Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 19.07.2022

Boxspringbett

Woraus besteht ein Boxspringbett?

Boxspringbetten liegen im Trend und sind in immer mehr Schlafzimmern anzutreffen. Die Beliebtheit stieg nicht nur durch den hohen Schlafkomfort an, den die Betten bieten, sondern auch durch ihre imposante Optik, die jedem Schlafzimmer das gewisse Etwas verleiht. Für den hohen Liegekomfort und das hochwertige Design des Boxspringbetts sorgt sein einzigartiger Aufbau, der sich von Standard-Bettsystemen unterscheidet. Woraus ein Boxspringbett besteht und woran du die Qualität erkennst, erfährst du hier.

Bild 1AdobeStock_92080399b.jpeg
Foto: beigestellt

Welche Ausführungen von Boxspringbetten gibt es?

Unterschieden werden das amerikanische und das skandinavische Boxspringbett. Der Grundaufbau der beiden Varianten ist zwar identisch, doch sind die amerikanischen Modelle nur mit einer Federkernmatratze ausgestattet. Das skandinavische Boxspringbett hingegen ist mit einer Matratze und einem Topper versehen und bietet so einen noch höheren Komfort. In Österreich wird im Handel überwiegend die skandinavische Variante mit Matratze und Topper angeboten.

Der Aufbau des Boxspringbettes

Der charakteristische Aufbau des skandinavischen Boxspringbettes besteht aus drei Teilen:

  • Federkernbox
  • Matratze
  • Topper

Üblicherweise gehört ein Kopfteil zur Ausstattung des Boxspringbetts, was die imposante Optik noch zusätzlich unterstreicht. Sie sind aber auch ohne Kopfteil als Boxspringliege erhältlich, was sich gerade bei kleineren Räumen von Vorteil erweist. Beim Fachhändler Boxspringwelt kannst du dein Boxspringbett individuell konfigurieren und das Kopfteil nach deinen Vorstellungen auswählen.

Federkernbox: Die Basis jeden Boxspringbetts

Die Federkernbox, auch Boxspring genannt, stellt die Grundlage für das Boxspringbett dar und ist der markanteste Unterschied zu den herkömmlichen Bettsystemen. Bei der Federkernbox handelt es sich um eine Holzkonstruktion, die, wie der Name schon sagt, mit einem Federkern ausgestattet ist, durch den das einzigartige Liegegefühl zustande kommt. Je nach Modell handelt es sich hierbei entweder um einen Taschen- oder einen Bonellfederkern.

Welcher Federkern der passende ist, hängt von den persönlichen Anforderungen ab, die du an das Boxspringbett stellst. Benötigst du eine punktelastische Unterlage, die den Körper punktgenau unterstützt, ist ein Taschenfederkern die richtige Wahl. Bevorzugst du hingegen eine flächenelastische Federung, die nicht punktuell nachgibt, dann empfiehlt sich ein Bett mit Bonellfederkern.

Bei Boxspringbetten ab einer Breite von 140 cm können getrennte Federkernboxen gewählt werden, die nebeneinander aufgestellt werden. Dies bietet den Vorteil, dass jeder Nutzer auf seiner Seite vom höchstmöglichen Liegekomfort profitiert und der Federkern abgestimmt auf die eigenen Bedürfnisse ausgewählt werden kann.

Matratze mit Zonen-Einteilung für geruhsame Nächte

Die Federkernbox allein entscheidet noch nicht über die Schlafqualität. Auch die Matratze und der Topper tragen zum Liegekomfort bei und müssen auf die individuellen Anforderungen abgestimmt sein. Wie auch bei der Federkernbox werden verschiedene Federungen unterschieden.

Ideal erweisen sich hier Matratzen mit Zonen-Einteilung, die sich individuell an die einzelnen Körperpartien anpassen und ermöglichen, dass die Schultern und Hüften einsinken können, während die Wirbelsäule und die Beine gestützt werden. Zusätzlich werden bei der Matratze verschiedene Härtegrade unterschieden. Je höher der angegebene Härtegrad ist, desto härter ist die Matratze. Bei der Auswahl des Härtegrades spielen die Körpergröße und das -gewicht des Nutzers eine Rolle.

Topper: Der Abschluss des Boxspringbettes

Beim Topper handelt es sich um eine zusätzliche dünne Matratze, die auf der Hauptmatratze aufliegt und den Liegekomfort erhöht. Auch hier kann zwischen festen und weicheren Varianten ausgewählt werden und das Liegegefühl individuell auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt werden.