Loading…
Du befindest dich hier: Home | Events

Events | 18.01.2018

Wer bist du? Identitätssuche mit Tiefgang und Humor

Es sind zwei unter die Haut gehende Geschichten, mit denen das Landestheater in das neue Jahr schreitet: In der "Bühne im Hof" gastiert das Ensemble mit "Anders" (Premiere: 19. Jänner 2018), im "eigenen" Haus zelebriert man die Uraufführung von Joseph Roths "Die Flucht ohne Ende" (Premiere: 20. Jänner 2018).

Bild Anders Luka Vlatkovic, Cathrine Dumont c Alexi Pelekanos.jpg
Luka Vlatkovic und Cathrine Dumont in "Anders" (© Alexi Pelekanos)

"Anders"

Andreas Steinhöfels fesselnden Roman um den 12-jährigen Felix, dessen Leben durch einen Unfall aus den Fugen gerät, bringt Autor und Regisseur Volker Schmidt auf bzw. in die Bühne im Hof. "Anders", wie auch der Titel des Stücks, nennt sich der junge Mann selbst, als er nach 263 Tagen im Koma feststellt, dass er plötzlich die Gefühle der Menschen in Farben sieht. Erloschen sind auch all seine Erinnerungen an die Zeit vor dem Unfall; unvoreingenommen knüpft er neue Freundschaften selbst mit alten Bekannten – bis eines Tages die Erinnerung wiederkehrt … Die Geschichte mit Humor und Tiefgang spielen Hanna Binder, Tim Breyvogel, Cathrine Dumont, Bettina Kerl und Luka Vlatkovic. Nähere Infos: www.buehneimhof.at

Bild Die Flucht ohne Ende, Tobias Artner, Josephine Bloeb c Alexi Pelekanos (3).jpg
Tobias Artner und Josephine Bloéb in "Die Flucht ohne Ende" (© Alexi Pelekanos)

"Die Flucht ohne Ende"

"Mein stärkstes Erlebnis war der Krieg und der Untergang meines Vaterlandes: der österreichisch-ungarischen Monarchie", schrieb der Schriftsteller und Journalist Joseph Roth. Er hatte an ein vielfältiges, friedliches Miteinander geglaubt, er galt als Verfechter des habsburgischen Vielvölkerstaates. Sein Roman "Die Flucht ohne Ende" entstand 1927; am Schicksal eines durch die Länder irrenden österreichischen Oberstleutnants zeigt er das Bild eines sich auflösenden Europas, das in die Katastrophe des Nationalsozialismus schlittert.

Franz Tundas Militärkarriere und geplante Hochzeit platzen, als er in russische Kriegsgefangenschaft gerät. Es gelingt ihm die Flucht, plötzlich findet er sich als Revolutionär bei den Kommunisten wieder. Als er nach zahlreichen Umwegen nach Wien heimkehrt, ist er dort längst ein Fremder … In der Inszenierung des jungen, Nestroy-preisgekrönten Regisseurs Felix Hafner spielen Tobias Artner, Josephine Bloéb, Stanislaus Dick und Michael Scherff. Nähere Infos: www.landestheater.net

Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus