Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 16.08.2016

Hokuspokus Kochlöffel!

Im Weinviertel bewirtschaftet sie Opas Äcker, in Wien bringt sie Köstliches zu Papier. Mit dem zauberhaft illustrierten Jahreszeitenkochbuch „Lilli kocht“ lockt Heidi Strobl Kinder und Erwachsene an den Herd. Wir haben ihr ein paar Kostproben abgeluchst.

Bild shutterstock_253429321.jpg
(© Shutterstock)

Illustrationen: Brigitta Heiskel

Ein bissl wehmütig ist Heidi Strobl schon, wenn sie am mehrstöckigen Röntgeninstitut vorbeihuscht, wo einst das großelterliche Gasthaus in Wien stand. „Darauf warten, bis das letzte Achterl ausgetrunken ist, das hätte ich nie gewollt“, sagt sie. Wie viel Arbeit und Herzblut in einem Lokal stecken, hat sie zwei Generationen hindurch erlebt. Ihre Großeltern waren es, die im Weinviertel ihr Fleisch und ihre Weine eingepackt haben, um ihren Traum vom Wirtshaus in Wien zu verwirklichen. Ihre Eltern übernahmen 1960, von derselben Mission rieten sie Heidi Strobl aber ab; das Lokal wurde verkauft. Die Tradition, die Geschenke der Natur zu hegen und zu pflegen und Köstliches daraus zu zaubern, führt sie aber voller Leidenschaft fort.

LeserInnen der „freizeit“, dem Wochenend-Magazin des Kurier, kennen die Kulinarik-Journalistin, die in Wien und in Wetzelsdorf nahe Poysdorf lebt, bestens: ihre kreativen Rezepte, ihre Geschichten mit Kochlöffel-schwingenden Prominenten – und nicht zuletzt ihre Kinderrubrik „Lilli kocht“.

Das Mädchen mit den extravaganten Frisuren, aus dem kreativen Zeichenstift von Brigitte Heiskel, darf nun auch die Hauptrolle in Heidi Strobls Neuerscheinung spielen: im Jahreszeitenkochbuch „Lilli kocht“ (Tyrolia Verlag, ISBN 978-3-7022-3564-2; € 17,95).

Ein Zufall ist das freilich nicht, dass Lilli, 12, und Sohnemann Martin, 11, nahezu im selben Alter sind. Es war die „Kochkultur“ in öffentlichen Einrichtungen, die Heidi Strobl mehr als nur Sorgenfalten bescherte. „Wie da mit Ernährung umgegangen wird, tut einem oft richtig weh. Als mein Sohn in die Schule kam, wurde das Essen einmal in der Woche vaku­u­miert angeliefert und dann nur noch je­- weils aufgewärmt. Er wollte nichts mehr kosten, nicht mehr in den Hort gehen ...“ Ein paar Jahre später präsentiert nun die passionierte Köchin ihr „Lilli kocht“-Buch in einer Schule – inklusive gemeinsamem Kochen. „Ich habe mit 25 Volksschülern Couscoussalat, Erdbeercreme und einen grünen Smoothie gemacht. Die waren begeistert!“, schwärmt sie.

Bild Cover_lilli kocht.jpg
 
Bild Heidi Strobl.jpg
ANSTECKEND. Ihre Freude an Garteln, Kochen und Essen ist bestechend: Heidi Strobl auf ihrem Weinviertler Acker (© Doris Prohaska)

Kein Fertigfutter.

Zeitmangel ist für Heidi Strobl kein Argument für industriell vorgefertigte Nahrung. „Wenn ich Erdäpfel in kleine Würfel schneide, sind die in zehn Minuten gekocht. Da brauche ich kein Fertigfutter! Es gibt so viele Gerichte, die sich in kürzester Zeit zubereiten lassen. Ich habe ein ganzes Buch dazu herausgegeben („Dinner for One“, Amalthea Signum).“ Kinder von Beginn an für Geschmackvielfalt, Garteln und Kochen zu begeistern, ist ihr ein Herzensanliegen. Lilli inspiriert aber ohne Zweifel auch Erwachsene: Die flotten, unkomplizierten Rezepte eignen sich auch prima für schnelle, gesunde Snacks zum Mitnehmen in die Arbeit.

Bild 048 Couscous Salat.jpg

Couscoussalat – ab 9 Jahren

Zutaten: 1 Glas Couscous (70–80 g), 1 gleich großes Glas Wasser, 1 großer Paradeiser, eine halbe Gurke, Petersilie, Saft von 1 Zitrone, Olivenöl, Salz, Pfeffer

Du brauchst: Topf, Schüssel, 15 Minuten

1. Gieße das Wasser in einen Topf, lass es aufkochen und salze es. Nimm den Topf vom Herd und rühre 1 EL Öl sowie den Couscous dazu.

2. Lass den Couscous 5 Minuten zugedeckt quellen. Rühre ihn anschließend mit einer Gabel durch.

3. Wasche Paradeiser und Gurke. Halbiere den Paradeiser, entferne seinen Stielansatz und schneide ihn in kleine Stücke. Schneide die Gurke in kleine Würfel. Hacke die Petersilie.

4. Schütte den Couscous in eine Schüssel und vermische ihn mit der Petersilie und den Gemüsewürfeln. Schmecke mit Salz, Pfeffer, Olivenöl und Zitronensaft ab.

Bild 053  Marillen-Crumble.jpg

Marillen-Crumble – ab 8 Jahren

Zutaten: 1 kg Marillen, 3 EL Zucker, 1 EL Stärkemehl, 75 g Zucker, 100 g Butter, 150 g Mehl, Salz

Du brauchst: 2 Schüsseln, Backform, Backrohr, 1 Stunde

1. Wasche die Marillen, tupfe sie trocken. Schneide sie auf, entferne ihre Kerne. Viertle die Früchte, wiege 750 g ab, den Rest kannst du naschen.

2. Mische die Marillen vorsichtig mit 3 EL Zucker und 1 EL Stärkemehl. Lass sie mindestens 30 Minuten ziehen.

3. Schalte das Backrohr auf 180 Grad Celsius. Schneide die kalte Butter in Würfel. Zerbrösle sie mit den Fingern mit dem restlichen Zucker, dem Mehl und einer Prise Salz.

4. Lege die Marillen in eine gebutterte Backform. Verteile die Teigbrösel darauf. Backe den Crumble ca. 30 Minuten. Er schmeckt sowohl lauwarm als auch kalt.

Bild 242 Grillspießerl.jpg

Grillspieße – ab 10 Jahren

Zutaten: 200 g Schweinsschnitzelfleisch, 1 Zucchini, 8 Kirschparadeiser, 8 sehr kleine Champignons, 1 cm Ingwer, 1 Knoblauchzehe, 2 EL Sojasauce, 1 EL Sweet Chili Sauce

Du brauchst: 8 Holzspieße, Reibe, 10 Minuten (+ 1 Stunde zum Ziehenlassen)

1. Schneide das Fleisch in 2–3 cm große Würfel. Wasche die Zucchini, entferne ihre Enden und schneide den Rest in 2 cm dicke Scheiben.

2. Stecke abwechselnd Fleischstücke, Zucchinischeiben, Paradeiser und Champignons auf die Holzspieße.

3. Schäle Ingwer und Knoblauch. Reibe beides fein und verrühre sie mit Soja- und Chilisauce. Streiche die Spieße mit der Marinade ein und lass sie 1 Stunde zugedeckt ziehen.

4. Grille die Spieße auf einem Holzkohlegrill oder in einer Grillpfanne.

Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus