Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 15.03.2016

Das Unterwegssein als Lebenselixier

Sabine Buchta & Peter Unfried, ein abenteuerhungriges Paar aus Neulengbach, bereist mit „August, dem Reisewagen“ die Welt. Uns erzählten sie vom Leben und Lieben auf 9,5 Quadratmetern und von vielen unvergesslichen Begegnungen.

Bild August_der_Reisewagen_in_Ghana (5).jpg
(© www.augustderreisewagen.at)

Die Faszination war einfach da. Seit Sabine Buchta denken kann. Schon als Kind verschlang sie Lexika über die Tierwelt Afrikas, wie andere fesselnde Detektivgeschichten. Ihre große Vision wurde schließlich wahr. Nicht für zwei oder drei Wochen Urlaub. Zweieinhalb Jahre lang bereiste sie mit ihrem Partner Peter Unfried Afrika. Furchtlos und unermüdlich. Nur vom Reisefieber war das Paar auch dann nicht geheilt: Nach einer Zwischenstation in der niederösterreichischen Heimat, genauer in Neulengbach, zogen sie mit „August, dem Reisewagen“, erneut los – diesmal nach Asien. Die NIEDERÖSTERREICHERIN traf kürzlich das abenteuerlustige und auch sonst sehr unterhaltsame Duo. Und jetzt raten Sie einmal: Die beiden planen ihre nächste Reise. Nach Amerika. Doch alles der Reihe nach.

Wie alles begann

Eigentlich wollte Sabine Buchta Hauptschullehrerin werden. Doch just zu der Zeit, als sie mit der Ausbildung fertig wurde, herrschte ein Überschuss auf diesem Sektor. Also packte sie ihre Koffer, um in Schottland als Sprachassistentin ihr Glück zu versuchen. „Es war Freiheit!“, schwärmt sie von jenem Moment, als sie vom Unterwegssein infiziert wurde. Ähnlich ging es auch Peter Unfried, der als gelernter Landmaschinentechniker und Schmied Zugtüren (z.B. U-Bahntüren) rund um den Erdball montierte und wartete. Wann auch immer es ihre Zeit erlaubte, erkundeten sie gemeinsam die Welt. Um der Ferne noch näher zu sein, wurde Sabina Buchta sogar Flugbegleiterin. „Aber es war uns keine Reise lang genug.“

Die Entdeckung von August

Irgendwann sahen sie ihr Ziel klar vor Augen: Afrika. Und zwar ganz auf eigene Faust. „Wir machten uns auf die Suche nach einem Mercedes-Lastwagen. Ein Oldtimer sollte er sein, ohne elektronischen Schnickschnack, damit ich alles selbst und überall reparieren kann“, erklärt Peter Unfried. Fündig wurden sie in einer Nachbarortschaft: „Da stand seit zehn Jahren auf einer Pferdekoppel ein alter Mercedes-Feuerwehrwagen, Baujahr 1966 – er sprang sogar an“, schmunzelt Sabine Buchta. Mit 295 Euro Kaufpreis war somit der Grundstein für die große Reise gelegt.

Peter Unfried zauberte aus dem verstaubten Herren Stück für Stück ein Wohnmobil mit Heizung, 260 Liter Wassertank, Küche und Mini-Bad. „Wir brauchten drei Jahre, um uns vorzubereiten. Unsere Freunde glaubten schon gar nicht mehr, dass wir es wirklich wagen“, erinnert sich die Weltenbummlerin. Oktober 2006 war es soweit. Sie hängten ihre Jobs an den Nagel, verkauften sogar ihr Haus.

 

Bild Indien, Kumbh Mela 2013 (2).jpg
KUMBH MELA. Das größte religiöse Fest des Hinduismus, in Indien (© www.augustderreisewagen.at)
Bild Pakistan (1).jpg
FAHRENDE FARBENPRACHT. In Pakistan (© www.augustderreisewagen.at)
Bild Bini_Peter-181.jpg
HOCHZEIT. Nach rund 20 Jahren sagten Sabina Buchta und Peter Unfried auch amtlich Ja. (© www.augustderreisewagen.at)

Mitten in der Freiheit

Sechs Monate lang wollten sie Afrika erkunden, es wurden 30 daraus. Eine „unglaubliche Gastfreundschaft“ erlebten sie im Sudan, in Botswana lief Peter Unfried einem Leopard nach, entlang des Nils staunten sie über die Fruchtbarkeit der Felder und bewunderten den Humor, die positive Einstellung selbst jener Menschen, die oft in ganz einfachen Hütten leben. Manchmal waren sie tagelang fern von jeglicher Zivilisation; einige Strecken erwiesen sich freilich als strapaziös und gefährlich. „Doch, wenn du dann eine Giraffenherde, Elefanten oder Nilpferde vor deiner Nase hast und einfach viel unberührte Natur, dann weißt du, warum das alles“, schwärmt Sabine Buchta, die sogar Gorillas hautnah erleben durfte.

Als sie im Mai 2009 heimkehrten, hatten sie schon ihre Reise nach Asien im Kopf. Zwei Jahre bereiteten sie sich auf das neue Abenteuer vor. Schließlich legten sie in eineinhalb Jahren 42.000 Kilometer durch Türkei, Iran, Oman, Pakistan, Indien und Nepal zurück. 

Von Schlangen, Bienen und Co.

Für Nervenkitzel sorgte –in Afrika und in Asien – regelmäßig schon die Beschaffenheit der „Straßen“. Auch sonst mangelte es nicht an gefährlichen Situationen, wenngleich die beiden das Thema schmunzelnd abwinken. „In Afrika haben wir von den Menschen gelernt, den Tod als Teil des Lebens zu begreifen.“ Die Begegnung mit einem Bienenschwarm in Äthiopien bleibt dennoch unvergessen, ebenso wie die Ruhr in Nepal, die Sabine Buchta zwei Wochen ans Bett fesselte. „Aber wir hatten immer viel Glück.“

All die faszinierenden Begegnungen hielt sie in einem packenden Buch voller Fotografien fest (siehe Info); preisgekrönt sind auch die Diashows des Paares, die sie nicht selten vor ausverkauften Sälen präsentieren. 

 

Bild August_der_Reisewagen_in_Botswana (1).jpg
NATUR PUR. In Botswana (© www.augustderreisewagen.at)
Bild August_der_Reisewagen_in_Äthiopien  (8).jpg
ÄTHIOPIEN (© www.augustderreisewagen.at)
Bild August_der_Reisewagen_in_Libyen (1).jpg
AUGUST. Mit dem Reisewagen in der Wüste Libyens (© www.augustderreisewagen.at)

„Eins, zwei, drei im Sause-schritt
läuft die Zeit, wir laufen mit.
Schaffen, schuften, werden älter,
träger, müder und auch kälter.
Bis auf einmal man erkennt,
dass das Leben geht zu End.
Viel zu spät begreifen viele
die versäumten Lebensziele:
Freude, Schönheit der Natur,
Gesundheit, Reisen und Kultur.
Darum Mensch – sei zeitig weise:
Höchste Zeit ist’s! Reise, reise!“ 

Wilhelm Busch (1832 - 1908)

Leben und Lieben auf 9,5 Quadratmeter

Wie aber hält eine Beziehung so viel Nähe in der Ferne aus? „Auf unseren Reisen verbringen wir täglich 24 Stunden miteinander, leben auf 9,5 Quadratmeter, aber mir wurde es nie zu eng. Unsere Beziehung ist intensiver geworden“, sagt sie. Beiderseitige Toleranz sei ein wichtiger Schlüssel, da sind sie sich einig. „Ich bin ein sehr spontaner Typ, will alles sofort umgesetzt haben“, gibt er zu. „Ich bin sehr dankbar, eine Partnerin wie Bini zu haben, die mich darin unterstützt.“ Und weil Herrn Unfried das unlängst wieder bewusst wurde, hielt er prompt – immerhin nach fast 20-jähriger Beziehung – um ihre Hand an. Geheiratet wurde erst vergangenen Sommer in der nö. Heimat. Die Braut trug ein zauberhaftes Kleid, das sie auf einem Flohmarkt in England erstanden hatte, der Bräutigam einen farbenprächtigen Anzug, dessen Stoff aus Burkina Faso stammte.

GEWINNSPIEL:

Das Buch „Zweieinhalb Jahre Afrika. Mehr als eine Reise“ (€ 24,90) ist im Handel bzw. über [email protected] erhältlich (ISBN 978-3-200-03252-1). Sabine Buchta und Peter Unfried bieten zudem auch Informationen und Beratungsgespräche sowohl zu Expeditionsfahrzeugen als auch für die Umsetzung von Individualreisen an. Infos: www.augustderreisewagen.com

Die NIEDERÖSTERREICHERIN verlost zwei Exemplare von „Zweieinhalb Jahre Afrika. Mehr als eine Reise“. Teilnahmeschluss ist der 21. März 2016. Das Gewinnspiel finden Sie unter www.niederoesterreicherin.at.

Das Gewinnspiel finden Sie hier.

Bild Cover.jpg
(© karinandreinhard.com)