Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 23.10.2020

Ab ins Heubett!

Bereits seit 23 Jahren stellt die Familie Haselböck duftende Waldviertler Heu-Unterbetten her und greift dabei auf uralte Überlieferungen zurück. Für einen gesunden Schlaf mit sanfter Strahlungswärme und den wertvollen Naturkräften des Grummet-Heus. Heidi Haselböck wurde kürzlich mit dem Business look! Award (Kategorie Wellbeing) ausgezeichnet.

Bild 2010_N_Heubetten_NEU-4.jpg
INNOVATIVE BÄUERIN. Heidemarie Haselböck (© Doris Himmelbauer)

 

Es ist der Duft des Waldviertels, des Heus und der Kräuter, welche die Brise der blauen Donau atmen und in der Sonne reifen, bis sie geerntet und mit viel Sorgfalt zu zart-duftenden Unterbetten verarbeitet werden. Es ist Schlafen wie auf einer Sommerwiese. Und es ist das Kräuterwissen der Großmütter, das von Familie Haselböck in ihrem Bauernhof in Münichreith bei Maria Taferl, bereits in vierter Generation weitergegeben und der modernen Zeit angepasst wird. Den individuellen Bedürfnissen nach gibt es die Heu-Kräuter-Unterbetten, Oberbetten und Polsterauflagen in sechs unterschiedlichen Kräutermischungen,  die von einem Ganzheitsmediziner je nach Beschwerden zusammengestellt werden. Mal herrscht Lavendel vor, dann wieder Hopfen oder Rosmarin oder Scharfgarbe. Diese Mischungen fördern generell den gesunden Schlaf, manche wirken auch unterstützend bei Gelenksschmerzen, Stress oder Atemwegserkrankungen. Frischer und regionaler geht‘s nicht.  

NIEDERÖSTERREICHERIN: Frau Haselböck, wie wird ein Heu-Unterbett erzeugt?
Heidemarie Haselböck: Vorerst sehen wir in unseren Produkten ein Geschenk der Natur, an dem wir auch andere Menschen teilhaben lassen wollen. Dabei verwenden wir einen extra feingewebten Baumwollstoff. Ein Schafwollvlies schützt vor Feuchtigkeit. Gefüllt werden unsere Produkte mit Grummet, das ist der zweite Heuschnitt, mit Heublumen und Kräutern. Anschließend werden die Heu-Kräuter-Unterbetten und die Polsterauflagen sorgfältig in Kammern abgesteppt, damit nichts verrutschen kann. Das circa drei Zentimeter hohe Unterbett wird direkt auf die Matratze gelegt und mit einem Leintuch geschützt. Die Unterseite des Heu-Unterbettes ist durch einen Stempel gekennzeichnet.

Welche gesundheitsfördernde Wirkung haben Ihre Produkte?
Unseren Heu-Kräuter-Unterbetten und Polsterauflagen haben positive Auswirkungen auf die Gelenke, auf Schlafprobleme, Wirbelsäulenbeschwerden, Durchblutungsstörungen, auf Nerven- und Muskelschmerzen. Auch regen sie den Stoffwechsel an und stärken die Abwehrkräfte. Dies bestätigen die vielen positiven Rückmeldungen unserer Kunden!

Sind die Unterbetten für Sommer und Winter geeignet?
Ja, eindeutig, denn sie sind atmungsaktiv und temperaturausgleichend, daher schwitzt man im Sommer nicht und im Winter entwickelt sich ein wärmendes, angenehmes Bettklima. Sie können auf jede Matratze gelegt werden, auch auf Wasserbetten.

 

Bild 2010_N_Heubetten_NEU-1.jpg

EINGESTEPPT.
Nur das Beste der Natur kommt in die Heu-Unterbetten.

 

(c) Doris Himmelbauer

Bild 2010_N_Heubetten_NEU-3.jpg

GESTEMPELT.
Das ist ein Original

 

(c) Doris Himmelbauer

Bild 2010_N_Heubetten_NEU-5.jpg

ZWEI GENERATIONEN.
Heidi Haslböck mit Tochter Natascha

 

(c) Doris Himmelbauer

Wie reinige ich ein Heubett?
Wichtig ist, es darf nicht gewaschen oder geschüttelt werden! Über den Sommer verteilt einige Male für ein paar Stunden flach auf einen Tisch oder auf einen Wäscheständer in die pralle Sonne legen, das reicht. Dabei können sich die Inhaltsstoffe regenerieren und aufladen. Und: Nach dem Sonnenbad duften die Betten herrlich frisch! Hin und wieder oder im Winter kann das Unterbett mit dem Staubsauger leicht abgesaugt werden.

Wann sollte ein Heubett gewechselt werden?
Ideal wäre der Tausch nach ungefähr drei bis vier Jahren, da nach dieser Zeit die Kraft des Heus und der Kräuter nachlässt. Es gibt aber viele Kunden, die die Produkte länger verwenden.
Sie können auf viele zufriedene Kunden weit über die Region hinaus stolz sein. Neben dem Verkauf im Onlineshop kamen früher auch Reisegruppen vorbei, die immer wieder einen Ausflug bei Ihnen einplanten. Diese Kunden fielen heuer wegen der Covid-19-Pandemie aus ...
Ja, das stimmt! Gerade auch deshalb würden wir uns Partner wünschen, die bereit sind, unsere Heu-Unterbetten anzubieten. Leider ist das gar nicht so einfach, weil unser Produkt Erklärungsbedarf hat. Die Kunden wollen viel wissen, beispielsweise über die Kräuter. Antworten darauf und das Interesse daran sollten auch unsere Vertriebspartner haben. Vielleicht finden sich dann unsere Produkte in mehr Geschäften ...

Ihr Sohn Manfred hat bereits die Landwirtschaft übernommen, wo die Eltern noch kräftig mithelfen. Ihre Tochter Natascha arbeitet bei den Waldviertler Heu-Unterbetten. Was wünschen Sie sich für die Zukunft?
Mein Zukunftswunsch wäre, dass sich die Wirtschaft bald wieder erholt und alles so wird, wie es vor Corona war! Da ich auch Bäuerin bin, wünsche ich mir, dass unsere Produkte, unsere ARBEIT sowie regionale Erzeugnisse mehr geschätzt und besser bezahlt werden, ansonsten kann die Landwirtschaft wirklich nicht mehr lange überleben! Es ist traurig, dass man als Bauer mehrere Standbeine braucht, um überleben zu können, was natürlich die Lebensqualität  massiv beeinträchtigt.

 

Original Waldviertler Heu-unterbetten

Kollnitz 12, 3662 Münichreith
Tel.: 07413/63 96, Fax: DW 4
E-Mail: [email protected]
www.heuunterbetten.at