Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 16.08.2022

Easy Peasy!

Kinderleicht! Nun, das ist Abnehmen wohl für keinen von uns. Mit den Rezepten des niederösterreichischen Haubenkochs Robert Letz geht es aber schneller, genussvoller – und vor allem gesünder.

Bild 2207_N_Rezept_Letz_Schullin.jpg
ABNEHMEN LEICHT GEMACHT. Haubenkoch Robert Letz mit Rebecca Schullin, Chefin von easylife (© easylife)

Leidenschaftlich gerne kochen, essen und abnehmen? Diesem scheinbaren Widerspruch stellte sich der über die Grenzen hinaus bekannte  Haubenkoch Robert Letz.  Ein Unterfangen, welches für den bekennenden Gourmet doppelt schwer wiegt, denn Koch sein bedeutet nicht nur, täglich der Versuchung zu widerstehen, zu viel von den eigenen Köstlichkeiten zu kosten - der Beruf selbst verleitet zudem zu raschem Stressessen zwischendurch. Bewusste und gesunde Ernährung, auch wenn man davon so gute Kenntnisse hat wie Robert Letz, ist da eine echte Challenge.

Robert Letz wollte es jedoch genau wissen und nahm die Herausforderung von den Abnehmprofis der „easylife-“ Methode an. Wie es ihm dabei ergangen ist, erzählt er uns im Interview auf Seite 85. Auch zeigt er uns mit drei köstlichen Rezepten, wie leicht man diese Essensumstellung, die darauf beruht, den Stoffwechsel zu aktivieren und eine aktive Fettverbrennung in Gang zu setzen, erreichen kann.


Um auch anderen einen nachhaltigen Weg aufzuzeigen, wie es auch unter schwierigen Voraussetzungen gelingen kann, gesund abzunehmen, ist der ORF Fernsehkoch ab sofort auch Testimonial für „easylife“ und wird das Team mit seiner Expertise genussvoll unterstützen.

Bild 2207_N_Rezept_Spargelgelee.jpg
(© easylife)

Spargelgelee mit Paradeisercarpaccio und Vogelmiere

Zutaten:

• 0,25 l Spargelfond
• 3,5 Blatt Gelatine
• 4 Stangen gekochter Solospargel
• 2-4 Stück reife Paradeiser, je nach Größe (z.B. Ochsenherz, ...)
• Salz
• Himbeeressig
• Vogelmiere aus dem Garten oder von der Wiese

 

Gelatine in kaltem Wasser einweichen, Spargelfond erhitzen und die Gelatine darin auflösen und gut abschmecken, Spargel in Scheiben schneiden, in eine Form geben (Kaffeetasse, kleine Schüssel, ...) mit dem Spargelfond übergießen und über Nacht kaltstellen.

Paradeiser dünn aufschneiden, auf den Teller legen, mit Himbeeressig beträufeln, das Spargelgelee darauf anrichten und mit Vogelmiere ausgarnieren.

 

Mein Tipp:
Vom Gelee kann man ruhig mehr zubereiten, denn es hält 3-5 Tage im Kühlschrank. Statt Vogelmiere kann auch frisches Basilikum oder Estragon verwendet werden. Sie können als Alternative zum Spargel auch Karfiol oder Pastinaken verwenden. Kochen Sie das Gemüse eher weich und verwenden sie das Kochwasser als Basis für das Gelee.

Bild 2207_N_Rezept_Huhn.jpg
(© easylife)

Hühnerbrust in der Folie gegart mit Gemüse, Ananas, Rosmarin und Lavendel

Zutaten für 2 Personen:
• 2 Stk. Hühnerbrüste
• 2 Stangen Weißer Spargel, geschält, halbiert
• 2 Stangen Grüner Spargel
• 2 Jungzwiebeln in große Stücke geschnitten
• 4 Stk. Kirschparadeiser
• 1 Scheiben Ananas, in Spalten geschnitten
• 0,1 l Sojasauce
• Grobes Meersalz
• Rosmarin Lavendel
• 4 Seiten Alufolie

Die Hühnerbrüste ca. 20 Minuten in der Sojasauce marinieren.
Die Folie mit der marinierten Hühnerbrust, dem Gemüse, Ananas und den Kräutern belegen, salzen, die Folie zu einem Paket einschlagen und alles bei 220 bis 250 Grad im Griller oder im Backrohr für ca. 30 Minuten garen. Vor dem Anrichten noch leicht nachsalzen.


Mein Tipp:
Man kann die Zutaten, Gemüse und Gewürze je nach Belieben variieren. Das Gericht eignet sich auch sehr gut zum Vorbereiten für eine Grillparty.

Bild 2207_N_Rezept_Topfensouflee.jpg
(© easylife)

Topfensouffle mit frischen Beeren

Zutaten:
• 6 Dotter
• 5 g Stevia Streusüße
• Geriebene Schale einer Zitrone
• Etwas Vanillearoma
• Eine Prise Salz
• 250 g Topfen, mager, streichfähig
• 6 Eiklar
• 6 g Stevia Streusüße

 

Dotter mit Stevia, Zitronenschale und Vanille schaumig schlagen und den Topfen unterrühren.
Das Eiklar mit Stevia steif schlagen und unter die Topfenmasse heben.
Die Soufflemasse mit einem leichten Gupf in Suppenteller füllen und bei 220° ca. 8-10 Minuten backen. Das Souffle kann innen noch cremig sein!

Mein Tipp:
Als Beilage passen fruchtige Obstsorten oder Beeren je nach Saison.

Lifestyle | 16.08.2022

Robert Letz im Talk

Sieben Kilo in drei Wochen – wie hat er das geschafft?

Seit 41 Jahren lebt der mehrfach ausgezeichnete Robert Letz seine Leidenschaft zu seinem Beruf aus. Von seinen „Lehrjahren“ im Restaurant Steierereck über die Jahre als Küchenchef im 4-Sterne Superior Hotel Schlosspark Mauerbach bis zur ORF-Sendung „Guten Morgen Österreich“, bei der er seit März 2021 als Fernsehkoch die Zuseher neben Rezepten zum Nachkochen auch von seinem Motto überzeugt: Ehrlichkeit zum Produkt, Liebe bei der Zubereitung, Freude am Arbeiten – und nicht zuletzt die Erhaltung der Gesundheit in einem nicht so einfachen, oft stressigen Beruf.

Auch ein Haubenkoch hat Gewichtsprobleme. So war das Ziel, den Bauchumfang zu reduzieren, Thema bei der jährlichen Gesundenuntersuchung. Also ran an die Methode von easylive, die auf der Aktivierung des Stoffwechsels und einer aktiven Fettverbrennung beruht. Wie also hat er die Essensumstellung erlebt? „Relativ simpel. Ich hatte immer das Gefühl der Leichtigkeit meines Körpers vor Augen. Im Fokus stand dabei, mein Gewicht zu reduzieren und nicht der kulinarische Aspekt. Als bereits die zweite Woche beruflich sehr stressintensiv war, habe ich einfach vier Tage die Ernährung gleich gestaltet, um keinen Stress in der Planung oder beim Kochen zu haben. Denn: Wenn das Gericht gut ist, warum sollte man es nicht öfter mal hintereinander essen?“ Worauf achtet er bei den Rezepten? „Da ich weder Zucker noch Kohlehydrate und Fett verwenden kann, ist die Herausforderung, ein Gericht trotzdem schmackhaft zu machen. Dabei achte ich auf ehrliche Zutaten und auf den Eigengeschmack des Produktes. So kombiniere ich zum Beispiel einen süßlichen Paradeiser mit der nussigen Note von Ruccola. Auch verwende ich verschiedene hochwertige Essigsorten, wie Himbeer-, Apfel- oder Paradeisessig, der neben der Säure auch eine Geschmackskomponente gibt. Wichtig ist ebenfalls, alle drei Stunden etwas zu essen, als Zwischenmahlzeit etwa Hüttenkäse, Wassermelone oder Heidelbeeren, Weizen durch Dinkel zu ersetzen und vor jeder eiweißreichen Mahlzeit oder auch zwischendurch Wasser mit wirklich gutem Apfelessig, z.B. von Gölles, zu trinken – das schmeckt wie ein leichter Spritzer.“

Mittlerweile wiegt Robert Letz bereits neun Kilo weniger – und an den Wochenenden macht er auch mal Pause von der Diät ... und dafür gerne Sport ;-)