Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 08.08.2016

Bitte zurücklehnen: Das Wohnen wird entspannter

Der Mensch und sein Leben im Mittelpunkt, die schönsten Trends aus Mailand im Hinterkopf, viel Fingerspitzengefühl in der Beratung – so richtet Möbel Karner ein. Über das Geheimnis von 120 Jahren Erfolg.

Bild L1002569 - Kopie.jpg
KEINE EILE. Auf dieser Toilette frischt frau gerne das Make-up auf. (© Möbel Karner / Manfred Lang)

Das fein gearbeitete Handwaschbecken ist aus einem großen Stein herausgehauen; zwei gläserne, elegant schmale, herabhängende Zylinder spenden Licht, Ton in Ton mit Wänden und Boden sind die fein säuberlich gefalteten Tücher im Regal ... Wo wir uns gerade befinden? Auf der Toilette bei Möbel Karner. Kein einziger Winkel fristet im großzügigen Einrichtungshaus mehr ein Schattendasein; dafür sorgten Inhaberin Katharina Brier und ihr innovatives Team mit dem Umbau im Herzen von Gänserndorf. Pünktlich zum 120-jährigen Bestehen schlendern die Gäste auf rund 2.000 Quadratmetern nunmehr durch Wohnlandschaften, in denen bis zur Vase auf dem Tisch, bis zu den Bildern an den Wänden – grandiose Arbeiten steuert etwa Mitarbeiterin und Künstlerin Blanka Lobner bei – alles von erlesenem Geschmack und Stil zeugt. Nirgendwo reihen sich Garnitur an Garnitur aneinander, „wir zeigen bewusst ganze Wohnsituationen – vom Essen, Kochen, Schlafen, Baden“, beschreibt Katharina Brier, die das Unternehmen bereits mit 29 Jahren übernahm. Damals war sie Mama zweier kleiner Kinder; heute ist Paulina 18, Anna 16 – und Valentin acht Jahre alt.

„Schon das erste Beratungsgespräch braucht gute Menschenkenntnis.“

- Katharina Brier, Inhaberin

Bild L1001714 - Kopie.jpg
(© Möbel Karner / Manfred Lang)
Bild L1001701 - Kopie.jpg
(© Möbel Karner / Manfred Lang)

Wie alles begann.

Exakt 120 Jahre ist es her, dass Katharina Briers Urgroßvater mit einer Tischlerei den Grundstein zum heutigen Familienunternehmen legte. „Der Mann war ein kluger Visionär“, ist die Geschäftsführerin überzeugt. So habe er beispielsweise Teile der schönen Rochuskapelle von Mannersdorf an der March, in akribischer Kleinarbeit im eigenen Keller nachgebaut. Ihr Großvater übersiedelte schließlich an den heutigen Standort in der Hauptstraße; ihr Vater, heute 78 Jahre alt, forcierte den Handel und führte die Tischlerei in eine neue Ära als Möbelhaus. „Heute sehen wir uns als komplette Einrichter: von den Möbeln bis hin zu Böden und Textilien“, erklärt Katharina Brier. Die Produktion ist ausgelagert; für Maßanfertigungen kooperiert man seit Jahren mit ausgewählten Tischlereien in Österreich, von namhaften Labels kommen Polstermöbel, extravagante Lampen und Textilien.

In der Gegenwart.

Ob es nun die Einrichtung einer mehrstöckigen Villa in Perchtoldsdorf ist oder die schicke kleine Küche am Land – individuelle Kundenwünsche zu erfüllen, liegt Katharina Brier besonders am Herzen. Das Motto „nichts ist unmöglich“ wird mit Leben erfüllt, wenn etwa ein Kunde seine komplette Dachterrassenwohnung im Wiener Zentrum an einem einzigen Tag mit dem gesamten Mobiliar beliefert haben will oder ein anderer nach Cannes übersiedelt.  „Es heißt: Möbel Karner ist teuer, aber gut. Damit kann ich leben, weil auch die Qualität passt und für viele Jahre hält“, sagt die Inhaberin und nennt prompt ein Beispiel: „Ein Kinderzimmer kann man bei uns so einrichten lassen, dass es später zum Jugendzimmer und schließlich zum Büro wird. Wer ein Gitterbett sucht, das nur zwei Jahre halten soll, ist bei uns nicht an der richtigen Adresse. Wir wollen nachhaltig einrichten.“ Dafür zeichnet ein rund zehnköpfiges Team, das aus vielseitig interessierten VerkäuferInnen, EinrichterInnen und Tischlern besteht, verantwortlich. Dabei sind alle Generationen vertreten. „Eine unserer Mitarbeiterinnen ist seit fast 40 Jahren bei uns dabei, die Jüngste, eine HTL-Absolventin, ist 21 Jahre alt“, sagt Brier. Hinzu kommen persönliche Interessen, die auch der Kundschaft zugutekommen. Mitarbeiterin Blanka Lobner beispielsweise zeichnet sich als Künstlerin nicht nur bei der Dekoration aus; seit Kurzem widmet sie sich auch einer Feng Shui-Ausbildung.

Bild L1002577 - Kopie.jpg
(© Möbel Karner / Manfred Lang)

Beratung mit persönlichem Tiefgang.

Viel Fingerspitzengefühl bedarf es bei der Beratung freilich nicht nur in geschmacklicher Hinsicht. „Schon das erste Gespräch braucht auch gute Menschenkenntnis; wir versuchen so viel wie möglich von den KundInnen und ihren Lebensgewohnheiten zu erfahren“, führt Katharina Brier aus. Dazu gehört auch ein Besuch daheim. „Es ist wichtig, den Bestand zu sehen. Es kann auch vorkommen, dass etwa zwischen Ehepartnern Konflikte in der Auswahl der Einrichtung auftreten. Da braucht es natürlich Sensibilität, lösungsorientiert vermitteln zu können.“ Ein schönes Stück gemeinsamen Weges geht das Team nicht selten mit KundInnen, wenn sie sich bereits vor dem Hausbau mit entstehenden Grundrissen an die Fachleute von Möbel Karner wenden.

Bild L1001912.jpg
UNVERZICHTBAR. Geschäftsführerin Katharina Brier (sitzend) schwört auf ihr vielseitiges Team. (© Möbel Karner / Manfred Lang)
Bild L1001715 - Kopie.jpg
EHRENPLATZ. Familienfotos und historische Bilder von Möbel Karner in einer edlen Schwarz-Weiß-Galerie (© Möbel Karner / Manfred Lang)

Die Trends von morgen.

Als ein Barometer für Trends dienen Katharina Brier stets internationale Möbelmessen. Erst kürzlich kehrte sie aus Mailand heim. „Holz kommt wieder mehr und wird auch wieder dünkler, wie etwa Nuss“, verrät sie. Hinzu gesellen sich Rauchglas, teilweise in Braun oder Grau, sowie Messing und andere Edelmetalle. Als die Trendfarbe – auch bei Möbel Karner – kündigt sich Grün an; Sofas, Ledersessel, selbst Steinarbeitsplatten werden in Grün getaucht. Dicht auf den Fersen folgen mutiges, fröhliches Gelb sowie elegantes Dunkelblau. Insgesamt dürfen wir uns übrigens zurücklehnen: „Das Wohnen selbst wird privater und entspannter“, weiß Katharina Brier. Das „Sich-präsentieren-Müssen“ von anno dazumal weicht glücklicherweise zugunsten des Wohlfühlgefühls in den eigenen vier Wänden. Sitzgarnituren sollen vorrangig zum Chillen, Lesen, Fernschauen einladen. Das Kochen wird weiter als gemeinschaftliches Happening zelebriert. „Es muss auch nicht mehr alles versteckt und verstaut werden, Kochlöffel und Co. dürfen sichtbar griffbereit sein.“

„Es muss nicht mehr alles versteckt werden, Kochlöffel dürfen sichtbar und griffbereit sein.“

- Katharina Brier, Inhaberin

Bild L1002487 - Kopie.jpg
ES WERDE LUFT! Das Auge kann staunen, verweilen, rasten. Das umgebaute Einrichtungshaus lässt Freiräume für Fantasien und gewährt besonderen Möbelstücken den Raum, den sie zur Entfaltung brauchen. (© Möbel Karner / Manfred Lang)

Kontakt:

Möbel Karner Hauptstraße 5,

2230 Gänserndorf

Tel.: 02282/24980

www.moebel-karner.at

Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus