Loading…
Du befindest dich hier: Home | Events

Events | 09.09.2015

Was steckt hinter deinem Sternzeichen?

Astro-Workshop mit verblüffenden Erkenntnissen & packenden Bildern

Bild Hager_Galaxie_Gehirnnerven.jpg
Wieso so ähnlich? Erstaunliche Parallele: Galaxie und Nervenzelle (© Dietmar Hager)

Wann hast du das letzte Mal bewusst das Haus, die Wohnung verlassen, um in der Finsternis gen Himmel zu blicken? (Es sei nur am Rande erwähnt, dass laut einer Studie der Mensch im Schnitt nur noch einen Prozent des Tages im Freien verbringt.) Vorausgesetzt du hast Glück und es trüben keine Wolken die Sicht: Was siehst du? Wenn du nun nicht gerade in Puchenstuben zuhause bist, wo kaum eine Lichtverschmutzung die nächtliche Sternenpracht trübt, wirst du vielleicht nicht mehr als ein paar funkelnde Punkte entdecken. Wie viel mehr „über unseren Köpfen“ passiert und wie sehr die Sterne unser Dasein, unser Tun, unsere Beziehungen oder unsere Gesundheit beeinflussen, erfährt man ab 16. September in einer außergewöhnlichen Workshop-Reihe. Unterstützt durch die Wirtschaftskammer Niederösterreich laden die heimischen Astrologen zu den visuell wie inhaltlich packenden Vorträgen von Dr. med. univ. Dietmar Hager.

Das Überraschende daran: Hager fühlte sich zunächst ausschließlich in der Astronomie heimisch. Er arbeitete – neben seinem Brotberuf als renommierter Handchirurg – eher wissenschaftlich beobachtend denn interpretierend. „Bis er draufkam, dass Astronomie und Astrologie mehr Gemeinsames als Trennendes verbindet“, sagt Maria Luise Mathis, Vorsitzende des Österreichischen Astrologenverbandes. „Wenn ein Astronomie-Experte mit seinem Wissen und seinen umwerfenden Bildern mit uns zusammenarbeitet, ist das schon ein Geschenk des Himmels.“

Bild Maria Luise Mathis_(c)Viktoria Kery Erdelyi.jpg
Expertin für Astrologie: Maria Luise Mathis (© Viktória Kery-Erdélyi)

International angesehener Astrofotograf

Salopp gesagt ist Dietmar Hager ein Exot auf seinem Gebiet: Nicht nur, weil er danach trachtet, die Astronomie mit der Astrologie zu verquicken, als Hobby-Astronom gehört er zu jenem erlesenen Kreis an Menschen, der in der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile fotografieren durfte. Um eine solche Gelegenheit bewerben sich Tausende Wissenschaftler; nur ein Bruchteil bekommt in der Tat die Chance. Hagers Arbeiten erlangten mittlerweile internationalen Bekanntheitsgrad: Der Astrofotograf veröffentlichte seine Bilder bei der NASA und in Lehrbüchern der Astronomie. Zudem ist der Oberösterreicher Kurator im Ars Electronica Center in Linz.

Umso erstaunlicher, dass er sich in seiner Vortragsreihe den zwölf Sternzeichen im Jahreskreis widmet. Der Übertitel: „Astronomie – Quelle der Astrologie“. Für Maria Luise Mathis – die studierte Betriebswirtin widmet sich seit Jahrzehnten der Astrologie – die schlüssigste Kombination überhaupt. „Nehmen wir die sogenannte Himmelsscheibe von Nebra als Beispiel. Ihr Alter wird auf etwa 3.500 Jahre geschätzt und sie ist der Beweis, dass man schon damals den Himmel benutzt hat, um Zeitqualität festzustellen: Etwa wann es am günstigsten ist anzubauen und zu ernten. Auch der bäuerliche Kalender hat sich danach orientiert“, führt Mathis aus. Nicht unähnlich: der Stonehenge, der auch als Astrokalender fungiert haben soll. Oder aber man sehe sich die Feiertage im Jahr an: „All die Feiertage wie das Weihnachtsfest, Ostern, Allerheiligen oder Maria Himmelfahrt bzw. die Wahl des Tages sind nach bestimmten Gestirnskonstellationen ausgerichtet.

Astrologie ist freilich viel mehr als dreizeilige Tagesprognosen in zwölf Spalten, betont Mathis. Wer Astrologie seriös betreiben und Rückschlüsse ziehen bzw. Erklärungen für Richtungen und Wendungen in seinem Leben haben möchte, kann sich an einen der rund 100 nö. AstrologInnen wenden – und zwar ausgestattet mit dem exakten Geburtsdatum inklusive Uhrzeit und Ort. „Die Astrologie bietet als Jahrtausende altes, ständig erweitertes Handwerk bzw. Messinstrument die Chance, die Zeitqualität abzulesen und zu interpretieren.“

Für den Workshop-Zyklus selbst braucht man übrigens keinerlei Vorwissen – und selbst eingefleischte Astrologie-Skeptiker würden laut Maria Luise Mathis gefesselt, spickt doch Dietmar Hager seine faszinierenden Fotografien mit historisch fundierten Informationen sowie philosophischen Fragen.

Bild DrHager_zugeschnitten.JPG
Verblüffende Erkenntnisse: Dietmar Hager (© Dietmar Hager)

Workshop-Reihe

Die Sternzeichen im Jahreskreis – mit Astrofotograf Dietmar Hager

Wie gut kennst du dein Sternzeichen?
Was finden wir in den Sternzeichen des Tierkreises? Gibt uns die Mythologie wirklich Auskunft über menschliche Verhaltensweisen, die seit Menschengedenken auf den Himmel projiziert werden?

Workshop-Zyklus
An drei Abenden – Beginn jeweils 19 Uhr (Dauer ca. 2 bis 2,5 Stunden) – lässt uns der Astrofotograf Dietmar Hager in die Weiten des Weltalls blicken.

Veranstaltungsort:
Festsaal (1. Stock) der Siegmund Freud Privatuniversität, Campus Prater, Freudplatz 1, 1020 Wien

Teilnahmegebühr:
Pro Workshop – oeav-Mitlgieder € 20 / Gäste € 30
Alle drei Workshops – oeav-Mitglieder € 45 / Gäste € 75

Anmeldungen bis 10. September 2015:
www.astrologenverband.at/anmeldung_zur_veranstaltung.php oder per E-Mail: [email protected]

Termine:

16. September 2015: Widder, Waage, Stier, Skorpion
14. Oktober 2015: Zwilling, Schütze, Krebs, Steinbock
11. November 2015: Löwe, Wassermann, Jungfrau, Fische


Info

Niederösterreichs AstrologInnen – es sind derzeit exakt 100 – sind in der Wirtschaftskammer in der Fachgruppe Persönliche Dienstleister organisiert. Maria Luise Mathis, auch Gründerin und Betreiberin der Österreichischen Schule für Astrologie in Baden, ist Berufszweigvertreterin. Brandneu ist eine eigene Website, die unter anderem das Berufsbild beschreibt und sämtliche Mitglieder mit Kontaktdaten anführt.

Info: www.arge-astrologie.at