Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 18.02.2021

Beste Reste

Wie man Lebensmittelreste vermeidet bzw. originell verwertet, zeigt das „KOCH.KUNST.BUCH“.

Comeback gefällig?

Mit Brot, Nudeln oder Milch verschätzt? Die eingelagerten Äpfel bekommen allmählich eine unschöne Schale? Solange die Lebensmittel nicht verdorben sind, ist all das kein Malheur. Wie man hartem Gebäck und Co. zum schmackhaften und ästhetischen  Comeback verhilft, zeigt das „KOCH.KUNST.BUCH“, das die NÖ Umweltverbände und das Land Niederösterreich kürzlich veröffentlichten. Darin geben die NÖ Abfallberaterinnen und -berater wertvolle Tipps zu Kauf und Lagerung von Produkten und verraten ihre Lieblingsrezepte (siehe Beispiel rechts), um Lebensmittelreste kreativ zu verwerten. Der vielseitige Künstler Alexander Bisenz zeichnet für die künstlerische Gestaltung verantwortlich.


Wenn das Gute liegt so nah

Der Beweggrund für die Initiative ist alarmierend: 166 Tonnen Lebensmittel landen laut NÖ Umweltverbände täglich in den heimischen Rest- und Biomülltonnen; das sind rund 40 Kilogramm pro Einwohner und Jahr. Lebensmittelabfälle vermeiden und Verschwendung eindämmen ist das Gebot der Stunde. „Das Resteverwerten ist ein solcher Weg dazu“, sagt Anton Kasser, Präsident der NÖ Umweltverbände. Einen Beitrag zum Umweltschutz leistet man auch mit dem Kauf regionaler Lebensmittel. „Für jedes Agrarprodukt aus Übersee gibt es eine regionale Alternative. Wer Lebensmittel aus fernen Ländern kauft, importiert damit auch Tausende Transportkilometer“, betont Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf.

 

Bild 2102_N_Genuss_KochKunst_Cove.jpg
BUCHTIPP. Das „KOCH.KUNST.BUCH“ kann direkt bei den 25 NÖ Umwelverbänden via www.umweltverbaende.at kostenlos angefordert werden.

Scheiterhaufen

Zutaten
• 4 alte Semmeln oder Reste vom Striezel
• 6 Äpfel
• Zimt
• 1/4 l Milch
• 2 Eier
• 4 EL Zucker
• 4 TL Butter
• 4 EL Rosinen (nach Bedarf)

Zubereitung
Semmeln oder Striezel in eineinhalb Zentimeter dicke Scheiben schneiden. Milch, Eier und Zucker versprudeln und die Hälfte darüber gießen. Geschnittene Äpfel mit Zimt (und Rosinen) mischen. In die mit Butter ausgestrichene Form abwechselnd Semmeln/Striezeln und Äpfel in Schichten einfüllen. Mit Semmeln/Striezeln abschließen. Den Auflauf mit der übrigen Eiermich übergießen, mit Butterflöckchen belegen und im Backrohr bei 160 Grad ca. 30 Minuten goldgelb backen. Mit Staubzucker bestreuen und servieren.

Wissenswert: Der Apfel gilt als heimisches Lagerobst, reift während der Lagerung nach und gibt dabei das Gas Ethylen ab. Die Lagerung neben anderen Obst- und Gemüsesorten sollte deshalb vermieden werden, da diese schneller verderben. Umgekehrt kann man grüne Birnen oder Bananen ein bis zwei Tage daneben legen, wenn man will, dass sie schneller reifen. Für die Lagerung von Äpfeln eignen sich kühle Räume mit hoher Luftfeuchtigkeit wie etwa Keller oder Kühlschrank.

 

(© Shutterstock)