Loading…
Du befindest dich hier: Home | Fashion

Fashion | 09.01.2020

Wonderland Magic

Federn, Kristallsteine, fließende Seide – drei Designerinnen und ihre brandneuen, traumhaften Roben.

Bild 1912_N_Mode_Callisti.jpg
(© Manuel Tauber-Romieri)

It must be glamorous!

CALLISTI macht Mode für die Königinnen der Nacht.

Martina Mueller-Callisti setzt in ihrer Glamour-Kollektion 2020 auf Drama. Sinnliche Couture-Ballkleider aus fließender, wallender Chiffon-Seide und  feiner Spitze mit Perlen und Pailetten bestickt verzaubern diese Saison ebenso wie avantgardistisch angehauchte Red-Carpet-Roben bis hin zu edlen Cocktailkleidern aus Satin mit großen, auffälligen Volants. Motto: Schimmern wie bunte Edelsteine in Blau, Violett, Moosgrün, Nude-Rosé, Schwarz und vor allem in Rot! www.callisti.at

Bild 1912_N_Mode_EvaPoleschi.jpg .jpg
(© Oliver Rathschueler)

Wonderland Magic

Federn treffen auf Kristallsteine, fließende Seide wird mit üppigem Tüll zusammengeführt. Eva Poleschinski, die für ihre exquisiten Ballroben und unkonventionellen Brautkollektionen international bekannt ist, präsentiert ihre neuesten Balltrends, die abermals einen einzigartigen Auftritt garantieren! „Wonderland Magic“ ist ein Gegenspiel verschiedener Stoffe, Materialien und Farben. Von fabelhaften Roben in kräftigem Pink oder Orange mit feinen Federn und Blumen über sorgfältige Stickereien in Nude-Tönen bis hin zu sanft fließenden, femininen Kleidern in Pastellfarben. Neben bodenlangen Abendroben werden jetzt auch kurze sowie mittellange Kleider mit verspielten, aufwendigen Details brillieren und die Tanzflächen erobern. Die neuen Designs sowie die kommenden Balltrends sind vielfältiger und märchenhafter denn je!
www.evapoleschinski.at

Bild 1912_N_Mode_Michel_Mayer.jpg
(© Jürgen Hammerschmid/Michel Mayer)

Venezia da Vivre!

In ihrer „Couture 20“ Collection begeistert Michel Mayer mit opulenten Materialien und aufwendigster Handarbeit. Der Bezug zur Magie von Venedig, die Opulenz finden sich in den verwendeten Stickereien und der Art der Drapierung wieder. Die teils historisch anmutenden Schnitte und Stickereien wurden auf transparentem Tüll drapiert und mit opulenten Materialien wie Seidenduchesse und Seidentaft zu großen Roben verarbeitet. www.michelmayer.at