Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 07.10.2022

Regen und Kälte im Herbst

Die ideale Jahreszeit, um das Haus zu entrümpeln

Da kalte und regnerische Tage bevorstehen, ist dies ein guter Zeitpunkt, um das Zuhause zu organisieren und besser zu nutzen.

Bild attic-g292575b39_1920.jpg
Entscheidungen, welche Gegenstände weggeworfen, gespendet oder wiederverwendet werden sollen, sind notwendig, um mehr Ordnung und Sauberkeit in dein Zuhause zu bringen. https://pixabay.com/de/photos/dachboden-alt-vergangenheit-4635222/

Normalerweise dienen der Dachboden und der Keller als Stauraum für Gerümpel und ungenutzte Gegenstände wie Möbel, Koffer, Kleidung, Spielzeug, Werkzeuge und vieles mehr. Es ist jedoch möglich, den höchsten Raum im Haus so umzugestalten, dass er viel funktioneller wird.

 

Ist dir schon einmal aufgefallen, dass die unordentlichsten Bereiche deines Hauses diejenigen sind, die versteckt sind? Es ist diese jedoch nur vermeintlich verborgene Unordnung, die viele Menschen dazu veranlasst, den Herbst zu nutzen, um ihr Haus in Ordnung zu bringen. Während man die - vor allem für potenziellen Besuch – offensichtlichen Räume des Hauses regelmäßig aufräumt, sammelt man Dinge im Keller mit der Idee, sie später wieder auszusortieren, und das passiert so gut wie nie.

Bild pexels-rodolfo-clix-1596882.jpg
https://www.pexels.com/de-de/foto/schwarzweiss-fotos-von-kleinkindern-1596882/

Sortiere aus, was du nicht mehr brauchst, was heillos kaputt ist und weggeworfen werden kann. Räume auf, was durcheinander ist. Spende, was nicht mehr gebraucht wird und jemand anderem eine Freude machen wird. Ist einem etwas zu schade für die Mülltonne, gibt es die Möglichkeit, Dinge zu zweckentfremden. Marmeladengläser können als Behälter für Gummiringe in der Küche genutzt werden oder ein alter Tennisschläger kann als Halterung für ein Mobile für das Gitterbett eines Babys dienen – der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt und DIYs gibt es mittlerweile zahlreiche. Während des Entrümpelns stößt man auch oft auf alte Andenken. Findet man Bilder längst vergangener Tage, ist Scannen und Digitalisieren alter Fotos eine gute Option, um Erinnerungen praktisch aufzubewahren.

Organisation für mehr Ordnung

Die Menge der Dinge und die Zeit, die dir zur Verfügung steht, sind die Basis für die Erstellung eines Organisationsplans. Plane tägliche oder wöchentliche Einheiten, um zum Beispiel ein Kellerprojekt in Angriff zu nehmen. Wenn du dich auf eine Uhrzeit und einen Tag festlegst, an dem du mit dem Aufräumen beginnen willst, solltest du eine Erinnerung auf dem Mobiltelefon einrichten oder dir den Termin in deinem Kalender vermerken. Kaufe oder besorge dir große Kartons zum Sortieren und beschrifte diese: Spende, Müll, Lagerung und Reparatur.

Nachdem du dir Zeit zum Organisieren genommen hast, beginne zu sortieren. Mache zunächst eine Liste mit ähnlichen Dingen, damit du einen Überblick bekommst wie viel Festtagsdekoration, Ersatzkleidung, Sportausrüstung usw. du hast. Das hilft bei der Entscheidungsfindung, was bleiben darf und was nicht. Fange zuerst mit den einfachsten Dingen an, wie z.B. alte Kleidung, abgenutzten Handtüchern, Bettwäsche und sperrigen Gegenständen wie Sportgeräten oder längst ausgedientem Kinderspielzeug.

Entscheide dann, was davon noch gespendet werden kann und was in den Müll gehört. Nachdem du eine Spendenbox gut gefüllt hast, stelle sie vors Haus oder zur Eingangstür, damit sie nicht in Vergessenheit gerät und du sie noch am gleichen Tag zu einer Abgabestelle bringen kannst. Das Gleiche gilt für Dinge, die in den Müll wandern. Sonst könnten diese Kisten im Keller oder auf dem Dachboden wieder in Vergessenheit geraten.

Arbeite ruhigen Gewissens in deinem eigenen Tempo. Durch Musik oder einen Podcast werden die Aufgaben angenehmer gestaltet und alles geht leichter von der Hand.

Einrichten von Regalen und anderen Lagermöglichkeiten

Überlege nach dem Sortieren, wie viele Kisten benötigt werden, um die restlichen Dinge zu lagern. Sobald du weißt, wie viele Sachen du in deinem Keller aufbewahren möchtest, kaufe Regale und Aufbewahrungsboxen. Passe die Höhe der Behälter an die Höhe der Regale an. Empfehlenswert ist die Verwendung von durchsichtigen Plastikboxen – am besten mit Deckeln wegen des Staubs – so kannst du sehen, was sich darin befindet, ohne das Fach umständlich öffnen und schließen zu müssen. Beschrifte die Kisten dennoch und fasse ähnliche Gegenstände zusammen, wie z.B. Dekorationen, Werkzeuge oder Erinnerungsstücke. So kannst du kinderleicht das ganze Jahr über mit einem Blick finden, was du suchst.

Bild pexels-rachel-claire-6773783.jpg
https://www.pexels.com/de-de/foto/hauser-bett-schlafzimmer-haus-6773783/

Raum neu nutzen

Wer einen Dachboden hat, hat sicher schon an einige Möglichkeiten gedacht, ihn umzugestalten. Dieser Raum kann als Schlafzimmer dienen, entweder für jemanden, der im Haus lebt, oder für Gäste, Fernsehzimmer und vieles mehr. Aber Achtung: Wenn das Dachgeschoß als Dachboden bewilligt worden ist, braucht es für die Nutzung als Wohnraum eine entsprechende Baubewilligung.

Ein Dachboden kann, wenn er gut geplant und dekoriert ist, ein angenehmer Ort zum Verweilen werden. Aber Vorsicht, je kleiner der Raum ist, desto kreativer muss man sein, wenn es darum geht, eine angenehme, gemütliche und nützliche Umgebung zu schaffen.

Tipps für die Organisation des ganzen Hauses

Obwohl die meisten Menschen ihr Zuhause gerne immer aufgeräumt sehen, wissen wir, dass es nicht immer möglich ist, das ganze Haus ständig zu reinigen und alles immer an seinem vorgesehenen Platz zu haben. Mit ein paar einfachen Organisationstipps für die tägliche Routine, ist es jedoch möglich, das Eigenheim immer einigermaßen aufgeräumt zu halten.

Stelle die Gegenstände sofort nach Gebrauch wieder an ihren Platz zurück Dies ist eine sehr einfache und weitverbreitete Angewohnheit, aber wenn du oder deine Mitbewohner euch noch nicht daran gewöhnt habt, dies täglich zu tun, wirst du nach kurzer Zeit feststellen, wie sehr dir diese Praxis dabei helfen wird, die Umgebung aufgeräumt zu hinterlassen. U

Überlege öfter, was du nicht mehr brauchst – Stichwort Minimalismus: Loslassen ist ein weiterer Organisationstipp, der im ganzen Haus angewendet werden kann. Denn je mehr Gegenstände du hast, desto schwieriger wird es, immer alles organisiert zu halten. Eine gründliche Reinigung der Küchenschränke, der Schlafzimmer, der Badezimmer, des Wohnzimmers und der Waschküche hilft daher, Dinge zu finden, die im Alltag nicht mehr benötigt werden und nur Platz wegnehmen und können im Zuge der Reinigung entsorgt oder in eine der Spendenkartons wandern.

Optimiere den Platz: Die Optimierung des Platzes in kleinen Räumen ist eine Praxis, die bei der Organisation des Hauses sehr hilfreich ist. In den Küchenschränken kannst du zum Beispiel Töpfe ineinander aufbewahren. Dasselbe gilt für Pfannen: Stelle die kleinen in die größeren und verbessere so die Organisation dieser Gegenstände.

Die Kategorisierung der in Schränken und Schubladen aufbewahrten Gegenstände ist auch ein sehr wertvoller Organisationstipp für das ganze Haus. Auf diese Weise findest du leicht, was du im Alltag brauchst, ohne deinen Schrank auf der Suche nach etwas durchwühlen zu müssen. Auch Aufräumen nach Kategorien nach KonMari kann helfen, Chaos schneller zu beseitigen.