Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 20.10.2016

Ein Wachauer Laberl bitte!

„Außen knusprig, innen weich“ – so schmeckt uns das Wachauer Laberl seit 111 Jahren. Eine köstlich-runde Erfolgsgeschichte

Bild Wachauer Laberl_5692.jpg
Aus guter Tradition Barbara Schmidl leitet die Bäckerei mit großer Hingabe. (& Bäckerei Schmidl, Michael Parak)

Es begann eigentlich in Frankreich, als nämlich der Bruder des Erfinders, der Lehrer bei den Wiener Sängerknaben war, auf einer Konzertreise das traditionelle Baguette kennenlernte. Wieder zurück in der Heimat, erzählte er Rudolf Schmidl von diesem „Außen-knusprig–innen-weich-Gebäck“ und gab ihm damit den Anstoß zu seiner Kreation: dem Wachauer Laberl, das mittlerweile als Kulturgut in der Wachau weit über die Grenzen bekannt und im Register der Traditionellen Lebensmittel zu finden ist.

Rund im Geschmack

Das Wachauer Laberl wird seither in der Backstube in Dürnstein ausschließlich in Handarbeit und nach Rudolf Schmidls streng gehütetem Geheimrezept ohne Geschmacksverstärker und künstliche Zusätze gearbeitet. Das Mehl kommt zu 100 Prozent aus Niederösterreich, der Roggen wird aus dem Waldviertel bezogen und der Weizen wird aus dem Marchfeld im Weinviertel geliefert. Mohn und Kümmel werden jede zweite Woche von einem Bauern aus dem Waldviertel zugestellt. Sein Erkennungsmerkmal, die aufgerissene Oberfläche, erhält das Wachauer Laberl dann durch das sogenannte „Schleifen“, wobei der Teig per Hand auf einem Holzbrett locker gerollt wird.
Durch seinen neutralen Geschmack ist das Wachauer Laberl der ideale Begleiter zu vielen Speisen: lecker zum Frühstück mit Butter und Marmelade, gut zu einem würzigen Gulasch, herrlich in Kombination mit Käse, zu einem guten Glas Wein – oder um bei Weinproben den Gaumen zu neutralisieren.

Bild Wachauer Laberl_5463.jpg
100 Prozent ehrliches Gebäck aus NÖ (© Bäckerei Schmidl, Michael Parak)
Bild Unknown Kopie.jpg
Die Bäckerei Schmidl wurde 1780 in Dürnstein gegründet. (© Bäckerei Schmidl, Michael Parak)

Die Bäckerei

Heute wird der Familienbetrieb mit rund 60 Mitarbeitern von Barbara Schmidl geführt. Die Bäckerei, die in einem alten Schiffsmeisterhaus untergebracht ist, beeindruckt mit der direkt in den Felsen gehauenen Backstube, wo täglich bis zu 110 Gebäckvariationen gearbeitet werden: backfrisches Brot, duftendes Gebäck und verführerische Mehlspeisen und Torten. Barbara Schmidl kocht dabei eigenhändig die beliebte Wachauer Marillenmarmelade ein, köstliches Konfekt zaubern die Konditormeisterin und ihr Team in der Konfiserie. Eine Stärke des Unternehmens ist sicherlich die kreative Produktentwicklung, die laufend von den erfahrenen Bäckern für die Kunden kreiert wird.
Auch wenn das Unternehmen mitunter auf eine sehr turbulente Zeit zurückblicken kann, so bleibt am Ende doch ein gestärkter Blick in die Zukunft. Barbara Schmidl hatte es nach einer Insolvenz im Jahr 2014 geschafft, innerhalb von nur zwei Jahren das Ruder des Betriebes wieder auf Erfolgskurs zu bringen. Nun darf gefeiert werden – mit dem ersten Firmenfest in der Geschichte der Bäckerei: dem 111. Geburtstag des Wachauer Laberls. Und weil es ein guter Brauch ist, dass es bei Geburtstagsfesten auch Überraschungen gibt – wird an diesem Ehrentag des Wachauer Laberls ein ganz besonderes Geheimnis gelüftet werden …

Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus