Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 24.11.2015

Suppen machen glücklich!

„Es ist noch Suppe da“, steht für eine Einladung, die von Herzen kommt, schreibt die Gastrosophin Martina Schurich – und trug Suppenrezepte für jede Stimmungslage zusammen. Für eine mollig-warme Extraportion Glück …

Bild IMG_4367.jpg
Die Violette mit dem Knalleffekt

Lila Rotkrautsuppe mit Huhn

Für 4 Portionen

2 Stangen Zitronengras

ca. 2 cm frischer

Ingwer

4 Knoblauchzehen

800 g Rotkraut

4 EL Olivenöl

800 ml Hühnerbrühe

2 EL Sojasoße

400 g Hähnchenbrust

frischer Koriander oder Petersilie

2-4 EL Naturjoghurt

Salz, Pfeffer aus der Mühle

Das Zitronengras von den äußeren Blättern befreien und waschen. Das untere, helle Drittel abschneiden und in grobe Scheiben schneiden. Mit einem Messerrücken oder im Mörser etwas flach klopfen, damit sich das Aroma entfaltet. Den Ingwer schälen und fein reiben, Knoblauch schälen und klein würfeln. Das Rotkraut von den äußeren Blättern befreien und in mundgerechte Streifen schneiden. Waschen und abtropfen lassen. Das Olivenöl in einem Topf erhitzen. Zitronengras, Ingwer und Knoblauch bei mittlerer Hitze unter Rühren anbraten. Hühnerbrühe und Sojasoße dazugießen und etwa 10 Minuten bei schwacher Hitze zugedeckt kochen. Das Rotkraut dazugeben und etwa 30 Minuten zugedeckt köcheln lassen. Acht Gabeln Rotkohl aus der Suppe nehmen und beiseitelegen. Die Rotkohlsuppe mit einem Stabmixer pürieren. Die Hähnchenbrust waschen, trocken tupfen, in mundgerechte Stücke schneiden und etwa 10 Minuten in der Suppe garen lassen. Den Koriander waschen, trocken tupfen und klein schneiden. Den Topf vom Herd ziehen, die Suppe etwas abkühlen lassen. Währenddessen die beiseitegelegten Rotkrautstücke auf einer Schaumkelle in der Suppe erhitzen. Danach Joghurt und Koriander unter die Suppe rühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Rotkrautsuppe auf Tellern verteilen, mit den Rotkohlstückchen und etwas Koriander garnieren.

Bild IMG_6958.jpg
Das Familien- rezept mit einem Schuss Geborgenheit

Festtagseintopf

Für 4 Portionen

750 g Schweineschulter 

(ohne Knochen)

3 Zwiebeln

3 Knoblauchzehen

8 mittelgroße Kartoffeln

500 g Weißkohl

2 EL Öl

1,5 l Gemüse- oder

Rinderbrühe 

1 EL Kümmel (ganz)

3 Lorbeerblätter

10 Wacholderbeeren

Salz, Pfeffer aus der Mühle

1 kleines Stück Meerrettich

 

Das Fleisch waschen und trocken tupfen. Die Schwarte mit einem scharfen Messer vom Fleisch trennen und weiterverwerten.

Die Zwiebeln schälen und in grobe Stücke schneiden, dabei von 2 Zwiebeln die Schalen beiseitelegen. Knoblauch schälen und halbieren. Kartoffeln schälen und waschen. Vom Weißkohl den Strunk abschneiden, die Blätter ablösen, waschen und in kleinere Stücke reißen (etwa 4 Stücke pro Blatt).

Das Öl in einem großen Topf erhitzen und das Fleisch rundherum bei starker Hitze anbraten. Aus dem Topf nehmen und

beiseitelegen. Zwiebeln und Knoblauch in den Topf geben und einige Minuten bei mittlerer Hitze anbraten, dabei umrühren.

Das Fleisch wieder dazugeben und mit der Brühe aufgießen. Weißkohl und Kartoffeln dazugeben, mit Kümmel, Lorbeer, Wacholder, Salz und Pfeffer würzen. Die Zwiebelschalen dazugeben und mitkochen; das verleiht der Brühe eine schöne dunkle Farbe. Einmal aufkochen lassen und bei geringer Hitze zugedeckt etwa 90 Minuten in der heißen, aber nicht kochenden Brühe garen. Den Meerrettich schälen und fein reiben. Das Fleisch aus dem Topf nehmen, portionieren und auf Suppenteller verteilen. Mit Kartoffeln, Kraut und Suppe auffüllen, dabei Wacholderbeeren und Zwiebelschalen entnehmen. Den Meerrettich in einer kleinen Schüssel zum Eintopf reichen.

Bild IMG_3201.jpg
Die schnelle Vegetarische

Karottensuppe mit Zitronen und Datteln

Für 4 Portionen

2-3 Karotten

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

2 EL Olivenöl

500 ml Gemüsebrühe

Salz oder Selleriesalz

Saft von einer halben, 

Schale von einer viertel 

unbehandelten Zitrone

frisch geriebene Muskatnuss

frischer Koriander

2 EL griechisches Sahnejoghurt

6 Datteln

Die Karotten mit der Gemüsebürste waschen, putzen und grob reiben. Zwiebel und Knoblauch schälen und klein hacken.

Das Olivenöl in einem Topf erhitzen. Zwiebel und Knoblauch bei sanfter Hitze langsam etwa 8 Minuten anbräunen, sodass sie süßlich schmecken. Die Karotten dazugeben und unter Rühren

kurz mitbraten. Mit Gemüsebrühe aufgießen, salzen und zugedeckt bei sanfter

Hitze 20 Minuten köcheln lassen. Die Zitrone mit heißem Wasser abwaschen. Mit einem Sparschäler dünne, längliche Stücke abschälen und mit einem scharfen Küchenmesser noch schmaler schneiden. Die halbe Zitrone auspressen und den Saft zur Suppe dazugießen, mit Muskatnuss würzen. Die Suppe mit einem Stabmixer pürieren und abschmecken. Koriander waschen, trocken tupfen, die Blätter abzupfen, fein schneiden und unter die Suppe rühren. Die Karottensuppe auf Teller verteilen und jeweils 1 EL Joghurt auf die Mitte geben. Mit Koriander und Zitronenstreifen garnieren, die Datteln dazureichen.

Bild IMG_7327.jpg
Die Multikulti-Suppe aus Asien

Kokosmilchsuppe mit Fisch und Dinkelreis

Für 2 Portionen

100 g Dinkelreis oder Reis

200 g Fischfilet ohne

Gräten (z. B. Seelachs,

Forelle, Kabeljau)

2 EL Fischsoße, Soja- oder

Worcestershiresoße

2 Stangen Zitronengras

1 cm Galgant oder Ingwer

1 Knoblauchzehe

2 Stängel frischer Koriander

1 Chilischote

3 EL Maiskeimöl

400 ml Kokosmilch

100 ml Wasser

2-4 Garnelen

1-2 EL Sojasoße

 

Dinkelreis oder Reis nach Packungsangabe garen. Das Fischfilet waschen, trocken tupfen und in mundgerechte Stücke

schneiden. Mit der Fischsoße in eine Schüssel geben, durchmischen und zugedeckt etwa 30 Minuten im Kühlschrank marinieren lassen. Das Zitronengras von äußeren Blättern und Strunk befreien

und waschen. In etwa 5 cm lange Stücke schneiden und mit einem Messerrücken oder im Mörser etwas flach klopfen, damit

sich das Aroma entfaltet. Galgant oder Ingwer und Knoblauch schälen und in feine

Scheiben schneiden. Die Korianderstängel mit Wurzel gut waschen und trocken tupfen, sehr fein schneiden. Die Chilischote

waschen, halbieren, vom Stielansatz befreien, nach Wunsch entkernen und in feine Ringe schneiden. 1 EL Öl in einem Topf erhitzen. Knoblauch, Galgant oder Ingwer,

Zitronengras und Koriander bei wenig Hitze einige Minuten anbraten, bis sich das Aroma entfaltet. Kokosmilch und Wasser

dazugießen. Chili und die marinierten Fischstücke hinzufügen und die Suppe bei sanfter Hitze etwa 5 Minuten köcheln.

Die Garnelen waschen und trocken tupfen. 2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen und die Garnelen auf beiden Seiten insgesamt 5 Minuten anbraten. Mit Sojasoße ablöschen. Die Zitronengrasstücke aus der Suppe entnehmen. Den Dinkelreis in die Suppenschalen geben oder als Beilage dazuessen. Die Suppe abschmecken, in die Schalen gießen und mit den Garnelen und Korianderblättern garnieren.

Bild Essen to go Suppen_U1v.jpg

Wer Suppen liebt, wird dieses Buch lieben!

Martina Schurich

„Suppen machen glücklich“

(Reihe „einfach gut leben“)

Über 90 Rezepte

Dort-Hagenhausen-Verlag

Erschienen im Frühjahr 2015

Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus