Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 13.12.2018

Knackige Abenteuer von „blattsalat“

Pinselohrschwein Siena reist durch die Kulturgeschichte: Ein niederösterreichischer Verlag trumpft mit pointiert schlauen Büchern für Kinder auf.

Bild 1812_N_Freizeit_Pinselohr_04.jpg
HERZENSPROJEKT. Das Ehepaar Barbara und Markus Niederschick (© Viktória Kery-Erdélyi)

Das Wichtigste vorweg: Ja, das Pinselohrschwein gibt es wirklich. Der aus Afrika stammende Vierbeiner erhielt den Namen wegen seiner bemerkenswerten Ohren. „Wozu da noch eine Figur erfinden?“, dachte sich Markus Niederschick nach einem Zoobesuch.

Wir spulen vor: Mittlerweile darf „sein“ Pinselohrschwein, das auf den Namen Siena hört, in drei Büchern die Hauptrolle spielen; Markus Niederschick – er ist unter anderem Grafiker – schrieb sie zusammen mit Schauspieler und Autor Michael Schefts. Die drei Bände sind bei „blattsalat.media“ mit Sitz in Pressbaum „als richtiges Herzensprojekt“ erschienen, betont die Verlagsgründerin Barbara Niederschick. Denn wenn Siena vorerst noch kein Geldbörsel zu sprengen vermag, so bringt sie aber regelmäßig Bibliotheken zum Brodeln.

Tausende Kinder haben mittlerweile ihre Abenteuer auf unzähligen Lesereisen gehört; im Salzburger Zoo steht sie gar im Mittelpunkt eines pädagogischen Programms. Was hat Siena, das ihre Artgenossen nicht haben? „Sie malt mit ihren Ohren“, erläutern die Erfinder. Und zwar die schönsten Geschichten, die verloren zu gehen drohten. „Der alte Maler Zinnober animiert Siena und ihre Freunde, Reisen durch die Kulturgeschichte zu unternehmen. So begegnen sie Wilhelm Buschs Max und Moritz, dem Minotaurus von Kreta oder Shakespeare im Globe Thea­tre“, verrät Autor Niederschick.

Bild 1812_N_Freizeit_Pinselohr_01.jpg
IN DER LANDESBIBLIOTHEK. Autor Markus Niederschick, Landesrat Ludwig Schleritzko, Autor Michael Schefts mit Schülerinnen und Schülern aus St. Pölten (© www.charakter.photos / Philipp Monihart)

„blattsalat.media“ – Barbara und Markus Niederschick sind zweifache Eltern – setzt nicht nur auf Spannung. „Es wird durch SMS und Ähnliches alles verknappt. Dass wir großen Wert auf die Sprache legen, fällt sogar Kindern auf. Erst kürzlich fragte uns ein Achtjähriger, wie wir dazu kommen, so schöne Worte zu verwenden.“

Für Sienas erstes Abenteuer lief ein Crowdfunding; damit das Projekt seine Fortsetzung findet, gab es kürzlich auch von der Kulturabteilung des Landes eine Förderung. Sienas Familie wurde jüngst größer: Zu den von Christina Denham illustrierten Büchern – für Selbstleser ab etwa sieben Jahren – gesellten sich Ausmalhefte und Minibücher.

Info: www.pinselohr.at