Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 21.06.2019

Most Wanted

Raffinierte regionale Küche, verfeinert mit heimischem Most: Kräuterexpertin Sigrid Hagen und Meisterfotografin Doris Schwarz-König präsentieren „Von der Wiese in den Kochtopf“.

Bild 1906_N_GENUSS_Sommerkueche-k.jpg
(© Lisa Helmreich) LEADER Region Tourismusverband Moststraße (Hg.): „Von der Wiese in den Kochtopf“, € 19,90, www.gockl.at/kräuterbuch

So mögen wir das: kurze Zutatenliste, schnelle Rezepte – machbar sowohl für geübte Kochlöffelschwingerinnen als auch eifrige Anfänger. Kräuterexpertin Sigrid Hagen und Meisterfotografin Doris Schwarz-König verwirklichten in einer detailverliebt aufwändigen Zusammenarbeit auf 192 Seiten ein Kochbuch, das beim Blättern Lust auf die köstlichen Speisen und aufs Erkunden des Mostviertels und seiner Schätze macht.

„Von der Wiese in den Kochtopf“  enthält rund 35 Rezepte und ein kleines Lexikon der wichtigsten heimischen Kräutern inklusive Inhaltsstoffe und Wirksamkeit. Zudem werden neun Moststraße-Mitgliedsbetriebe porträtiert.                      

Bild 1906_GENUSS_Sommerkueche_02_.jpg
(© Doris Schwarz-König)

Rotgrüne Gundelrebesuppe

Für ca. 4 Portionen


Zutaten
800 g Paradeiser
1 Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
1 Karotte
2 EL Öl
1 TL Zucker
600 ml Gemüsebrühe
200 g Mascarpone
Salz, Pfeffer, 1 EL weißer Balsamico-Essig
1 Handvoll Gundelrebeblätter

Zubereitung
Paradeiser waschen, in Stücke schneiden. Zwiebel, Knoblauch und Karotte schälen, würfeln. In einem Topf mit 1 EL heißem Öl die gewürfelte Zwiebel, Knoblauch und Karottenwürfel glasig dünsten. Mit Zucker bestreuen, leicht karamellisieren lassen. Gundelrebeblätter fein hacken, einige Blätter beiseite legen. Paradeiserstücke und gehackte Gundelrebeblätter unterrühren, die Gemüsebrühe zugießen. Aufkochen, halb zugedeckt 15 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen.

Danach die Suppe pürieren, die Mascarpone (bis auf 4 TL) unter die Suppe rühren und je nach gewünschter Konsistenz noch etwas einkochen lassen oder etwas Brühe zugeben. Die Suppe nach Geschmack mit Salz, Essig, Pfeffer abschmecken. In einer kleinen Pfanne Öl erhitzen und die beiseitegelegten Blätter darin knusprig rösten. Die Suppe vor dem Servieren in den Teller geben, je 1 TL Mascarpone in der Mitte platzieren und mit den knusp­rigen Blättern dekorieren.

Dazu passt Knoblauchbrot.

Bild 1906_GENUSS_Sommerkueche_01_.jpg
(© Doris Schwarz-König)

Gerollter Schweinslungenbraten

Für 4 Personen – gut vorzubereiten

Zutaten
600 g Schweinslungenbraten
200 g Speck
1 Stk. Bauchnetz
Salz, Pfeffer
5 Handvoll Giersch
4-5 Stk. Kohl- oder Krautblätter
ohne Strunk, blanchiert

Erdäpfelteig:
500 g Erdäpfel
250 g Mehl
2 Stk. Eier
Salz, Pfeffer, Muskat

Zubereitung
Lungenbraten mit Salz und Pfeffer würzen, auf allen Seiten scharf anbraten.
Giersch blanchieren, in Eiswasser geben, anschließend gut ausdrücken und grob schneiden. Lungenbraten mit Speck umwickeln.

Erdäpfelteig (Erdäpfel, Mehl, Eier, Salz, Pfeffer, Muskat) zubereiten und viereckig ausrollen, den Giersch gleichmäßig auf dem Teig verteilen, dann den eingewickelten Speck-Lungenbraten damit einrollen. Bauchnetz ausbreiten, mit blanchierten Kohlblättern viereckig auslegen. Die Fleisch-Erdäpfelrolle in Kohlblätter einschlagen. Das Netz gut rundherum rollen und einschlagen, die Rolle auf das Backblech setzen und ca. 30-40 Minuten bei 160 °C Heißluft im Rohr braten. Nach der Garzeit den gerollten Lungenbraten mit scharfem Messer wie eine Roulade aufschneiden und mit Salat servieren.

Man muss eigentlich keine Beilagen dazu reichen, der Erdäpfelteig ist schon Beilage genug.

Bild 1906_GENUSS_Sommerkueche_03_.jpg
(© Doris Schwarz-König)

Blühende Mostwaffeln

Für 2-4 Personen, auch gut geeignet für ein kaltes Buffet

Zutaten
100 g Schafkäse
50 g weiche Butter
5 EL Öl
3 Eier
300 g Mehl glatt
1/2 Packung Backpulver
250 ml Most
150 g Hollerblüten ohne Stiele

Zubereitung
Eier, Butter und Öl in einer Schüssel cremig rühren. Mehl, Backpulver und Most unterrühren.
Hollerblüten und -blätter klein hacken und mit dem Schafkäse ebenfalls unterrühren.
In einem Waffeleisen bzw. wie Palatschinken in einer Pfanne (nicht zu groß portionieren) goldgelb backen.
Dazu passen ein Dip aus Joghurt sowie Dille, leicht gesalzen, und Salat; in Würfel geschnitten sind sie auch eine prima Suppeneinlage.

Bild 1906_GENUSS_Sommerkueche_gru.jpg
(© Doris Schwarz-König)

Grüner Guglhupf

Zutaten
200 g Zucker fein
5 Eier
125 ml Sonnenblumen- oder Olivenöl
300 g Mehl glatt
1 TL Weinsteinpulver (Backpulver)
1 Bund Zitronenmelisse oder Minze, Eberraute, Süssdolde

Zubereitung
Ofen auf 160 °C Heißluft oder 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Zucker und Dotter schaumig schlagen. Eiklar zu Schnee schlagen.

Zitronenmelisse-Blätter von den Stängeln zupfen und in 1 Liter Wasser kurz blanchieren, ausdrücken und mit wenig Kochwasser anschließend pürieren. Öl und Pflanzenpüree in die Masse einrühren.

Anschließend abwechselnd Mehl mit Weinsteinpulver und Eischnee unterheben.
Gugelhupfform mit Butter ausfetten und mit etwas Mehl stauben. Den grünen Teig einfüllen. Ca. 50 Minuten bei 160 °C backen. Danach auf einen Rost stürzen und auskühlen lassen. Eventuell mit Staubzucker und gefärbtem Zucker bestreuen.