Loading…

Uschi Fellnerlook into my life

Uschi Fellner | 02.03.2018

Dieses Heft hat 20 Chefredakteurinnen!

Im März, genau am 8. 3., feiert die Welt mit dem Weltfrauentag uns Frauen ...

Bild 1803_W_Editorial_COE-4.jpg
Uschi Fellner, Herausgeberin und Chefredakteurin. © Stefan Diesner

Im März, genau am 8. 3., feiert die Welt mit dem Weltfrauentag uns Frauen. Das ist, mit Verlaub, eine ziemlich arme Message. Ein Tag hat 24 Stunden. Flutsch. Und weg. Bleiben 364 Tage. Mit jeweils 24 Stunden, an denen Frauen, ungehindert durch etwaige Feierlichkeiten, ihren Verpflichtungen und den zahlreichen Erwartungen der Welt gerecht werden können. Pragmatisch gesehen, ist der Weltfrauentag ein Blondinenwitz. Denn die Anliegen von Frauen und das Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern an EINEM Tag im Jahr ins Bewusstsein rücken zu wollen, ist ein zwar beherztes, aber sinnloses Unterfangen. Flutsch. Und weg.

 

Bild 1803_W_Editorial_COE-8.jpg
New generation of success. YouTube-Expertin Sandra Thier und Katharina Klausberger. © Stefan Diesner

Die Alternative? Z. B. ein Weltfrauenmonat. Dreißig Tage lang Frauentag. Das machen wir als starke Frauenmagazingruppe jetzt einfach. Und starten den Frauenmonat gleich mit einer Redaktionskonferenz der besonderen Art. Der (schon reichlich strapazierte, aber bewährte) Begriff „Frauen-Power“ ist für die Runde, die wir einberiefen, eine ziemliche Untertreibung: Immerhin haben wir aus vielen Bereichen die besten weiblichen Köpfe an unseren Konferenztisch gebeten – von der erfolgreichsten österreichischen Start-up-Unternehme­­­­rin Katharina Klausberger (Gründerin der „Flohmarkt“-App Shpock) über Puls 4-Info-Chefin Corinna Milborn bis zu Archäologin Sabine Ladstätter oder Frauen- und Familienministerin Juliane Bogner-Strauß. 20 Opinionleaderinnen nahmen sich einen Nachmittag Zeit, um gemeinsam mit unserer Redaktion dieses Weltfrauen-Heft für Sie zu erarbeiten. 

 

Bild Bildschirmfoto 2018-03-01 um 14.35.45.png
Jede unserer Gast-Chefredakteurinnen füllte einen persönlichen Fragebogen aus. Unten die Antworten von Herausgeberin Uschi Fellner. © Stefan Diesner
Bild 1803_W_Editorial_Frage.jpg

Und weil Frauen ja bekanntlich nicht nur reden, sondern auch anpacken, haben unsere 20 Gast-Chefredakteurinnen „ihre“ Geschichten auch gleich umgesetzt.

Wie können wir von den Besten lernen? war zentrales Thema unserer Konferenz. Spannend, lustig und enorm aufschlussreich war es! Ab Seite 22 können Sie die wichtigsten Auszüge der „Conference of Excellence“ nachlesen. Tauchen Sie mit unseren Expertinnen ein ins echte Leben ... die „echte“ Modegeschichte dazu finden Sie in der look! Märzausgabe ab Seite 54.

 

Bild 1803_W_Editorial_COE-5.jpg
Lust auf Zukunft. PR-Profi Waltraud Groll und look!- Chefredakteurin Alexandra Stroh. © Stefan Diesner

Meine persönlichen redaktionellen Beiträge in diesem starken Frauenheft sind u. a. das Mode- & Beauty-Shooting. Nicht nur, weil das zugehörige Model im schönsten und powervollsten Alter ist. Übrigens: Power-Aging ist mein neues Lieblingswort und ersetzt ab sofort (bei mir!) den völlig überholten Begriff „Anti-Aging“. Wir können das Alter nicht aufhalten, durch kein Wundermittel dieser Welt. Aber wir können enorm viel Kraft in einen Lebensabschnitt setzen, der nicht umsonst als der schönste gilt.In diesem Sinn: Einen sonnigen Weltfrauen-März, in dem Sie Ihre innere Kraft so oft wie möglich spüren, wünscht Ihre Uschi Fellner, Herausgeberin und Chefredakteurin

Bild 1803_W_Editorial_COE-6.jpg
Let’s talk. Wie setzt man eigentlich eine moderne Modegeschichte um? Marketing-Profi Maria Kirchmeir (Peek & Cloppenburg, Dritte von links) sagt: „Möglichst echt!“ © Stefan Diesner
Bild 1803_W_Editorial_COE-3.jpg
Zurück in die Zukunft. Archäologin Sabine Ladstätter über YouTube und die Antike. ©Stefan Diesner