Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 11.02.2022

Eskalation im Walzertakt …

… und andere Kulturzuckerl im Februar in Niederösterreich.

(c) Wolfgang Hummer

 

Auswärts „dahaam“

Kabarett. Hoppla, ein runder Geburtstag im Anmarsch: Noch bevor es im April soweit ist, zelebriert Christof Spörk mit „Dahaam“ die Niederösterreich-Premiere seines sechsten Programms. Nach gut zwei Jahren des häufig erzwungenen „Genusses“ der eigenen vier Wände beleuchtet er den Begriff „Dahaam“ weit über die Couchritzen hinaus und mit viel Schmäh. Musik gibt‘s dazu vom Schlagzeuger und Bassisten Alberto Lovison.
18. Februar, 19:30 Uhr, St. Pölten, buehneimhof.at

(c) Ingo Pertramer/Jasmin Schuller

 

Eskalation im Walzertakt

Kabarett & Konzert. So mögen wir das: Ein preisgekröntes Frauen- und ein ebensolches Männerkabarett namens Flüsterzweieck (Österreichischer Kabarettpreis) und Christoph & Lollo (Salzburger Stier) fusionieren. Dass die Sache nicht nur witzig, sondern auch musikalisch werden soll, lässt nicht zuletzt der Titel vermuten: „Eskalation im Walzertakt“.
18. Februar, 20:30 Uhr, Krems, kinoimkesselhaus.at

(c) Christian Mair

 

Wortwiege wächst

Theater. Sie sind ein sprudelnder Quell voller Ideen: Regisseurin und Intendantin Anna Maria Krassnigg (links im Bild mit Schauspielerin Nina C. Gabriel) und ihr Team erweitern den „wortwiege“-­Zyklus in den Wiener Neustädter Kasematten: Mit der Reihe „Szene Österreich“ wird eine Bühne für österreichische Literaturjuwelen geschaffen. Den Auftakt zelebriert man mit Texten von Theodora Bauer und Marie von Ebner-Eschenbach sowie einem Stück von Erwin Riess über Franz Grillparzer.
24. Februar bis 13. März, Kasematten Wr. Neustadt, wortwiege.at

(c) Alexi Pelekanos

 

Lieber nicht Nüchtern

Theater. Betrunken ist der reiche Bauer Puntila ein angenehmer Zeitgenosse, nüchtern eine Qual; das bekommt nicht nur sein Personal, sondern auch die eigene Tochter zu spüren (im Bild: Laura Laufenberg, Tim Breyvogel). Als er sie zu einer Heirat zwingen will, inszeniert sie mit dem Chauffeur Matti ein Liebesverhältnis. Bertolt Brechts „Herr Puntila und sein Knecht Matti“ bringt Ruth Brauer-Kvam mit viel Witz und Musik auf die Bühne.
Bis 12. März, St. Pölten, landestheater.net

(c) heimARTfilm

 

Halbmännerwelt

Kino. Wenig Budget, viel Schmäh: Mit diesen Zutaten verwirklichte Karl Leopold Furtlehner „Halbmännerwelt“, eine Independent-Komödie mit Josef Hader, in dessen Heimatdorf Nöchling man für den Dreh ausrückte. Die Story klingt vielversprechend: Richards Vision vom Bestattungsunternehmen geht in die Binsen, so muss er weiter für den Dorfwirt Lois Essen ausliefern, währenddessen muss sich der arbeitslose Kumpel Severin mit einem Sozialprojekt herumschlagen.
Premiere (mit Regisseur, Josef Hader und Filmteam):
21. Februar, St. Pölten, www.cinema-paradiso.at