Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 23.03.2016

Maßküchen mit einer Prise Magie

Rund 350 Haushalte zählt die Heimatgemeinde von Franz Helmer; in nahezu der Hälfte steht eine Küche vom passionierten Tischler. Womit das Familienunternehmen seit mehr als drei Jahrzehnten punktet, erfuhren wir beim Lokalaugenschein in Obersdorf.

Bild _EMS9064.jpg
NNOVATIV. Senior-Chef Franz Helmer und seine Tochter Susanne Krexner (© Emmerich Mädl)

Tischler aus Leidenschaft

Der passionierte Tischler hatte das Unternehmen anno 1982 gegründet – gemeinsam mit seiner Frau Maria, daheim im eigenen Keller. Er setzte von Beginn an auf Qualität – die seiner Produkte, aber auch die seines Handschlags – und auf bestes Holz aus der Heimat. Keine zehn Jahre später entstanden Produktion und Büro am heutigen Standort; mit Schauraum erweitert und insgesamt fast verdoppelt wurde die Tischlerei Helmer 2007, als Tochter und Sohn in den Betrieb einstiegen.

Das Thema Nachhaltigkeit wird weiterhin fokussiert; das Material wird aus nächster Umgebung geliefert, auch um Transportwege zu vermeiden, und als Verpackung für seine Möbel dienen wiederverwendbare Decken.

Das schönste Kompliment kommt direkt von den Menschen vor Ort. Weil es ihn interessierte, ließ Franz Helmer kürzlich die Zahlen ausheben: „In meiner Heimatgemeinde Pillichsdorf gibt es rund 350 Haushalte, in rund 150 steht eine Küche von uns“, sagt er freilich zu Recht voller Stolz. Einen guten Ruf genießt das Unternehmen auch für sein Engagement um die Ausbildung junger Fachleute. „Wir bilden immer gerne und viele Lehrlinge aus. Unser Leitspruch dabei ist: Fördern und Fordern. Es ist wichtig, jungen Menschen eigene Aufgaben zuzutrauen“, erklärt der Senior-Chef.

 

Bild _EMS9075.jpg
GRIFFLOS. Per sanftem Druck lassen sich die Laden elektrisch öffnen (oben, linke Küchenzeile). (© Emmerich Mädl)
Bild _EMS9096.jpg
Schneidbrett griffbereit unter der Arbeitsplatte (© Emmerich Mädl)

Überlegen Sie einmal kurz: Wie viele Geräte haben Sie denn in Ihrer Küche? Vermutlich einen Kühlschrank, einen Geschirrspüler, eine Kaffeemaschine, einen 

Toas-ter, einen Wasserkocher, vielleicht eine Brotschneide- und eine Küchenmaschine … Auf 13 schlaue Küchenhelfer brachte es eine passionierte Köchin, die sich mit einem besonderen Wunsch an die Tischlerei Helmer wandte: „Es sollten sämtliche Geräte praktisch verstaut werden können“, erinnert sich Junior-Chefin Susanne Krexner. Ob es gelungen ist? „Selbstverständlich“, fügt die Diplomierte Einrichtungsberaterin hinzu.

Technische Raffinesse

Das technische Tüfteln liegt dem Familienunternehmen in Obersdorf ebenso am Herzen wie der ästhetische Aspekt. Schließlich soll die moderne Küche zum einen eine Oase für Genuss und ein Treffpunkt sein, zum anderen in ihrer Funktionalität punkten. Die Helmers sind dabei stets offen für Neues und haben auch bereits einiges an technischen Raffinessen im Repertoire: Sie verblüffen mit herabsenkbaren Regalen, versteckten Steckdosen, Toastern, die elegant aus Laden tanzen, Gewürzregalen, die praktisch aus unsichtbaren Ecken auftauchen. „Dass wir Küchen auf den Zentimeter genau nach Maß anbieten, ist für uns selbstverständlich; zusätzlich möchten wir die Arbeitsabläufe in der Küche so angenehm und einfach wie möglich gestalten“, beschreibt Susanne Krexner, die als Mama zweier kleiner Kinder selbst etwa den Trend zu grifflosen Laden zu schätzen weiß. Mit einem sanften Druck, auch mit Ellbogen, Knie oder Handrücken, wenn die Hände voll oder etwa mehlig sind, kommt das Innenleben der Kästen zum Vorschein. Kluge Elektronik steckt dahinter, unter extremen Bedingungen getestet und quasi „unkaputtbar“. „Wir setzen seit vielen Jahren auf die Beschläge der österreichischen Firma Blum; da haben wir die besten Erfahrungen gemacht“, sagt Senior-Chef Franz Helmer.

 

Bild _EMS9081.jpg
Sogar das Innenleben der Besteckladen kann exakt nach Kundenwünschen gefertigt werden. (© Emmerich Mädl)

Küche mit persönlicher Note

Um stets auch in puncto Trends am neuesten Stand zu sein, besucht die Familie regelmäßig internationale Möbelmessen wie etwa jene in Mailand. Und was ist derzeit angesagt? „Die Farben werden weniger bzw. dezenter; es dominieren matte, grifflose Lackfronten mit Holzakzenten“, verrät Junior-Chefin Susanne Krex­ner. Und besonders beliebt bei den Kunden sind kreative Lösungen für die Küchenwände. Ein leidenschaftlicher Hobbyfotograf ließ seine Bilder auf spritzfeste, stra­pazierfähige Platten aufziehen, eine andere Familie orderte eine Glaswand, hinter der sie stets Kinderzeichnungen wechseln kann.

 

Bild _EMS9091.jpg
„AUS EINEM GUSS“. Geachtet wird selbst aufs Weiterlaufen der Holzmaserung. (© Emmerich Mädl)
Bild _EMS9089.jpg
(© Emmerich Mädl)

Helmer – Die Tischlerei

Seyringer Straße 44

2120 Obersdorf

Tel.: 02245/3879

www.helmer-dietischlerei.at

Tag der offenen Tür: 9. April 2016