Loading…
Du befindest dich hier: Home | Events

Events | 05.02.2019

Kabarett, Kröten & Konzert

Was Ihr im Februar in Niederösterreich nicht verpassen solltet.

Bild 1902_N_Inhalt_Kultur_c_Ina Aydogan2.jpg
Mira Lu Kovacs von Schmieds Puls (© Ina Aydogan)

Emotional & explosiv 

Konzert. Da tänzelt sie mit samtiger Stimme durch verspielte Melodien, plötzlich geschieht ein kraftvoller Ausbruch: Diese ungewöhnliche Kombi gelingt „Schmieds Puls“, der Formation um die Niederösterreicherin Mira Lu Kovacs einmal mehr mit dem aktuellen Album. Sie schreibt und singt, 2016 wurde ihr kreatives Tun mit dem Amadeus Award gewürdigt. Die neue Platte trägt den Titel „Manic Acid Love“, live genießt man sie im Cinema Paradiso.Mi., 27. Februar, 20 Uhr; Cinema Paradiso Baden,Do., 28. Februar, 20 Uhr; Cinema Paradiso St. Pölten.
www.cinema-paradiso.at

 

Bild 1902_N_Kultur_Quasi_Jederman.jpg
Quasi Jedermann im Landestheater (© Alexi Pelekanos)

Qualtinger, der Menschen-Imitator

Er gilt als die Verkörperung der österreichischen Seele. Von innen heraus, nicht von oben herab, hat Helmut Qualtinger die kleinen Schwächen und später die tiefen Abgründe der typischen Österreicher auf die Bühne gebracht und schrieb Kabarettgeschichte. Regisseurin Christina Tscharyiski inszeniert „Quasi Jedermann“ mit den Schauspielern des Landestheaters und der jungen Dialekt-Pop-Band „Wiener Blond“, sowie dem Kontrabassisten Navid Djawadi. Großes Haus ab 22. Februar – alle Termine auf www.landestheater.net.

 

Bild 1902_N_Kulturzuckerl_03Muesum NOE_Garten2018_(c)Martina Siebenhandl_23.jpg
(© Museum Niederösterreich / Martina Siebenhandl)

Blumen & Babykröten 

Museum. Mit bunter Blütenpracht assoziiert man die Semesterferien kaum, doch eben dies macht das Museum Niederösterreich möglich. Noch bis zum 10. Februar hält die Ausstellung „GARTEN – Lust. Last. Leidenschaft“ die Pforten offen. Die interaktive Reise, die durch eine Kooperation zwischen „Haus für Natur“ und „Natur im Garten“ ermöglicht wurde, startet mit der neolithischen Revolution und führt über Barockgärten bis hin zum aktuellen „urban gardening“. In den Semesterferien bereichert die Schau ein täglich wechselndes Programm mit Bastelstationen, Museumsakademie und mehr. Das Sahnehäubchen: ein Abstecher zu den frisch geschlüpften Erdkröten und Springfröschen in der Babygalerie. Bis 10. Februar, Museum Niederösterreich, Haus für Natur, St. Pölten, Kulturbezirk 5; www.museumnoe.at

 

Bild 1902_N_Kulturzuckerl_01joy_filmladenfilmverleih.jpg
"Joy" im Kino im Kesselhaus (© Filmladen Filmverleih)

Preisgekrönter Film 

Kino. Sie will kochen, putzen, waschen, ganz egal was, nur bitte das eine nicht, sagt die verzweifelte junge Frau. Wenig später steht sie auf der Straße … Regisseurin Sudabeh Mortezai beleuchtet in ihrem neuen, bereits vielfach preisgekrönten Film „Joy“ ein brutales System aus Menschenhandel und Prostitution, das sich skrupellos die Hoffnung nigerianischer Frauen auf eine bessere Zukunft in Europa zunutze macht. Das Kino im Kesselhaus in Krems lädt zum Film und zum Gespräch mit der Filmemacherin persönlich. Do., 7. Februar, 18 Uhr; Krems, Kino im Kesselhaus, Dr.-Karl-Dorrek-Str. 30, ab € 8; www.kinoimkesselhaus.at

 

Bild 1902_N_Kultur_Deix#1.jpg
A Busserl zum 65er (© Angelica Pral-Haidbauer)

A echta Deix! 

Am 22. Februar wäre das geliebte enfant terrible der Karikatur-Szene 70 Jahre alt geworden. Im Gedenken präsentiert das Karikaturmuseum Krems vom 3. Februar 2019 bis Februar 2020 seine schonungslose Zeitreise in die Untiefen der österreichischen Seele. „A echta Deix – Unvergessen! 70 Jahre Manfred Deix“. Ein besonderes Highlight werden „Die sieben Todsünden“, die schon seit Jahren nicht mehr im Original gezeigt wurden.

 

Bild 1902_N_Kultur_Start_Elmira_C.jpg
(© Cyrus Mahboubian)

„crossover“ 

Das internationale Stipendienprogramm AIR – ARTIST IN RESIDENCE Niederösterreich zeigt in Kooperation mit dem kunstraumarcade Mödling die Ausstellung „crossover“ von Elmira Iravanizad und Krasimira Stikar. Elmira Iravanizad stammt aus Teheran und lebt in Berlin. Sie ist eine von rund 50 internationalen Künstlerinnen, die jährlich mit einem Stipendium in Krems zu Gast sind. Das spartenübergreifende Stipendienproramm ermöglicht den Kunstschaffenden in Krems zu wohnen und zu arbeiten. In verschiedenen Partnerinstitutionen in Österreich erhalten die Stipendiatinnen im Anschluss die Möglichkeit, die Ergebnisse ihrer Arbeiten öffentlich zu präsentieren. Elmira Iravanizad lädt dazu ins kunstraumarcade Mödling ein, um ihre ganz aktuellen, in Krems entstandenen Arbeiten einem breiten Publikum vorstellen zu können. Diese werden gemeinsam mit Zeichnungen der in Österreich lebenden und aus Bulgarien stammenden Künstlerin Krasimira Stikar gezeigt. Die Ausstellung ist bis zum 23. Februar zu sehen.

 

Bild 1902_N_Kulturzuckerl_062019 02 23 Christof Spoerk-c-Wolfgang Hummer.jpg
Christof Spörk reist mit Witz & Musik (© Wolfgang Hummer)

Nimmt jemanden mit!

Kabarett. In Kuba gibt es wenig Autos, aber viele Menschen, die irgendwohin wollen. Autostoppen gehört dazu. „Bei uns gibt es das nicht mehr. Hat jeder ein Auto? Oder hat man Angst, dass die Fußmatte schmutzig wird?“, fragt sich Christof Spörk, der in einer Künstlerin aus Kuba nicht nur seine große Liebe, sondern auch die Mutter der vier gemeinsamen Kinder gefunden hat. Der Kabarettist und Musiker – er war Gründungsmitglied von „Global Kryner“ – analysiert im fünften Soloprogramm, pointiert unsere Gesellschaft aus einer neuen Perspektive. Nicht umsonst heißt der Titel „Kuba“. Im Februar gibt es in der St. Pöltner Bühne im Hof viel zu lachen: Die „Gebrüder Moped“ gastieren am 15. Februar, Thomas Maurer am 16. Februar und Christof Spörk am 23. Februar.
www.buehneimhof.at

 

Bild 1902_N_Kulturzuckerl_05theo_team_2017_Stefan Reichmann.jpg
(© Stefan Reichmann)

Schlittenfahrtmit Schaf 

Theater. Das Schaf hat nicht gerade die besten Karten. Der Winter ist kalt, der Kühlschrank ist leer und der Wolf hat Hunger. Gerissen ist er außerdem und das Schaf hingegen viel zu nett, um ihm eine Einladung zur Schlittenfahrt auszuschlagen. Letztlich rettet ihm genau das das Leben, denn „wen man kennt, den frisst man nicht“. Doris Happl inszeniert „Ein Schaf fürs Leben“ als humorvolles „Winter-Road-Movie“ für Menschen ab vier Jahren, eine Pro­duktion des Kinder- und Jugend­theaters THEO. Als Vorlage diente das Bilderbuch von Maritgen Matter und Anke Faust, in den Hauptrollen spielen Thomas Bammer und Barbara Novotny. Premiere: 15. Februar, 16 Uhr (bis 24. März); THEO, Beatrixgasse 5a, Perchtoldsdorf, € 12;www.theaterort.at