Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 28.11.2019

2020 die Finanzen endlich wirklich in den Griff bekommen

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und mit Silvester kommen die guten Vorsätze: endlich abnehmen, das Rauchen aufhören, mehr Geld zur Seite legen. Doch wie so häufig werden die Vorsätze bereits Mitte Januar über Bord geworfen. Damit das im kommenden Jahr nicht passiert, haben wir einige Tipps zusammengestellt. So werden die Finanzen in Zukunft kein Problem mehr sein!

Bild chart-1905225_1920.jpg
Um mit Aktien zu handeln, muss niemand ein Profi sein. Online-Broker bieten Hilfestellungen und einfachste Bedienweisen an. © Pixabay.com/PIX1861 (CC0 Creative Commons)

Mit neuen Anlagestrategien langfristig sparen

Für viele Menschen stellt sich regelmäßig die Frage, wie sie ihr Geld anlegen wollen. Ist es besser, auf Sicherheit zu setzen, oder lohnt sich das Risiko? Wie viel Geld in welchem Depot macht wirklich Sinn? Gerade Anfängerinnen in Sachen Geldanlage wissen nicht, wie sie ihr Geld am einfachsten für sich arbeiten lassen können. Aus dieser Unsicherheit heraus legen sie dann alles auf ein Sparbuch, das de facto keine Zinsen einbringt. Sinnvoller ist es, sich einmal mit Aktien und Fonds auseinanderzusetzen und in lukrative Firmen zu investieren. Es gibt zahlreiche Anbieter, die ihre Kundinnen in Sachen Geldanlage und Aktien unterstützen und es so auch Anfängerinnen leicht machen, Geld zu investieren. Es ist sinnvoll, die verschiedenen Online-Broker zu vergleichen und so das beste Angebot für die eigenen Bedürfnisse zu finden. Zum einen achten Anlegerinnen darauf, ein Depot mit geringen Gebühren zu finden. Denn gerade bei einem geringen Anfangsvolumen, mit dem die Anlage stattfindet, können hohe Depotführungs- oder Transaktionsgebühren ein großes Loch in die Finanzen reißen. Außerdem ist es essentiell, sich vorab mit den Risikotypen vertraut zu machen. Je höher der Risikotyp ist, desto höher können auch die Verluste ausfallen.

 

Gute Broker bieten überdies Lernmöglichkeiten für Anlegerinnen, sodass diese sich weiterentwickeln können. So wird es mit der Zeit immer einfacher, Geld sinnvoll anzulegen und hohe Renditen zu erhalten.

Bild shopping-879498_1920.jpg
Ausgaben über Ausgaben: Wer wissen möchte, wo Einsparpotential besteht, sammelt Kassenbons und für Buch über alle Aufwendungen. © Pixabay.com/stevepb (CC0 Creative Commons)

Die eigenen Ausgaben optimieren

Während nun das eigene Geld selbstständig arbeitet, können sich Anlegerinnen den bestehenden Ausgaben widmen. In 99 Prozent der Fälle gibt es hier Einsparpotential. Es ist sinnvoll, einmal jährlich zu überprüfen, welche Ausgaben unnötig sind und wo es möglich ist, Ausgaben zu reduzieren. Viele Menschen haben beispielsweise ungenutzt Abonnements oder Mitgliedschaften. Seien es Zeitschriften, das altbekannte Fitnessstudio oder der unnötig überteuerte Handyvertrag. Was nicht wirklich genutzt wird, sollte stattdessen lieber gekündigt werden. Hier ist es unerlässlich, die vertraglich festgelegten Kündigungsfristen zu beachten. Das gilt übrigens auch bei befristeten Verträgen. Oft versteckt sich hier eine Klausel, nach der der Vertrag automatisch verlängert wird. Abhilfe schafft eine rechtzeitige Kündigung. Es ist übrigens rechtens, einen Vertrag schon bei Abschluss zum Ende der Mindestlaufzeit hin zu kündigen.

 

Ein weiterer Schritt zu optimierten Ausgaben ist das Haushaltsbuch. Was auf den ersten Blick etwas altbacken wirkt, hilft dabei, den Überblick über alle Ausgaben und Einnahmen wiederzuerlangen. Dabei muss es nicht immer ein richtiges Buch sein. Eine Excel-Tabelle funktioniert genauso gut. Wichtig ist nur, wirklich alle Einnahmen und Ausgaben einzutragen, am besten mit Datum. Wer ganz genau vorgehen will, sammelt außerdem alle Quittungen und Belege, sodass am Ende des Monats ersichtlich ist, wann wie viel Geld für welche Dinge ausgegeben wurde. Anhand der so erfassten Daten lässt sich ablesen, wo unsinnig Ausgaben stattfinden. Beispiele dafür sind:

 

  • Es werden jeden Tag Bustickets gelöst. Eine Monatskarte ist im Vergleich sehr viel günstiger.
  • Das Mittagessen beim Bäcker kostet pro Monat eine hohe Summe. Günstiger ist es, sich bereits daheim etwas zu Essen vorzubereiten und das Mittagessen zur Arbeit mitzunehmen.
  • Anstatt jede Woche kistenweise Wasser zu kaufen, lohnt sich die einmalige Investition in einen Wassersprudler.

 

Wer innerhalb einer Partnerschaft oder Familie lebt, kann von günstigen Familientarifen profitieren. Dazu gehören beispielsweise Mobilfunkverträge oder Abonnements von Musik-, TV- oder anderen Streamingdiensten. Gerade im Bereich Streaming können oft bis zu sechs Familienmitglieder den gleichen Account nutzen. Alle Beteiligten sparen so bares Geld.

 

Jetzt oder nie: Versicherungen überprüfen

Zum Ende eines Jahres verlängern sich viele Versicherungen. Deshalb ist genau jetzt der richtige Zeitpunkt, um die eigenen Versicherungen auf Aktualität zu überprüfen. Sind alle Versicherungen noch aktuell, muss etwas neu hinzugebucht werden? Oder ist es sogar möglich, eine Versicherung abzustoßen? Gibt es möglicherweise günstigere Tarife, sodass sich ein Wechsel lohnt? Bei fast jeder Versicherung ist es sinnvoll, einen Vergleich anzustellen. Das gilt für Pflichtversicherungen wie die Haftpflichtversicherung ebenso wie für freiwillige Zusatzversicherungen wie die Fahrradversicherung. Auf dem Markt gibt es zahllose Anbieter, die sich mit günstigeren Preisen und erweiterten Leistungen überbieten möchten. Versicherte sollten sich wenigsten einmal im Jahr die Zeit nehmen, ihre Versicherungspolicen zu prüfen und möglicherweise den Versicherer zu wechseln.

Bild books-3237878_1920.jpg
Bücher, Kleidung und Co.: Auf Flohmärkten und online lässt sich alles gewinnbringend verkaufen. © Pixabay.com/MichaelGaida (CC0 Creative Commons)

Neue Einnahmequellen generieren

Nun, da die Ausgaben optimiert sind und das gesparte Geld selbst arbeitet ist es Zeit, sich den Einnahmen zu widmen. Neben dem eigentlichen Job gibt es zahlreiche weitere Möglichkeiten, Geld zu verdienen. So ist es für viele Menschen inzwischen Normalität, gebrauchte Dinge zu verkaufen. Flohmärkte gibt es inzwischen an fast jedem Wochenende, hinzu kommen unzählige Onlineportale, die sich auf den Privatverkauf von Gebrauchtem spezialisiert haben. Folgende Dinge sind besonders begehrt und lassen sich gewinnbringend weiterverkaufen:

 

  • Kleidung, am besten gut erhalten, bringt viel Geld ein. Es lohnt sich natürlich, in besondere Trendteile aus der aktuellen Saison zu investieren – aber nicht immer. Manche Teile sind schneller wieder aus der Mode, als die Shoppingqueen denkt und werden dann entspannt weiterverkauft.
  • Bücher, CDs und DVDs sind oft echte Raritäten. Ob Klassiker oder aktueller Blockbuster – Medien sind immer noch sehr beliebt. Wer vollständige Film- oder Buchreihen anbietet oder ein besonderes Design hat, kann sich glücklich schätzen.
  • Antiquitäten sind online inzwischen heiß begehrt. Wer also auf dem Dachboden oder bei den Eltern und Großeltern noch alte Möbel, Dekorationsartikel oder Geschirr findet, kann dieses online für viel Geld anbieten. Hier gilt, auf die Seriosität des Käufers zu achten.

 

Über den Privatverkauf Geld zu verdienen ist also denkbar einfach. Es geht schnell und funktioniert gut „nebenbei“. Die meisten Online-Portale bieten sogar Apps fürs Smartphone an, sodass Anbieterinnen von überall ihre Dinge verkaufen können. Doch Achtung: Wer im Gegenzug selbst zu viel auf den Plattformen shoppt, verliert das frisch verdiente Geld gleich wieder!