Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 05.02.2018

Frauen vor!

Die LIMAK Austrian Business School und die NIEDERÖSTERREICHERIN vergeben 2018 wieder vier der begehrten Studienplätze an der renommierten Karriereschmiede in Linz. Wie sie von dieser Form der Weiterbildung bereits profitiert, berichtet die Personalleiterin der Estée Lauder Cosmetics Österreich im Interview.

Bild 1802_N_LIMAK_Polzer.jpg
TOP im Beauty-Business. Andrea Polzer-Lenius stellt ihre Fähigkeiten als Personalleiterin bei Estée Lauder Cosmetics Österreich bravourös unter Beweis. (© privat)

Ihre berufliche Laufbahn war stets von Veränderungen geprägt. Während der Fusion „mobilkom austria“ und Telekom Austria hat Andrea Polzer-Lenius (47) ein Entwicklungsprogramm für Führungskräfte begleitet. Bei Coca-Cola Hellenic Österreich lagen Restrukturierungen sowie Übersiedlung und Aufbau des erweiterten Werkes in den Händen der Human Ressources Project Managerin. Zu guter Letzt war die Absolventin der Wirtschaftsuniversität Wien mit Schwerpunkt „Human Ressources Management“ in ihrer aktuellen Tätigkeit bei Estée Lauder Cosmetics Österreich Teil eines internationalen Change Prozesses. Nach all diesen Erfahrungen stand für die Wienerin fest: Ich will ein Change Spezialist werden! Mit dieser Motivation bewarb sie sich für einen Studienplatz an der LIMAK. Mit Erfolg.

 

Sie sind gerade dabei, den LIMAK-Universitätslehrgang für „Change Management and Organizational Development“ abzuschließen, den Sie im September begonnen haben. Mit welchem Gefühl blicken Sie darauf zurück?
Mit einem Gefühl der Bereicherung und Herausforderung. Es ging mir vor allem um eine Erweiterung und Auffrischung meines Wissens mit den neuesten Erkenntnissen im Bereich Change Management und Organizational Development. Gleichzeitig war mir daran gelegen, meine Erfahrungen aus der Praxis mit Wissenschaft verknüpfen zu können und so in der Praxis noch mehr Wirkung zu erreichen. Es war mir auch wichtig, meinen Kopf wieder einmal „anders“ herauszufordern.

 

Der Erwerb von Leadership-Kompetenzen, Expertenaustausch, Auslandsaufenthalte, Wissen in Marketing, Produktmanagement, Kommunikation/PR/Werbung oder Innovation: Von welchen Tools des LIMAK-Universitätslehrgangs profitieren Sie jetzt im Beruf am meisten?
Die beiden Themen „Change Management“ und „Organizational Development“ aus dem Lehrgang sind Kern- und Angelpunkte meiner Tätigkeit als Personalleiterin, daher kann ich die erworbenen Skills gleich in die Praxis umsetzen und durch neue Perspektiven erweitern. Ich habe auch den Erfahrungsaustausch mit meinen Studienkollegen, die aus verschiedenen Bereichen der Wirtschaft kamen, als sehr befruchtend erlebt.

 

Können Sie Ihren Aufgabenbereich kurz umreißen?
Ich bin Personalleiterin bei den Estée Lauder Cosmetics Österreich und bin in dieser Rolle als Human Ressources Generalist mit meinem Team für alle damit verbundenen Themen verantwortlich. Das beginnt bei der Personalsuche und -auswahl, geht über Personalentwicklung und Personaladministration hin zu Change Management und Organisationsentwicklung. Gerade im sich schnell wandelnden Umfeld des Handels werden die Themen „Umgang mit Veränderungen“, „Gestaltung von Veränderungsprozessen“ und „Unterstützung des Management-Teams und der Mitarbeiter“ immer wichtiger.

 

Dem nicht genug: Sie sind auch Mutter von zwei Töchtern im Alter von 14 und zehn. Wie schafft man es, neben Job und Kindern noch ein Studium zu meistern?
Ich habe Glück, meine Familie steht hinter mir und unterstützt mich sehr. Aber selbstverständlich sind gute Organisation und Planung sowohl im Beruf als auch im Privatleben nötig.

 

Wie sind Sie auf den LIMAK-Studiengang aufmerksam geworden?
Durch ein ausgeschriebenes Stipendium und die Tatsache, dass das Thema „Change Management and Organizational Development“ als Lehrgang absolviert werden kann.

 

Was bereichert Ihr Leben außerhalb von Job und Studium?
Meine Familie. Meine Töchter sind inzwischen groß genug, dass wir alle gemeinsam interessante Reisen unternehmen können und dadurch Neues kennenlernen.

 

Ihr Motto?
Jeder Mensch verdient grundsätzlich Respekt und Wertschätzung – kann das aber auch verspielen.

DIE LIMAK UND DIE NIEDERÖSTERREICHERIN VERGEBEN IM JAHR 2018 VIER TEILSTIPENDIEN:

Gefördert werden drei Universitätslehrgänge, das sind neun bis 15 Tage dauernde Kurzformate (in einem Zeitraum von vier bis sechs Monaten absolvierbar), die bei Erfüllung der Zulassungsvoraussetzungen auf den LIMAK Management MBA angerechnet werden können. Weiters wird ein MBA Change Management and Organizational Development gefördert.

1 x MBA Change Management and Organizational Development
(Start: 21. März 2018)
3 x UNIVERSITÄTSLEHRGÄNGE – Folgende stehen zur Wahl:
o Change Management and Organi­­­zational Development (Start: 4. Oktober 2018)
o Controlling and Performance Management (Start: 15. März 2018)
o New Business Development in the Digital Economy (Start: 4. Oktober 2018)
o Innovation and Product Management (Start: 21. März 2018)
o Leadership Experience (Start: 5. April 2018)
o Management Compact (Start: 21. März 2018)
o Sales Management Excellence (Start: 1. März 2018)
o Strategic Management and Corporate Entrepreneurship
(Start: 13. September 2018)
o Total Quality Management and Business Process Optimization
(Start: 3. Oktober 2018)

Form der Förderung:
50 Prozent der Programmgebühr für die ausgewählte Weiterbildung. Das bedeutet für den MBA „Change Management and Organizational Development“ einen Förderbeitrag in der Höhe von 10.450 Euro. Für die Universitätslehrgänge bedeutet es einen Förderbeitrag pro Teilstipendium in der Höhe von 3.450 Euro. Ausgenommen ist der Universitätslehrgang Leadership Experience, hier beträgt der Förderbeitrag 2.450 Euro.
Zulassungsvoraussetzungen:
Die Bewerberinnen sollen entweder ein abgeschlossenes Studium mit mindestens drei Jahren Berufserfahrung oder eine Qualifikation durch Berufs- und Praxiserfahrung, die mit einem Studium vergleichbar sind, vorweisen können.

Infos und Bewerbung unter:
www.limak.at/frauen-stipendium
(Bewerbungsschluss: 14. Februar 2018, Hearing am 26. Februar 2018)
www.limak.at