Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 04.01.2022

Living Trends 2022

Open Spaces, Wellness at home und Qualität als ultimativer Luxus: Wir holen drei große Wohntrends auf den Laufsteg des Interior Designs.

Bild 2112_O_Living_Image_Shutters.jpg
(© Shutterstock)

Was kommt, was bleibt? Das Einrichtungsjahr 2022 steht bereits in den Startlöchern. Bald werden Trends und Neuheiten auf den großen Möbelmessen und virtuell präsentiert. In Verbindung mit einem Blick auf Vergangenheit und Gegenwart wagen wir schon jetzt einen Blick in die Kristallkugel, welche Wohntrends uns erwarten. Soviel lässt sich bereits prophezeien: Ein gesellschaftlicher Wandel ist spürbar, der sich auf unser Wohnverhalten auswirken wird.

Drei große Wohntrends lassen sich schon länger am Laufsteg des Interior Designs beobachten: Open Spaces – die Entgrenzung der Räume spiegelt die Sehnsucht nach Weitläufigkeit und Freiheit wider. Wellness at home – das Zuhause wird immer mehr zum Rückzugsort mit Home-Spa-Charakter. Qualität als ultimativer Luxus – wir erleben eine Trendwende nach dem Prinzip „Weniger ist mehr“, der Fokus ist auf Hochwertigkeit und ultimative Qualität gerichtet. Zum Jahreswechsel tauschen wir Schlichtheit gegen Opulenz und verabschieden uns damit von eingefahrenen Mustern. So sind wir offen für Neues und begrüßen das kommende Jahr voll Inspiration.

 

Bild 2112_O_Living_c_Wallsauce.jpg
Freistehende Badewanne und Wet-Paper-Tapeten entführen uns in Traumwelten. (© Wallsauce.com)

Wellness at Home

Der Trend zum Cocooning und Rückzug ins Private zeichnete sich schon vor Corona ab, verstärkte sich aber seither massiv. Das Bad wird nach intensivem Homeoffice und Homeschooling der Ort für die individuelle Auszeit, für Entspannung und Wellness. Der Begriff „Badezimmer“ greift längst zu kurz, vielmehr wünscht man sich ein Home Spa mit ganzheitlichem Wohn-
erlebnis, in dem Regendusche, Sauna, Sanarium, Dampfbad oder Infrarotkabine smart die Sinne berühren.

Freistehende Wanne: Ein Herzstück ist und bleibt die freistehende Wanne. Tannengrün, Salbeigrün, Kaktusgrün, Petrolgrün – seit geraumer Zeit en vogue, scheut die Farbe der Natur keine neuen Trends und bleibt dem Namen nach ein Evergreen. Immer häufiger werden die Wände zur Projektionsfläche für Kunst. Fliesen weichen ausdrucksstarken Tapeten, die uns inspirieren. Wet-Paper-Tapeten stehen nicht nur für Individualität, sondern steigern das Wohlbefinden mit floralen oder landschaftlichen Motiven wie Karibik, Skyline oder Jungle. Daher: Handy aus, Kopfkino an!

Bild 2112_O_Schlafzimmer_Schramm_.jpg
(© Schramm by Schantl Interiors)

Qualität ist Luxus

Viel Platz und ein Gefühl von Weite, Schlichtheit, hochwertige Möbel, bewährtes Handwerk, Soft-Edge-Design mit weicheren Linien: Eine neue Weniger-ist-mehr-Philosophie setzt sich durch. Exklusives Wohnen definiert sich mehr durch Qualität und verzichtet bewusst auf Massenkonsum. Eine Vorliebe für nachhaltige Produkte unterstreicht die Konzentration auf das Wesentliche. Open-Space-Großräume und Wohnen im Loftstyle liegen im Trend, lassen andererseits aber kaum Ruhe und Abgrenzung zu. So werden Akustiktextilien zu Problemlösern, und das mit relativ geringem Aufwand. Edle Stoffe und Tapeten bieten viele Möglichkeiten, Schall zu schlucken, Räume zu strukturieren und eine individuelle Atmosphäre zu schaffen. Es lohnt sich, Experten hinzuzuziehen. Interior-Spezialisten erstellen maßgeschneiderte Konzepte für einen guten „Raumklang“ und das persönliche Luxuserlebnis.

Bild 2112_O_Living.jpg
Kommunikation auf der ganze Linie – Küche, Ess-, Wohn- und Arbeitszimmer in einem (© Shutterstock)

Open Spaces

Entgrenzte Räume, durch Glas erzeugte Weitläufigkeit, riesige Bäder: „Open Spaces“ ist ein Wohntrend, der die Sehnsucht nach Freiheit widerspiegelt. Gewohnte Muster werden über Bord geworfen. Innen und Außen vertauschen die Rollen. Das Wohnzimmer wandert auf die Terrasse. Wir holen die Natur nach drinnen. Holz verleiht kühlem Loftstyle einen warmen Touch und spielt mit Linien und Struktur. Es lebe die Multifunktionalität – so heißt es in Küche, Schlafzimmer, Bad und auf der Galerie. Als hybride Aufenthaltsorte dienen sie Singles oder Familien in wechselnden Intervallen zum Arbeiten, Lernen, für Kommunikation, Unterhaltung, Fitness oder als Ruhepol. Im urbanen Raum will man auf kleinen Flächen ein Maximum an Komfort. Da wie dort will man Luftigkeit, Wärme und Geborgenheit spüren.