Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 04.10.2016

Zuhören, Dasein, Auffangen

„Pink Ribbon“-Monat: Jeder Cent zählt, betont Krebshilfe NÖ-Geschäftsführerin Sibylle Rasinger. Betroffene bekommen kostenlose psychologische Beratung, aber auch Unterstützung in finanzieller Not. Gutes tun und ein feines Programm genießen könnt ihr beim Pink Ribbon-Tourstopp + dem Pink Ribbon-Shopping Day in Perchtoldsdorf!

Bild Inserat Rundschau Neu4.jpg

Sie kam aus der Werbung, suchte eine neue Herausforderung, als sie eher zufällig die Annonce der Krebshilfe Niederösterreich entdeckte. Das ist 20 Jahre her. Die Mission, sich für Betroffene und ihre Angehörigen zu engagieren, ließ die Wiener Neustädterin Sibylle Rasinger nie mehr los; nebenher machte sie den Master für Psychosoziale Beratung und studierte auch Wirtschaft. Gemeinsam mit Kolleginnen baute sie das Netz der Krebshilfe in NÖ aus, sieben fixe Beratungsstellen gibt es nunmehr, hinzu kommen jene auf den onkologischen Stationen in den Landeskliniken. Die Initiative „Pink Ribbon“, die Bewusstseinsbildung um die Früherkennung bzw. die Betreuung der Brustkrebspatientinnen sind ein großer Schwerpunkt geworden. „Rund 40 Prozent unserer KlientInnen kommen wegen Brustkrebs“, sagt Sibylle Rasinger. Wir trafen die heutige Geschäftsführerin der Krebshilfe NÖ zum Interview.

Was brauchen die PatientInnen zumeist, wenn sie sich an die Krebshilfe wenden?
Sibylle Rasinger: Das ist ganz unterschiedlich, jeder Mensch, jede Geschichte, ja sogar jede einzelne Beratungsstunde ist anders. Es kommt auch darauf an, in welcher Phase die KlientInnen zu uns kommen. Manche stehen nach der Diagnose unter Schock; da geht es um Zuhören, Dasein, Auffangen. Andere sind zornig, wieder andere beginnen mit dem Aufarbeiten. Wichtig ist: Wir bieten kostenlose psychologische Beratung, arbeiten lösungsorientiert und wollen dazu beitragen, neue Sichtweisen zu gewinnen, die Lebensqualität zu verbessern. Die Betroffenen sollen bestärkt aus der Beratung gehen.
Wir informieren aber auch über praktische Möglichkeiten, vernetzen mit Behörden oder anderen Organisationen. Natürlich können sich auch Angehörige an uns wenden. Sie sind oft noch hilfloser, voller Angst und wollen zumeist nicht die Erkrankten mit ihren Sorgen belasten.

Viele verlieren während der langen Therapien ihren Job – wie können Sie helfen?
Das ist traurige Realität und trifft besonders Alleinerziehende hart. Wir haben hierfür die Pink Ribbon-Soforthilfe. Da geht es darum, Lebensmittel, Medikamente, Heizkosten bezahlen zu können, wenn die Menschen durch die Erkrankung in finanzielle Not geraten.
Eine gute Sache kann hoffentlich durchgesetzt werden: das Wiedereinstiegsgeld (Wiedereinstiegszeit) für Patientinnen, die wieder arbeiten wollen und können, aber nicht voll belastbar sind. Für viele ist schließlich Arbeit auch ein Teil der Therapie und eine reduzierte Stundenanzahl erleichtert auch den Wiedereinstieg.

 

Bild IMG_2435.jpg
Lebensqualität verbessern. Sibylle Rasinger und ihr Team von der NÖ Krebshilfe hören zu und unterstützen (© Viktória Kery-Erdélyi)

Ihr Herzensanliegen?
Die Vorsorge! Mit der Früherkennung kann die Heilung manchmal auch sehr schnell gehen; mit etwas Glück hat man es vielleicht sogar mit einer Operation überstanden. Und im Interesse unserer Arbeit betone ich immer, dass wir ausschließlich von Spenden leben.

Im Oktober stehen zwei wichtige Pink Ribbon-Benefizevents an. Welche sind das?
Am 8. Oktober gibt es ein tolles Abendprogramm in der Burg Perchtoldsdorf inklusive Modeschau und Show Acts, am 10. Oktober findet der Pink Ribbon-Shopping Day statt. Von jedem Einkauf in den teilnehmenden Geschäften gehen 10 Prozent an die Krebshilfe NÖ. Wir sind unglaublich dankbar für die großartige Organisation von „Frau in der Wirtschaft“, insbesondere Elisabeth Dorner, die sich seit Jahren für uns einsetzt!

www.krebshilfe-noe.at

Oktober ist der "Pink Ribbon"-Monat – und steht ganz im Zeichen der Früherkennung von Brustkrebs bzw. der Solidarität mit Betroffenen. Auch wir legen einen großen Schwerpunkt auf das Thema und bringen sowohl in der Oktober-NIEDERÖSTERREICHERIN als auch online viele Berichte, um Dich bestmöglich zu informieren.

Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus