Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 25.03.2015

So schön bist du: Richtig fotografieren (lassen)

Du brauchst ein Bewerbungsfoto für den Job deines Lebens? Du begegnest im Urlaub einem Promi und willst den Augenblick für die Ewigkeit festhalten? Dass Stars am roten Teppich perfekt in Szene gesetzt sind, liegt nicht zwingend an ihrer Schönheit. Was du fürs perfekte Foto tun kannst, fragten wir bei der Expertin nach: Richarda Schmeißer ist leidenschaftliche Fotografin und richtete sich in Tuln vor rund drei Jahren ein Wohlfühlstudio auch für prickelnd romantische Bilder ein.

Bild 20150208_PD9971.HR.jpg
Gelernt ist gelernt – Paris Hilton kennt ihre Schokoseite (© APA: MICHAEL NELSON / EPA / picturedesk.com)

Teste deine Schokoseite! Kein Mensch ist symmetrisch. Vor dem Spiegel üben ist schon `mal der Anfang. Noch besser ist es, dich von allen Seiten zu knipsen oder knipsen zu lassen, um deine schönste Seite zu finden. Ist dir schon mal aufgefallen, dass sich etwa Paris Hilton zumeist in der gleichen Pose mit dem gleichen Blick fotografieren lässt? Gelernt ist gelernt!

Wimperntusche und Lippenpflege sind ein Muss! Selbst, wenn du sonst eher der natürliche Typ bist: „Wimperntusche macht einen munteren Augenaufschlag, darauf solltest du nicht verzichten“, sagt Fotografin Richarda Schmeißer. Wenn weder Lipgloss noch Lippenpflege zur Hand sind – trink einen Schluck Wasser, um die Lippen zu befeuchten.

Gorilla-Alarm! Lässt man einfach die Arme hinunterbaumeln, haben selbst die Gesichtsmuskeln weniger Spannung und sogar die Mundwinkeln gehen nach unten. Hand in die Hosentasche, in die Gürtelschlaufe, im rechten Winkel anheben oder irgendwo schön abstützen.

Lächle doch `mal! Wenn nicht gerade die Polizei das Porträtfoto von dir knipst, geize nicht mit einem Lächeln. Der Grinser muss nicht von einem bis zum anderen Ohr reichen, aber ein strahlendes Lächeln strahlt auch Positives aus.

Eitelkeit ist OK! Angenommen du begegnest einem heißen Promi und magst dich mit ihm ablichten lassen. Such dir schnell einen Spiegel, eine Glasscheibe, eine Pfütze, um Outfit und Haare zurecht zu zupfen – du willst doch sicher kein Foto posten, auf dem du neben Cristiano Ronaldo mit einem mächtigen Giftschipperl posierst.

Aus dem Fundus von Richarda Schmeißer
Bild 103HolzschuhPT18Dez13.jpg
Arme nicht baumeln lassen (© FotografieHoch2)
Bild 37PT_Kodeska.jpg
Schön interagieren (© FotografieHoch2)
Bild 110SchreiberPT2013.jpg
(© FotografieHoch2)
Bild 005HolzschuhPT18Dez13.jpg
(© FotografieHoch2)
Bild 194JuliaKarol20Jun14.jpg
(© FotografieHoch2)
Bild 083StrohmayerHz7Jun14.jpg
(© FotografieHoch2)
Bild F2_SelbstPT_Okt14.jpg
Fotografin Richarda Schmeißer (© FotografieHoch2)

Du hasst es, fotografiert zu werden? Das ist die falsche Einstellung! Jeder Mensch ist fotogen, wenn er nur richtig in Szene gesetzt wird. Also: Lieber mit den FotografInnen kooperieren, auf die Anweisungen hören – wer bitteschön mag nicht schöne Bilder im Album, am Handy, auf Facebook, an der Wand hängen haben?!

Doppelkinn-Gefahr! Einen Hauch nach vorne beugen, als würdest du „Grüss Gott“ sagen – schon ist das Doppelkinn Geschichte. Willst du auf Nummer sicher gehen, schnapp dir einen Loop oder einen Schal.

Die Schattenseiten beim Fotografieren – Wenn das Shooting schon zu Mittag sein muss, flüchte lieber in den Schatten. Knallt dir die Sonne auf den Kopf, macht sie dir Schatten im Gesicht und du bekommst schwarze Augen. Am besten ist laut Fotografin Richarda Schmeißer diffuses Licht: also hell, aber bewölkt.

Gruppendynamik – Lässt du dich mit deiner Freundin, Familie und Co. fotografieren, versucht zu interagieren. Einhängen, Arm umlegen, ansehen, küssen – alles ist erlaubt.

Frag den Profi – Bilder, die für die Ewigkeit sein sollen und vor allem von Events, die von langer Hand geplant sind, sollten vom Profi gemacht sein. Der kreativste Cousin mit der tollsten Kamera wird deine Hochzeit kaum so objektiv sehen könne, wie ein Fotograf, der eigens dafür bestellt wurde. Noch dazu könnte der liebe Cousin ganz schön in Stress geraten, wenn er von den 113 Gästen ausgerechnet die sensibelste Tante zu knipsen vergisst.


Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus