Loading…
Du befindest dich hier: Home | Events

Events | 07.10.2020

Was du im Oktober nicht verpassen darfst

"Don Juan" als zeitgenössisches Ballett, "Russkaja"-Frontmann auf der Musical-Bühne und viel mehr

Bild 2010_N_Kulturzuckerl_TanzNEU.jpg
(© Celeste Lombardi)

Don Juan im Jetzt

Zeitgenössisches Ballett. Ein großer Klassiker als intensives Bühnenerlebnis: In seiner neuesten Kreation „Don Juan“ ist Johan Inger dem Mythos des wohl berüchtigsten Schürzenjägers auf der Spur. Die kraftvolle Choreografie – getanzt vom renommierten italienischen Aterballetto (oben ein Probenfoto) – entfaltet sich am 24. Oktober zur Neukomposition von Marc Álvarez, der sich von Gluck bis Mozart inspirieren ließ.
24. Oktober, 19:30 Uhr, Festspielhaus St. Pölten,
festspielhaus.at

Bild 2010_N_Kulturzuckerl_ANATEVK.jpg
(© Lalo Jodlbauer)

Der Geiger auf dem Dach

Musical. Seine Stimme ist unverkennbar, ebenso wie seine leuchtenden Augen – „Russkaja“-Frontmann Georgij Makazaria (Bild) steht ab 24. Oktober im Kultmusical „Anatevka“, einer Produktion der Bühne Baden, im Rampenlicht. Er mimt den Milchmann Tevje, Maya Hakvoort gibt seine Frau Golde. Am Broadway räumte „Anatevka“ im Uraufführungsjahr 1965 gleich neun Tony-Awards ab; das Musical ist gespickt mit Ohrwürmern wie „Wenn ich einmal reich‘ wär“ oder „Kleiner Spatz, kleine Chavaleh“.
Ab 24. Oktober, 19:30 Uhr, Stadttheater Baden, www.buehnebaden.at

Bild 2010_N_Kulturzuckerl_OffAtel.jpg
(© Lisa Bäck / Kulturvernetzung)

Offene Türen

Kunst. Die Zahl ist spektakulär: Rund 1.000 Künstlerinnen und Künstler (im Bild: Lisa Bäck), Kunsthandwerkerinnen und Kunsthandwerker nehmen beim 18. „NÖ Tage der Offenen Ateliers“ teil. Am 17. und 18. Oktober öffnen sie ihre Galerien, Studios und Werkstätten bei freiem Eintritt; Interessierte können Schaffensprozesse hautnah erleben, mit den Kreativen ins Gespräch kommen und freilich auch Arbeiten käuflich erwerben.
Teilnehmer: www.kulturvernetzung.at

Bild 2010_N_Kulturzuckerl_Puppen_.jpg
(© Hohenloher Figurentheater)

Mutig bei Mondschein

Puppentheater. Unter dem Motto „Nachtschwärmer“ stehen die 42. Internationalen Puppentheatertage in Mistelbach. 14 Theatergruppen bringen mit 27 Inszenierungen um Märchen, Mythen und Gute-Nacht-Geschichten zum Lachen, Nachdenken und Staunen. Es gibt individuelle Programme für (Klein)Kinder, Jugendliche und Erwachsene (Bild: „Der Diener zweier Herren“, ab 14 Jahren).
14. bis 18. Oktober, Mistelbach, www.puppentheatertage.at

Bild 2010_N_Kulturzuckerl_KremsLi.jpg
(© Vanessa Maas)

Worte & Töne

Literatur. ELiT – Literaturhaus Europa – bringt in Kooperation mit dem Festival „Glatt & Verkehrt“ im Rahmen der Reihe „Worte und Töne“ internationale Autorinnen und Autoren sowie Musikerinnen und Musiker nach Spitz an der Donau. Am 9. Oktober liest Burgtheaterschauspielerin Dörte Lyssewski aus „Der Engelherd“, einem Roman der in Sibiren geborenen, mehrfach ausgezeichneten Schriftstellerin Olga Martynova. Musik spielt der Geiger Aliosha Biz, die Autorin wird vor Ort sein.
9. Okt., 19 Uhr, Stierschneider‘s Weinhotel Wachau & Bühnenwirtshaus, www.literaturhauseuropa.eu

Weitere Kulturhighlights
Bild 2010_N_Freizeit_Bibel.jpg

10 Tage der Bibel

Bibel-Raritäten – von Esperanto bis zur Brailleschrift

Im Rahmen der Ausstellung „Die Bibel als Sprach- und Kulturgut“ der Diözese St. Pölten werden rund 200 Bibeln in verschiedensten Sprachen und Schriften vorgestellt. Zu den Raritäten zählt eine mittelalterliche Handschrift des „Klosterneuburger Evangelienwerks“ ebenso wie die heutige Bibel in Ladinisch oder Burgenlandkroatisch und vieles mehr. Zu sehen während der Öffnungszeiten bis zum 30. Oktober im Ausstellungsraum der NÖ Landesbibliothek. Foto: Von D. Johann Dietenberger verdeutschte Bibel, Mainz 1534.

 

(c) Bibel Deutsch/Dietenberger

Bild 2010_N_Freizeit_Mira_Lobe.jpg

Das Städtchen Drumherum

Der Bürgermeister will seine kleine Stadt vergrößern und deshalb den ganzen Wald roden. „Wer braucht schon einen Wald, wenn man einen Rummelplatz und einen neuen Riesenbahnhof haben kann“, denkt der Bürgermeister. Julius und Juliane, die Kinder des Bürgermeisters, sind da ganz anderer Meinung: Wo sollten sie dann ihre Moosgärten pflanzen und die Schiffchen auf dem Teich schwimmen lassen? Doch der Bürgermeister bleibt stur: „Alles muss weg! Hier bauen wir ein Hochhaus und darunter eine Tiefgarage.“ Mira Lobe erzählt mit Humor und liebenswerten Figuren über eine bedrohte Natur und dass „größer nicht gleich besser ist“. Die Regisseurin Nehle Dick, die am Landestheater NÖ das Bürgertheater leitet und mit ihrer Inszenierung vom „Grüffelo“ das junge Publikum begeisterte, bringt die Geschichte über das Engagement von Kindern und ihren Verbündeten für die Natur auf die Bühne der Theaterwerkstatt. Termine und Tickets unter www.landestheater.net. Vorstellungen für Schulen am Vormittag auf Anfrage!

 

(c) 1970 Verlag Jungbrunnen Wien