Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 12.09.2019 Entgeltliche Einschaltung

Auf der Suche nach dem besten Klang

Jedes Instument ein Meisterstück - die niederösterreichischen Musikinstrumentenerzeuger

Es gibt Erzeugnisse aus Niederösterreich, die zur absoluten Weltspitze gehören. Produkte, an die man dabei nicht sofort denkt: Musikinstrumente. In Niederösterreich findet man sie noch, die Musikinstrumentenerzeuger. Sie fertigen Instrumente sowohl für Hobbymusiker und für absolute Weltklassemusiker von Hand. Und das gilt für den Nachbau von historischen Instrumenten genauso wie für den Bau von modernen Spitzeninstrumenten.

Das Kunsthandwerk des Instrumentenbaus hat eine sehr lange Tradition. Damit sich die Branche gegen den Massenmarkt aus Asien und den USA durchsetzen kann, setzt man hier auf perfekt ausgebildete Mitarbeiter. Die niederösterreichischen Musikinstrumentenerzeuger bilden in ihren Werkstätten auch Lehrlinge aus und geben so das Know-how an die nächste Generation weiter“, erklärt uns ein Branchenkenner. Der Massenmarkt wird heute mit Produkten aus Asien und den USA überschwemmt. Nicht zuletzt im Bereich der elektronischen Musikinstrumente, der mehr aus der florierenden Industrie für Unterhaltungselektronik und Computertechnologie gespeist wird als aus dem handwerklichen Instrumentenbau.

Ein sehr großer Anteil der heimischen Produktionen wird ins Ausland geliefert. So wird der kleine, aber feine Markt auch zu einem Wirtschaftsfaktor für das Land. „Durch die speziell angefertigten Instrumente und kleineren Stückzahlen kennen wir viele unserer Kunden persönlich und stehen mit ihnen in Kontakt. Und das Feedback fließt wieder in die Entwicklung neuer Instrumente ein“, erzählt ein Erzeuger von Blechblasinstrumenten. Seine Trompeten sind auf der ganzen Welt im Einsatz – von Jazz-Trompetern bis zu Oberkrainer-Partien. Aber auch in international bekannten Opernhäusern sind Instrumente „Made in Niederösterreich“ zu hören.

Die niederösterreichischen
Musikinstrumenten-Erzeuger
Wirtschaftskammer-Platz 1
3100 St. Pölten,
Tel.: 02742/851 191 60