Loading…
Du befindest dich hier: Home | Events

Events | 04.12.2018

Nicht nur Scrooge reist durch die Zeit

Wenn aus der Krise Großes entsteht: Was auf einem Bauernhof begann, gilt heute als Talenteschmiede und Garant für fulminante Musicalproduktionen. Zum 20-jährigen Bestehen wird ein großes Jubiläumsfest gegeben; wir verlosen Tickets!

Bild 1812_N_Kultur_Weihnachtsmusi.jpg
INTENDANT und MUSICALDARSTELLER. Norberto Bertassi (© www.halmen.at)

Sein Zuhause war die Bühne. Er spielte in der deutschen Erstaufführung von „Les Misérables“ und in der Welt­uraufführung von „Elisabeth“; 350 Mal trat er als Musicaldarsteller in „Rebecca“ in Wien auf. Dann fiel eine Tür zu: Norberto Bertassi erkrankte, ein schweres Asthma beendete seine Laufbahn im Rampenlicht. Eine Lebenskrise folgte. „Aber in einer Notsituation lernt man neue Facetten an sich kennen; jeder Verlust kann eine Chance sein“, sagt er heute. Bertassi ist nicht nur Vater zweier künstlerisch begabter Kinder, er ist Gründervater des namhaften Vereins „teatro“, der heuer sein 20-jähriges Bestehen feiert.

„teatro“ vermag mit vielen Besonderheiten zu beeindrucken; eine sei vorweggenommen: All die Produktionen und dazugehörigen Workshops fungierten auch stets als eine Talenteschmiede. Von Beginn an sollten Kinder und junge Menschen die Möglichkeit haben, ihr Können auf der Bühne zu zeigen. Heute namhafte Schauspieler wie etwa Lilian Klebow, Sigrid Spörk oder Bettina Mönch traten als junge Mimen bei Norberto Bertassi auf. Zu den aktuellen Entdeckungen gehören beispielsweise die Nachwuchs-Musicaldarsteller Moritz Mausser, Lorenz Pojer, Leonie Beetz, Setareh Eskandari oder Anna Zagler. Im Vorjahr gab „teatro“ im Stadttheater Mödling „Alice im Wunderland“ – mit Nina Hafner als Alice – und brach mit 5.000 Gästen alle Rekorde.

 

 

Bild 1812_N_Kultur_3Weihnachtsmusi.jpg
HEIDI IM SOMMER. Die Premiere ist am 17. Juli 2019. Tickets gibt es schon mit Xmas-Rabatt. (© www.halmen.at)

In den Wiener Alpen

Unvergessen sind die ersten Gehversuche, die Norberto Bertassi aufgrund seiner Erkrankung vor gut 20 Jahren zu machen hatte. Wegen der guten Luft zog er damals in die Wiener Alpen. Ein Biobauer in Mariensee sprach den Künstler an, er könnte doch den Ort mit einer Theaterproduktion bereichern. Im Wissen, dass er selbst nicht auf der Bühne stehen kann, hatte Bertassi ein Studium in Jazzkomposition begonnen. Der angebotene Rollenwechsel gefiel ihm. So inszenierte er ebendort 1999 „Die tote Tante“: Dies war die Geburtsstunde von „teatro“. „Wir haben damals die Rollen mit Kindern besetzt, die mitspielen wollten. Später, als wir immer professioneller wurden, machten wir eigene Castings“, erzählt Bertassi.

Als er das Kompositionsstudium absolviert hatte, kehrte er in sein Herzensgenre zurück: Er schrieb das Musical „Schneewittchen“, das ebenfalls in Mariensee aufgeführt wurde. Es folgten dort noch „Aschenputtel“, „Pinocchio“ und „Momo“, ehe sich „teatro“ auf eine abenteuerliche Herbergsuche begeben musste. Nicht weniger energieraubend war es damals noch, Jahr für Jahr die Gelder aufzustellen. Und das trotz erfolgreicher Produktionen in Lanzenkirchen, Katzelsdorf und Oberwaltersdorf. „Irgendwann war ich schon bereit, im Freien aufzutreten. Da bekomme ich plötzlich einen Anruf: Wir könnten langfristig in das Stadttheater in Mödling. Der Bürgermeister sagte damals zu uns: ,Wenn euch die Mödlinger mögen, könnt ihr bleiben.‘ Ich habe einen Luftsprung von ungefähr drei Metern Höhe gemacht“, strahlt Norberto Bertassi noch Jahre später.

 

 

Bild 1812_N_Kultur_1Weihnachtsmusi.jpg
SCROOGE MAL DREI. Peter Faerber mit den Nachwuchstalenten Moritz Mausser (l.) und Lorenz Pojer. Ab 14. Dezember in der Stadtgalerie Mödling. (© www.halmen.at)

Junges Ensmeble

Nicht nur die Mödlinger mochten auf Anhieb die schillernden Stücke, die stets auch den Anspruch haben, zu berühren; „teatro“ zieht heute mit jährlich einer Produktion im Winter in der Stadtgalerie und einer im Sommer im Stadttheater auch Gäste aus der Ferne an. Das Leading Team bilden nunmehr seit Jahren neben Bertassi Walter Lochmann (musikalische Leitung) und Norbert Holoubek (Buch und Regie). Dem Konzept, Musiktheater von jungen Leuten für ein junges Publikum zu bieten, blieb man treu. Bei der Winterproduktion spielen 16 Kinder und Jugendliche mit vier Profis, im Sommer überhaupt rund 20 Kinder mit ein bis zwei Profis. Selbst Bertassis Laufbahn als Musicaldarsteller nahm eine neue Wendung. So steht er – übrigens neben seinen eigenen Kindern Bernardo (13) und Maddalena (15) – auch selbst wieder auf der „teatro“-Bühne.

Zum 20. Geburtstag trumpft der Verein nun nicht nur mit einem aufwändig gestalteten Bildband auf; am 9. Dezember feiert  „teatro“ ein großes Jubiläumsfest in der Mödlinger Stadtgalerie. Am Programm steht ein „Best of“ aus vielen Produktionen der vergangenen Jahre (siehe Gewinnspiel). Sozusagen ein Klassiker in neuem Gewand – unter anderem mit neuem Bühnenbild – wird es ab dem 14. Dezember ebendort gegeben: Charles Dickens‘ „Die Weihnachtsgeschichte“ bettet man auch heuer wieder in den Mödlinger Advent. Ebenezer Scrooge spielen Peter Faerber, Moritz Mausser und Lorenz Pojer.

Lust bekommen? Wir verlosen 2 x 2 Tickets für das Jubiläumskonzert am 9. Dezember 2018! Einfach hier klicken & mitspielen.

Infos: www.teatro.at