Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 05.06.2015

Neues Fastenparadies

Für Körper, Geist & Seele: Ulrike Ginzler und Petra Gassner eröffneten neues Fastenhaus nahe Ybbsitz

Bild Fastenhaus_MD47012.jpg
Petra Gassner (l.) und Ulrike Ginzler haben das Fastenhaus renoviert und liebevoll gestaltet (© Mathias Lauringer)

Einen wunderbaren Flecken Erde haben sich Ulrike Ginzler und Petra Gassner für ihr Fastenhaus (www.fasten-haus.at) ausgesucht. Es liegt auf knapp 500 Metern Seehöhe, idyllisch eingebettet in das Tal der Schwarzois, unmittelbar neben der Wallfahrtskirche Maria Seesal. Sie gab dem Fastenhaus auch seinen Namen. Man fühlt sich regelrecht angekommen, sobald man aus dem Auto steigt. Ringsum blühende Bäume, saftig grüne Wiesen und eine Ruhe, die ihresgleichen sucht, durchzogen nur vom Gezwitscher der Vögel und dem Rauschen des Baches. Die Vorstellung, in dieser Umgebung – abseits von Stress und Hektik – zu fasten, fällt einem durchaus leicht.

Fasten trennt Leib und Seele

„Essen hält Leib und Seele zusammen“, sagt Heilfastenleiterin Petra Gassner. „Fasten hingegen trennt Leib und Seele und macht durchlässig für neue Erfahrungen. Es ist eine Entlastung für den gesamten Körper und hilft natürlich bei der Gewichtsreduktion. Mindestens genauso wichtig ist allerdings, dass sich dabei auch geistige Spannungen lösen.“ 

Beim Fasten kann man auf besondere Weise entschleunigen, Kraft tanken und seine Batterien wiederaufladen. Eingeschlichene Gewohnheiten bei Ernährung und Lebensweise, die einem nicht gut tun, werden angeschaut und lassen sich danach, laut den beiden Expertinnen, einfacher umstellen. „Das ist mittlerweile der Hauptgrund, warum die Menschen zu uns kommen“, fügt Ulrike Ginzler hinzu. „Sie möchten sich eine Auszeit nehmen und zur Ruhe kommen. Oft wollen sie auch etwas hinter sich lassen oder abschließen. Es ist, als würde man bei einem Computer die Reset-Taste drücken und ihn neu starten.“

Bild Fastenhaus_MD46853-P2.jpg
(© Mathias Lauringer)

Verzicht ohne zu hungern

13 Zimmer, die alleine oder zu zweit belegt werden können, stehen im Fastenhaus Maria Seesal zur Verfügung. Damit können die Chefinnen des Hauses eine sehr familiäre Atmosphäre gewährleis­ten, bei der die individuelle Betreuung der Fastenden im Mittelpunkt steht. Je nachdem, für welche Fastenkur man sich entscheidet, gibt es Gemüse- und Obstpüree, Basensuppen oder Reis in breiiger Form. Zwar wird vollkommen auf feste Nahrung verzichtet, hungern müsse dennoch niemand, wie Petra Gassner erklärt: „Wir bieten kein Nullfasten an. Darum sind die Kuren auch für jeden geeignet. Einzige Ausnahme sind schwangere Frauen. Etwaige Erkrankungen müssen ohnehin im Vorhinein ärztlich abgeklärt werden.“

Bild Fastenhaus_MD46828-P1.jpg
Mit viel Liebe zum Detail (© Mathias Lauringer)

Gruppendynamik hilft

Um den Gästen das Fasten zu erleichtern, sind die Tage gut durchgeplant. Der Morgen beginnt mit Kneipp-Anwendungen, Gymnastik und Nordic-Walking. Untertags gibt es zum Beispiel Vorträge, geführte Wanderungen und Meditationsübungen. „Das Programm ist freiwillig für alle, die gern mitmachen möchten“, betont Ulrike Ginzler. „Allerdings nehmen es die meisten gern in Anspruch, weil es Ablenkung bietet. Und durch die Gruppendynamik tun sich viele leichter, weil einfach alle das gleiche Los haben.“

Im Februar wurde das Fastenhaus nach umfassenden Renovierungs- und Umbauarbeiten eröffnet. Zuvor war es ein Erholungsheim des österreichischen Blindenverbandes – und stand just zu dem Zeitpunkt zum Verkauf, als Gassner und Ginzler nach jahrelanger Tätigkeit in einem Fasteninstitut beschlossen hatten, sich selbstständig zu machen. „Wir sagen immer, dass das Haus uns gefunden hat und nicht umgekehrt“, so die beiden lachend. „Und dieser Kraftplatz ist genau das, was wir uns vorgestellt und gewünscht haben.“

Pilgerhaus als Ergänzung

Daneben betreiben sie übrigens auch das Pilgerhaus, das sich gegenüber vom Fas­tenhaus befindet. Maria Seesal ist nämlich ein Etappenziel des oberösterreichischen Pilgerweges, der vom Pöstlingberg aus startet. Die Pilger können dort übernachten und am nächsten Tag weiter gehen. „Hier schließt sich der Kreis“, sagt Gassner, „weil wir festgestellt haben, dass Fasten und Pilgern wunderbar zusammenpassen. Bei beidem geht es darum, Ruhe und Entschleunigung zu finden und meistens auch, etwas loszulassen …“

Infos: http://www.fasten-haus.at/

Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus