Loading…

Editor's Mind Angelica Pral-Haidbauers Kolumne

Editor's Mind | 02.04.2020

Entdecken wir ein neues Miteinander!

Sich unseren Mitmenschen zuzuwenden und trotzdem Abstand zu halten, schließen einander nicht aus.

Wir hatten gerade eifrig an unserer Aprilausgabe gearbeitet. Lust auf das erste gemütliche Zusammensein in der Frühlingssonne wollten wir machen, im Weinviertel das alte Oster-Brauchtum „in die Grean gehen“ beleben – eine ganze Ausgabe unter das Motto „Wir blühen auf“ stellen. Die besten Tipps für die zahlreichen Kulturveranstaltungen, Konzerte, Festivals haben wir recherchiert und Künstlerinterviews vorbereitet. Doch dann kam Corona – und nichts war plötzlich, wie es war. Corona. Nicht die Krone, der römische Ehrenkranz – ein Virus. Dort, wo wir gerade noch wohltuende Nähe empfunden haben, heißt nun die Paradoxie der Stunde Social Distancing. Home­office und Videokonferenzen zwingen uns, liebgewonnene Kollegen auf Abstand zu halten.

 

Bild IMG_8119.jpg (1)

Und dann regnete es stündlich die notwendig gewordenen Absagen aller Veranstaltungen. Sozusagen am Tiefpunkt der Stimmung erreichten uns Aktionen wie #Nächstenliebe, #Team­Österreich, Wir>ich ... Einfache Worte, die so gut taten, dieses Pflänzchen Hoffnung zum Blühen und uns ins Tun brachten, nämlich unser Konzept zu ändern und uns dem aktuellen Thema zu stellen. Eine gute Entscheidung, denn binnen weniger Tage konnten wir aus dem allerseits aufkeimenden Ideenreichtum unserer Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher schöpfen. Ideen, die Zusammenhalt, Mut und Zuversicht vermitteln und uns ein Lächeln in der Krise schenken. Und dann ist da noch etwas: Das Wort Corona hatte in der Antike auch eine andere Bedeutung, nämlich den Kreis von Zuhörern. Nützen wir unsere „gewonnene“ Zeit, um einander zuzuhören, entdecken wir ein neues Miteinander. Als ich Ursula Strauss nach einem Stück über die Mannfrau Androgynos fragte, was wir brauchen, um den fehlenden Teil in uns zu finden, sagte sie: „Die Offenheit, nicht auf Äußerlichkeiten zu schauen, sondern auf das innere Wesen. Nicht auf Erfolg und Augenscheinliches, sondern auf das Wesen zu achten. Offen zu sein, dass sich die Herzen begegnen können.“ Jetzt ist Zeit dafür.

 

Achtet gut aufeinander und bleibt gesund,

Eure Angelica Pral-Haidbauer

Chefredakteurin

#stayhome #wirhaltenzusammen #wirschaffendas #alleswirdgut