Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 23.11.2015

Von der Notwendigkeit, Turnschuhe zu haben

Von der Vorstandsassistentin in die Führungsetage: Mit Durchstarterin Manuela Zimmermann bekommt der Kaffeeautomaten-Spezialist Selecta Aufwind.

Bild IMG_0337.JPG
Ihre Karriere startete quasi am Campingplatz: Manuela Zimmermann (© Viktória Kery-Erdélyi)

Es begann ganz anders...

Drei Kinder wollte sie haben. Gleich nach der Schule. Und Hausfrau und Mama bleiben. „Mir hat das als Kind gefallen“, verrät Manuela Zimmermann. Doch dann kam alles anders. Plötzlich standen „Abgesandte“ des Disneyland Orlando in der Schule vor ihr. Sie besuchte gerade die Tourismusschule Modul, ins Ausland wollte sie nicht. „Also war ich beim ,Bewerbungsgespräch’ unbeschwert – und sehr authentisch“, lacht die erfolgreiche Businessfrau heute. Vom Fleck weg hat sie das Team engagiert und nach der Matura fand sie sich im Flieger in Richtung USA wieder. „Ein Jahr lang habe ich dort in einem Vier-Sterne-Hotel gearbeitet – mit vielen anderen jungen Leuten aus der ganzen Welt. Ein irre cooles Jahr!“, schwärmt sie. Ein Jahr, das sie nachhaltig veränderte.

 
Bild IMG_0360.JPG
Manuela Zimmermann im Gespräch mit ihrer Assistentin (© Viktória Kery-Erdélyi)

Karrierekick mit Campingplatz

Die Hausfrauenträume waren ausgeträumt, Manuela Zimmermann bewarb sich nach ihrer Heimkehr beim Tourismusriesen „Österreichisches Verkehrsbüro“ als Assistentin der Geschäftsführung. Die Personalchefin ließ sie abblitzen. Wie es der Zufall so wollte, traf sie nach dem Bewerbungsgespräch den großen Boss himself und nutzte ihre Chance. „Er hat mich sofort eingestellt“, erinnert sie sich.

Was aber folgte, hatte nichts mit einem Spaziergang zu tun: „Ich hatte eine Sieben-Tage-Woche. Ich habe viel gearbeitet, wenig verdient, viel gelitten, viel gesehen – und es wurde mir viel ermöglicht. Alles lief damals über meinen Tisch“, unterstreicht sie nicht ohne Stolz.

Leider sehr bald stirbt ihr Chef; doch auch bei seinem Nachfolger, dem „Supervisionär Tucek“ (Zimmermann), kann sie an ihrer Karriere weiterbauen. „Ich bat um einen eigenen Bereich, ich wollte etwas Operatives.“ Also „bekommt“ sie die damaligen Wiener Stiefkinder: die Campingplätze und Jugendherbergen. „Ich war die Vorstandstussi mit 26 Jahren auf Stöckelschuhen, ich hatte keine Ahnung. Aber es war meine Chance“, lacht sie. Unter der Woche ist sie also weiterhin die Assistentin der Geschäftsführung, an den Wochenenden krempelt sie die Ärmel hoch und watet mit Turnschuhen über die damals von Obdachlosen besetzten Campingplätze. „Ich habe alle gequält und genervt, habe diese Plätze
revitalisiert, mich um das dortige Res­taurant gekümmert, selbst mit den
Ge­tränkelieferanten verhandelt.“ Ihr Ehr­geiz, ihr Engagement ließen aufhorchen: Selecta, der in der Schweiz beheimatete Heißgetränke-Automatenspezialist holt sie zur Österreich-Tochter – als Verantwortliche für Techniker und Befüller.

Nach nur ein bisschen mehr als einem Jahr wird sie erneut abgeworben: von Vienna International. Neun Jahre lang ist sie dort auf der Überholspur, kümmert sich um den Revenue Bereich (Umsatzentwicklung) von bis zu 40 Hotels.

Doch Selecta hat die zielstrebige junge Frau nicht vergessen. Vor 15 Monaten holt das Unternehmen sie wieder zu sich – als Geschäftsführerin in einer heiklen Mission: Die Österreich-Tochter hatte mit enormen Umsatzeinbußen zu kämpfen. „Es ist kein einfacher Markt; Kaffee hat jeder. Wir können nur mit unserer Servicequalität punkten“, erklärt sie. Sowohl Mitarbeiter als auch Kunden sollten verinnerlichen: Selecta serviere nicht nur den perfekten Kaffee, sondern genussvolle Momente, in denen – beispielsweise in einer Arbeitspause – die besten Ideen entstehen können. Gesagt, getan: In nur einem Jahr konnte das operative Ergebnis um knapp 50 Prozent (im Vergleich zum Vorjahr) gesteigert werden.

Zwölf Stunden zählen ihre Arbeitstage im Schnitt; privat sei die in Klosterneuburg lebende Lady ein völlig anderer Mensch: beispielsweise gar nicht entscheidungsfreudig, „ein absoluter Genussmensch und eine leidenschaftliche Köchin“.

Bild IMG_0346.JPG
Kein Morgen ohne Kaffee ;) (© Viktória Kery-Erdélyi)

Führungsstrategie

Ihr Ziel sieht Manuela Zimmermann klar vor Augen: Selecta am Markt weiter stärken, sich mit dem Platz Nummer drei nicht zufriedengeben. Und ihre Führungsstrategie? „Ich arbeite transparent, kommuniziere offen.“ Fix im Terminkalender stehen Unternehmenspräsentationen für die Mitarbeiter; zudem ist sie selbst mit T-Shirt und Turnschuhen immer wieder mit den Technikern bzw. den Automatenbefüllern unterwegs, um einerseits deren Alltag zu verinnerlichen und andererseits, um so nah wie möglich – allerdings inkognito – an den Kundenwünschen zu sein. Fast sämtliche Kol­legInnen spricht sie per Sie an und betont mehrfach die Wichtigkeit jedes einzelnen Jobs. „Wir sind wie ein Orchester. Alle müssen ihr Instrument beherrschen und ihren Einsatz kennen – nur so klingt die Musik.“

 

Mythen & Irrtümer über den Kaffee 

1) Kaffee sorgt für Schlafstörungen. 

Eine Tasse Kaffee kann durch ihre gefäßerweiternde Wirkung sogar beim Einschlafen helfen! Leichte Schlafstörungen treten nur bei Leuten auf, die fast nie Kaffee trinken.

2) Kaffee entzieht dem Körper Wasser.

Dieses Vorurteil hat die Wissenschaft längst widerlegt. Das Glas Wasser, das man zum Kaffee bekommt, soll den Geschmack neutralisieren.

3) Kalter Kaffee macht schön.

Dieser Mythos stammt aus dem Barock, als es schick war, das Gesicht blass und die Lippen knallrot zu schminken sowie dick gepuderte Perücken zu tragen. Kaffee wurde aus einem einfachen Grund kalt getrunken: Der Dampf heißen Kaffees hätte die Schminke verlaufen lassen.

4) Kaffee schmeckt mit jedem Wasser gleich.

Vor allem der Härtegrad und der pH-Wert des Wassers haben einen Einfluss auf den Geschmack. Weiches Wasser verstärkt, hartes Wasser schwächt die Fruchtsäuren im Kaffee. Ideal ist Wasser mit einem Härtegrad von 8° dH und einem pH-Wert von 7 – und das Wasser sollte stets frisch sein.

5) Espresso ist stärker als Filterkaffee.

Wenn man „stark“ auf den Koffeingehalt bezieht, so ist genau das Gegenteil der Fall. Eine Tasse Espresso enthält rund 50 mg Koffein, während eine Tasse Filterkaffee 100-150 mg Koffein enthält.

Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus