Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 15.05.2020

Events und Kleiderordnungen

Was ist wo gewünscht?

Bild Oper Wien.jpg
Ein Besuch in der Oper bringt auch heute noch bestimmte Anforderungen mit sich, auch wenn diese nicht unbedingt verpflichtend sind. Bildquelle: @ waldomiguez / Pixabay.com

Wenn man sich heute manche Einladungskarten durchliest oder das Kleingedruckte von Veranstaltungen studiert, bleiben nicht wenige verdutzt stehen. Es gibt unglaublich viele Dresscodes, die oft nicht selbsterklärend sind, sondern einen Code in sich darstellen. Business Attire ist ein Beispiel. Gemeint ist die reine Geschäftskleidung, doch wer nun an ein Kostüm denkt, der kann schon wieder Fehler machen, sollte sich doch eine Falte oder ein Muster in den Dress eingeschlichen haben. Auch auf Events sind Dresscodes ein gängiges Bild. Was also lässt sich in der Oper, im Casino oder auch auf einem Empfang tragen, ohne dass man sprichwörtlich auffällt, wie der Elefant im Porzellanladen?

Dresscode in der Oper

Allgemein haben sich die einst strikten Regeln deutlich gelockert. Mitentscheidend sind stets die Örtlichkeit und somit auch der Anlass. In der Wiener Staatsoper gelten leicht andere Regeln als in einer kleineren, eher regionalen Oper. Eine gute Richtlinie ist tatsächlich, sich vorab das Etablissement anzuschauen: Wirkt es hoheitlich, extravagant und eindrucksvoll? Nun gleicht sich die Etikette dem Gebäude an. Findet die kleine regionale Opernverantstaltung jedoch in einer Mehrzweckhalle oder im örtlichen Kleintheater statt, ist der Dresscode nicht ganz so streng. Allgemein gilt:

  • Lockerung - Opernbesuche sind auch bei jüngeren Menschen wieder ein Trend, wodurch die Etikette allgemein gelockert wurde. Als Anhaltspunkt können Frauen überlegen, was sie tragen, wenn sie auf einer Hochzeit eingeladen sind.
  • Kleid oder Hose - das Cocktailkleid oder auch ein anderes Abendkleid sind natürlich weiterhin gerne gesehen. Doch auch Rock mit Bluse, eine schwarze feine Hose oder ein schickes Kostüm sind erlaubt. Bei einem Rock ist darauf zu achten, dass auch in der sitzenden Position der Oberschenkel von Stoff bedeckt bleibt.
  • Pflicht - das Outfit sollte immer elegant sein. Die Wahl der eigenen Kleidung beim Besuch einer Oper dient nicht rein dem eigenen Erscheinungsbild, sondern gilt der Wertschätzung der Künstler.

Wichtig ist übrigens die Wahl der kleinen Tasche. Dies gilt durchaus auch für Herren, denn Mäntel, Jacken und größere Taschen müssen vorab an der Garderobe abgegeben werden. Ein kleines Täschchen hilft nun, die wichtigsten Güter (und die Gegenstände, die nicht abgegeben werden sollen) aufzubewahren.

Bei Unsicherheiten hilft auch ein Blick durch die Bildergalerien vergangener Veranstaltungen. Oft lässt sich leicht erkennen, welche Garderobe erwünscht ist und welche nicht. Einen völlig anderen Stellenwert haben freilich Opernbälle. Elegante Abendkleider sind nun Pflicht. Die Maßgabe darf bei einem Besuch ruhig lauten: Wie würde ich mich kleiden, wenn ich über den roten Teppich flanieren dürfte?

Dresscode im Casino

In Casinos herrscht bis heute ein Dresscode, obgleich er sich der modernen Zeit angepasst hat. Mitunter liegt das daran, dass Casinobesuche heute häufig ein Programmpunkt in der Abendgestaltung sind, nicht aber der einzige Programmpunkt. Und auch innerhalb der Casinos in Österreich gibt es Unterschiede:

  • Automatenspiel – ist das Automatenspiel vom klassischen Spiel abgetrennt, so unterscheiden sich bereits die Öffnungszeiten des Bereichs von denen des Casinos. Der Dresscode ist nun elegant-leger. Freizeitbekleidung ist erlaubt, sofern sie relativ stilvoll ist. Frauen können ruhig in Cocktailkleidern oder auch einem Rock mit einem passenden Shirt oder einer Bluse hier spielen. Nicht erlaubt sind verschlissene Kleidungsstücke oder zu lockeres Schuhwerk. Flipflops sind somit ein Tabu.
  • Casinobereich – echte Abendgarderobe ist keine Pflicht mehr, doch durchaus bei allen Geschlechtern gewünscht. Schöne, elegante Kleider, auch elegante Hosenanzüge oder Rock-Blusen-Kombinationen werden gerne gesehen.

Die richtige Kleidung der Casinobesucher trägt massiv zum eigentlichen Flair bei. Der Besuch soll etwas Besonderes sein und ein Event für sich sein. Allzu lockere Straßenbekleidung würde das Ambiente rund um den Roulette- oder Pokertisch ruinieren, weshalb die Casinos weiterhin auf eine zwar gelockerte, doch vorhandene Etikette bestehen.

Dresscode auf Empfängen, der Vernissage und anderen Events

In fast allen Fällen dient der persönliche Kleidungsstil der Ehrerbietung des jeweiligen Gastgebers. Glücklicherweise ist es oft recht einfach, da auf den Einladungen einige Hinweise zum gewünschten Erscheinungsbild notiert werden. Ansonsten gilt:

  • Empfang – jeder Empfang besitzt eine persönliche Note, selbst wenn er geschäftlicher Natur ist. Dies sollten Frauen stets im Hinterkopf behalten. Echte Don’ts gibt es nicht, es sei denn, sie stehen in der Einladung. Allerdings darf das Outfit nicht zu sexy sein – gerade nicht auf betrieblichen Treffen. Seriöse und elegante Kleidung trifft fast immer ins Schwarze.
  • Vernissage – sie sind knifflig. Es handelt sich um einen gehobenen Anlass, doch wer in eleganter Abendgarderobe erscheint, tanzt aus der Reihe. Ein Hinweis auf das mögliche Outfit kann die Kunst an sich bieten: Ist sie bunt, ungewöhnlich und peppig? Nun dürfte das Publikum derselben Richtung entsprechen. Starre, emotionale Fotoausstellungen hingegen erfordern ein elegantes Semi-Abendoutfit, wobei hier auch der Casual-Business-Look passt.
  • Betriebliche Events – rund um die Dresscodes im beruflichen Bereich gibt es mehr Fallstricke, als man glaubt. Smart Casual ist alles andere als freizeitmäßig, und ein legerer Dresscode hat durchaus seine Tabus. Wer sich also häufig auf Events in diesem Bereich aufhält, der sollte genau hinschauen, was auf den Einladungen steht. Es darf lieber ein wenig zu förmlich sein als einen Hauch zu leger.

Gibt eine Einladung keinerlei Hinweise auf die gewünschte Bekleidung, dürfen Frauen übrigens auch ganz forsch sein und höflich nachfragen. Gerade jüngeren Damen wird das nicht negativ, sondern eher als Zeichen des Interesses ausgelegt.

Bild Abendkleid.jpg
Dresscodes sind heute definitiv lockerer als in der Vergangenheit. Je nach Anlass ist es oft der eigenen Fantasie überlassen. Bildquelle: @ Mihai Stefan / Unsplash.com

Fazit – Kleider machen Leute

Der alte Spruch hält immer noch Wahrheit inne. Sicherlich haben sich die Dresscodes in den vergangenen Jahrzehnten gewandelt und zeigen etliche Lockerungen auf, doch sind sie weiterhin vorhanden. Und sie sollten gewahrt werden, denn das Publikum trägt zum Ambiente und der Stimmung bei. So wenig wie bei einer Vernissage mit schillerbunten und leuchtenden Bildern ein in Schwarz gekleidetes Publikum passt, so wenig wirkt der Casino- oder Opernbesuch in sportlicher Freizeitkluft. Letztlich ist und bleibt es in den meisten Fällen aber schlicht die eigene Entscheidung.