Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 15.07.2015

10 unvergessliche Sommerausflüge

PLUS: Schifffahrtstickets & NÖ Cards zu gewinnen!

Bild Göstling_Hochkar2_(c)weinfranz.at_mostviertel.at.jpg
Romantik am Hochkar (© weinfranz.at/mostviertel.at)

Ob als Paar, mit der besten Freundin oder als Familie, ob in romantischer, wissbegieriger oder abenteuerlicher Mission – wir haben für jeden Geschmack traumhafte Ausflugstipps in Niederösterreich recherchiert.

Genießt den Sommer!
Bild KittenbergerErlebnisgaerten_(c)Niederoesterreich Werbung Rita Newman.jpg
Kittenberger Erlebnisgärten, Schiltern: Wussten Sie, dass der fantastische Duft der Rose hilft, zur inneren Mitte zu finden? Wie wirkungsvoll muss es wohl sein, wenn man zugleich an gut 10.000 duftenden Knospen schnuppern darf? In den Kittenberger Erlebnisgärten darf der Selbstversuch gewagt werden. Mehr als 40 Themengärten blühen und gedeihen dort und versprechen ein explosives Erlebnis für alle Sinne. Zum Rosengarten gesellen sich etwa der „Asia.Garten“ und der entschleunigende Gesundheitswassergarten; im Toskanagarten inklusive Zitronenblüten und entzückend kitschigen Putti wird ein bisschen Fernweh gestillt, im „Abenteuer.Garten“ toben sich die Kids aus. Zudem ist dort die Rede von der weltgrößten Kräuterspirale mit rund 3.000 einzelnen Pflanzen; auf den 360 Metern begehbaren Pfaden wächst für jeden ein Kräutlein. Und wer selbst Schaufel und Co. daheim schwingen will, gustiert zudem im benachbarten Gartencenter – unter fachkundiger Anleitung von zehn GärtnerInnen und FloristInnen. → Kittenberger Erlebnisgärten, Laabergstraße 15, 3553 Schiltern, Tel. 02734/8228; Mo–Sa: 9–18 Uhr, So, Feiertag: 10–17 Uhr; Eintritt: € 8; www.kittenberger.at (© Niederösterreich Werbung / Rita Newman)
Bild SeegrotteHinterbruehl_(c)Seegrotte Hinterbruehl.jpg
Kühle Attraktion unter der Erde: Seegrotte Hinterbrühl. Den größten unterirdischen See Europas hat sogar Hollywood für sich entdeckt – die Seegrotte in der Hinterbrühl fungierte als einer der Drehorte für „Die drei Musketiere“ mit Charlie Sheen und Kiefer Sutherland. Die Geschichte der kühlen Attraktion geht aufs Jahr 1912 zurück. Nach einer Sprengung im einstigen Gipsbergwerk strömten mehr als 20 Millionen Liter Wasser in die Stollen. Diese Entdeckung eines internationalen Höhlenforscherteams avancierte in den 30ern prompt zur Touristenattraktion. Im Zweiten Weltkrieg allerdings wurde der See trocken gelegt; an die 2000 Menschen, darunter zahlreiche Zwangsarbeiter, waren in der so entstandenen Flugzeugfabrik damit beschäftigt, einen der ersten Düsenjäger zu produzieren. Nach schweren Bombardements musste schließlich das Bergwerk drei Jahr lang renoviert werden. Heute bietet die „Seegrotte“ mystische Stollen und romantische Bootsfahrten. Ein Tipp: Warme Kleidung einpacken. Seegrotte, Grutschgasse 2a, 2371 Hinterbrühl, Tel. 02236/26364; tgl., 9–17 Uhr (Sommer); Eintritt (mit Führung): € 10; www.seegrotte.com (© Seegrotte Hinterbrühl)
Bild MS Austria vor Dürnstein_(c)Brandner Schiffahrt.jpg
Donau-Abenteuer: „Brandner Schiffahrt“: Vielleicht nur schnell einen Schluck Kaffee zum Wachwerden – größer sollte das „Frühstück“ daheim nicht ausfallen, wenn man „Morgengenuss.am.Fluss für Langschläfer“ gebucht hat. Dabei bietet „Brandner Schiffahrt“ die Möglichkeit den Tagesbeginn in der zauberhaften Wachau auf der Donau zu erleben; kulinarisch wird man mit einem reichhaltigen Genießer-Frühstück wachgeküsst (bis 26. Oktober, ab 10.10 Uhr, bis Melk und retour; € 39). Für Pärchen oder zur Männerfreundschaftspflege ist etwa das Special „Auszeit.am.Fluss“ prima geeignet: eine Nachmittagsrundfahrt von Krems bis zum malerischen Winzerort Spitz inklusive köstlicher Wachauer Jause (bis 4. Oktober, ab 15.40 Uhr, bis Spitz und retour; € 27). Der lang ersehnte Plausch lässt sich bei „Ladies.Time“ an Bord der MS Austria zelebrieren: gemeinsam mit der besten Freundin oder gleich der ganzen Clique genießt man Prosecco und kleine Köstlichkeiten der Küchenchefin (bis 4. Okt., ab 15.40 Uhr, bis Spitz und retour, € 27). Brandner Schiffahrt Gmbh, 3500 Krems-Stein, Welterbeplatz 1, Tel. 07433/2590-21; www.brandner.at (© Brandner Schiffahrt)
Bild Stift Geras_Lange Nacht der Gärten 2014 (c) Stift Geras.jpg
Im Kräuterparadies: Stift Geras. Wie ein lebendes Lexikon präsentiert sich der paradiesische Kräutergarten des aktiven Klosters Stift Geras. Vor mehr als 30 Jahren angelegt und vom bekannten Kräuterpfarrer Hermann Josef Weidinger gehegt und gepflegt, flirten dort Majoran-, Thymian oder Bohnenkraut-Duft mit der Nase. Zu den Heil- und Gewürzkräutern gesellen sich heilkräftige Wildpflanzen wie Arnika oder Johanniskraut; einen Ehrenplatz genießen Bäume und Sträucher mit Heilkräften. Für die gewissenhafte Pflege und die viel gelobte Beschilderung trägt heute Kräuterpfarrer Benedikt Felsinger Sorge. In sein fundiertes Wissen weiht er beim Kräuterseminar von 13. bis 16. August (Anmeldung bis 8. August, inklusive Vollpension € 379) sowie am 29. August bei der Langen Nacht des Kräutergartens (20 Uhr, € 2,50) ein. Wer mit Family anreist, hat für die Kids mit dem Naturpark Geras einen As im Ärmel: Er beherbergt zahlreiche seltene heimische Pflanzen- und Tierarten sowie einen Kinderspielplatz. 2093 Geras, Tel. 02912/345289 (Stift; Anmeldungen für Veranstaltungen/Seminare); Eintritt: € 9, www.stiftgeras.at (© Stift Geras)
Bild Wiener Alpen_HoheWand_Schneeberg(c)NôW_MichaelLiebert.jpg
Stressbremse Wandern: In den Wiener Alpen (Naturfreundehaus Knofeleben). Ein feiner Cocktail in der Lieblingsbar in Ehren, aber was wirklich zusammenschweißt und unvergessliche Erlebnisse beschert, ist mit Gewissheit gemeinsames Wandern. Ob Semmering, Rax oder Schneeberg, ob die sanften Hügel in der Buckligen Welt oder die Schwaigenlandschaft am Wechsel: die Wiener Alpen bieten einen bunten Strauß an Wanderwegen, herrlichen Aussichtspunkten und Hütten. Köstlichkeiten aus der Region gepaart mit lichtdurchfluteten Zimmern verspricht das Naturfreundehaus Knofeleben; erst vergangenen Herbst wurde es mit dem österreichischen Wandergütesiegel zertifiziert. Von Reichenau an der Rax etwa führt eine gern gewählte Route durch die romantische „Eng“ hinauf zur Hütte. Das 2012 errichtete Naturfreundehaus liegt auf 1.250 Metern Seehöhe am Gahns. Naturfreundehaus Knofeleben, Knofeleben 1 2651 Reichenau an der Rax; Tel. 0664/4450932 oder 0664/2262802; www.knofeleben.at, www.wieneralpen.at (© Niederösterreich Werbung / Michael Liebert)
Bild La pura_Rasulbad(1)_(c)la pura.jpg
Freundinnen-Tage im „la pura“: Geht’s der Seele gut, kann sich der Körper besser erholen – und am allerbesten, wenn frau zum Wellnessurlaub gleich die beste Freundin einpackt. Im „la pura women’s health resort kamptal“ wurden die „Freundinnen-Tage“ (ab einer Übernachtung) bis zum 31. Juli verlängert; dabei zahlt die zweite Person nur 50 Prozent vom regulären Preis. Inkludiert sind unter anderem Vollpension inklusive vegetarische und vegane Angebote sowie die Nutzung des Spa Bereiches mit Pool, Bio-Duftsauna, Sole-Dampfbad, Rasulbad, Laconium und vieles andere mehr. la pura women's health resort kamptal, Hauptplatz 58, 3571 Gars am Kamp, Tel. 02985/2666-742; www.lapura.at (© la pura women's health resort kamptal)
Bild Göstling_Mendlingtal1_(c)weinfranz.at_mosviertel.at.jpg
Wildromantisches Mendlingtal & Wanderparadies Hochkar: Wasserrauschen und Vogelgezwitscher, rundherum der prachtvolle Wald – auf einem so wunderschönen „Holzweg“ ist man nicht alle Tage. In der Erlebniswelt Mendlingtal durchwandert man eine romantisch abenteuerliche Schlucht und bekommt seltene Einblicke in eine der letzten funktionsfähigen Holztriftanlagen Mitteleuropas. Zu den Höhepunkten gehören die venezianische Brettersäge, die alte Getreidemühle, das Brotback- und das Hammerherrengasthaus. Es lohnt sich, länger in Göstling an der Ybbs zu verweilen: Das Hochkar lockt mit neuem Skywalk mit Aussichtsplattform und Hängebrücke, das Ybbstaler Solebad eignet sich auch prima, wenn die Sonne mit ihren Strahlen geizt. 3345 Göstling an der Ybbs, Erlebniswelt Mendlingtal: www.goestling-hochkar.at, Eintritt: € 8, Tel. 07484/502019; www.hochkar.com, www.ybbstaler-solebad.at (© weinfranz.at / mostviertel.at)
Bild Villa Urbana - Küche_(c)Atelier Olschinsky_Archäolog. Kulturpark NÖ Betriebs GmbH.jpg
Kulinarische Zeitreisen im Archäologischen Park Carnuntum: Auf eine Zeitreise zu den Römern entführt der Archäologische Park Carnuntum gleich an drei Standorten: mit dem Freilichtmuseum Petronell, dem Amphitheater sowie dem Museum Carnuntinum Bad Deutsch-Altenburg. Mit „Römische Gaumenfreuden“ erlebt man ein kulinarisches Spektakel in der „villa urbana“; die Gäste genießen dabei im originalgetreu wiedererrichteten römischen Stadtpalais ein Festmahl und sehen zwischen den Gängen auch die Zubereitung der Speisen. Archäologischer Park Carnuntum, 2404 Petronell-Carnuntum, Hauptstraße 1A, Tel. 02163/3377-799; tgl., 9–17 Uhr (Sommer), Eintritt: € 11, www.carnuntum.co.at (© Atelier Olschinsky/Archäolog. Kulturpark NÖ Betriebs GmbH)
Bild Landesausstellung_Oetscherreich_@MartinaSiebenhandl_10.jpg
Niederösterreichische Landesausstellung: „ÖTSCHER:REICH – Die Alpen und wir“. Bereits in den ersten beiden Monaten nach ihrer Eröffnung lockte die heurige Landesausstellung mehr als 50.000 Menschen an. An drei Standorten erzählt die facettenreiche Schau im Mostviertel Geschichte und Geschichten aus dem „ÖTSCHER:REICH“. Das neue Betriebszentrum der Mariazellerbahn in Frankenfels-Laubenbachmühle besticht mit seiner preisgekrönten Holzarchitektur; die Ausstellung beleuchtet das Leben der protestantischen Holzknechte und der Pilger auf dem Weg nach Mariazell. Die Pioniere und Visionäre des Alpenraums, etwa die schillernde Karriere von Andreas Töpper vom Schmiedegesellen zum Großindustriellen, fokussiert die teilweise interaktive Ausstellung in Neubruck. In Wienerbruck schließlich lädt die Natur selbst zum Erlebnis ein. Hier befindet sich der Einstieg in den Naturpark Ötscher-Tormäuer. „ÖTSCHER:REICH – Die Alpen und wir. Frankenfels:Wienerbruck:Neubruck“, bis 1. November, täglich, 9–18 Uhr; All-inclusive-Ticket: € 12 (SchülerInnen € 3,50), www.noe-landesausstellung.at (© Martina Siebenhandl)
Bild Gemüsegarten Museumdorf Niedersulz©Niederösterreich-Werbung - Rita Newman.jpg
Leben wie früher erleben: Museumsdorf Niedersulz. Mit rund 80 Objekten aus zwei Jahrhunderten empfängt das größte Freilichtmuseum Niederösterreichs seine Gäste. Der Besuch ist aber nicht nur ein historisches Abenteuer in einem Weinviertler Dorf von anno dazumal; ein lebender Bauernhof mit Ziegen, Schweinen, Hühnern und Kaninchen sowie ein vielfältiger Garten mit mehr als 400 unterschiedlichen Obstbaumsorten hauchen dem Museum noch mehr Authentizität ein. Weinviertler Schmankerln und edle Tropfen aus der Region werden im Dorfwirtshaus serviert. 2224 Niedersulz 250, täglich, 9.30–18 Uhr (Sommer), Tel. 02534/333; Eintritt: € 9,50; www.museumsdorf.at (© Niederösterreich Werbung / Rita Newman)

Und hier haben wir noch ein paar Zuckerln für Euch:

Wir verlosen 2 x 2 Karten für die Kleine Wachaurundfahrt auf der MS Austria von "Brandner Schifffahrt" – einfach hier klicken und gewinnen!

Außerdem verschenken wir 2 Stück Niederösterreich-Card, mit der ihr kostenlosen Eintritt zu mehr als 300 Ausflugszielen genießt. Hier könnt ihr mitmachen!

Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus