Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 02.10.2018

Die Lust am Formen & Gestalten

Larissa Wagner aus Herzogenburg erhielt für ihr modulares Regalsystem „Fidan“ den ersten Austrian Interior Design Award in der Kategorie Produktdesign/Storage. Wir fragten nach

Bild 1810_N_Wohnen_Fidan-11.jpg
Larissa Wagner. Engagierte Sozialarbeiterin, leidenschaftliche Keramikerin und nun als Interior-Designerin preisgekrönt (© Fotos: Patrick Staudinger / Rendering: Wolfgang Führer)

Innovative Sozialarbeiterin

„Kein Material greift sich so gut an, ist dermaßen veränderbar, und hat die perfekte Haptik wie Ton“, sagt Larissa Wagner und erklärt damit, warum sie sich seit 30 Jahren mit der Kunst der Keramik beschäftigt. Begonnen hat sie damals als Hilfskraft im Keramikstudio „Officina Ceramica“, wo sie bald eigene Oberflächen für Kachel­öfen kreierte. Im Jahr 2006 legte die Absolventin der Sozialakademie in St. Pölten ihr Fachgespräch für Keramik ab. Neben ihrem Brotberuf als Sozial­arbeiterin hat sie die Keramik bis heute als Liebhaberei weiter betrieben. Und es ist ihre „irrsinnige Lust am Formen und Gestalten“, die sie zu einer weiteren Ausbildung als Interior-Designerin trieb. Mit Erfolg – wie die überaus verdiente Auszeichnung für ihr Regalsystem „Fidan“ beweist ... 

 

Austrian Interior Design Award 2018
Bild 1810_N_Wohnen_Fidan-7.jpg
(© Fotos: Patrick Staudinger / Rendering: Wolfgang Führer)
Bild 1810_N_Wohnen_Fidan-4.jpg
(© Fotos: Patrick Staudinger / Rendering: Wolfgang Führer)
Bild 1810_N_Wohnen_Fidan-13.jpg
(© Fotos: Patrick Staudinger / Rendering: Wolfgang Führer)
Bild 1810_N_Wohnen_Fidan-17.jpg
 

Niederösterreicherin: Larissa, Sie sind Sozialarbeiterin und Keramikerin, haben zudem im März 2018 Ihre Ausbildung zur Interior-Designerin abgeschlossen. Wie kamen Sie zu dieser Entscheidung?
Larissa Wagner: Die Not macht erfinderisch, sagt man (lacht). Nachdem mein Budget immer zu gering war, um mir die Möbel zu kaufen, die mir gefallen, habe ich schon vor vielen Jahren begonnen, meine Einrichtung selber zu entwerfen oder zu bauen. So auch Fidan, das ursprünglich als Marktstand für meine Keramik gedacht war. Die Ausbildung kam mir insofern sehr gelegen, da ich nun auch offiziell bei Awards mitmachen kann.

Was ist das Besondere an Ihrem Regalsystem?
Das Besondere an „Fidan“ – was soviel wie Keim oder Sprössling bedeutet – ist, dass sich Funktionalität und Design auf völlig neue Art und Weise zusammenfügen. Das Regal bietet höchste Flexibilität, so kann mit wenigen Handgriffen eine Wohnzelle für einen Gast geschaffen werden, denn die Regalelemente sind drehbar und die Module lassen sich zum Lattenrost für ein Schlafelement, einer Sitzbank, eine Konsole oder einen Tisch umfunktionieren. Auch die Montage ist denkbar einfach und kann von einer einzelnen Person an- oder abgebaut werden. Durch die modulare Bauweise kann man also Fidan perfekt an jede bestehende Raumsituation anpassen und endlos erweitern.

Als Newcomerin haben Sie mit „Fidan“ dann gleich den erstmals ausgelobten „Austrian Interior Design Award“ in der Kategorie Produktdesign/Storage erhalten. Was bedeutet Ihnen dieser Preis?
Ich hab mich natürlich sehr gefreut über diese Anerkennung!! Immerhin stand ich als Autodidaktin in einer Reihe mit Profis. Das war der Moment, wo ich wusste, all die Mühe hat sich wirklich gelohnt.

Wo kann man Fidan kaufen?
Momentan ist Fidan nur bei mir erhältlich. Ich arbeite mit einem Tischler zusammen, der es eigens für mich und ganz nach den individuellen Wünschen unserer Kunden anfertigt.

Wie geht es jetzt weiter?
Nachdem Fidan noch mehr kann, bin ich dabei, den Prototyp auszubauen und eine ganze Serie damit zu machen. Ich überlege gerade, ein Start-up zu gründen und mir einen Produzenten sowie einen Vertrieb zu suchen. Die erste Anfrage hab ich schon direkt bei der Award-Verleihung bekommen. Jetzt kann Fidan den Siegeszug starten (lacht).