Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 19.02.2019

So klappt das mit dem Kleiderschrank-Detox!

Unseren Frühjahrsputz starten wir heuer im Kleiderschrank.

Bild iStock-927897226.jpg
Das große Ausmisten steht wieder vor der Tür! © iStock by Getty Images

Dieses Problem kennen wir doch alle: Wenn wir uns endlich dazu überwinden unseren Schrank auszumisten, wollen wir plötzlich doch alles behalten. Auch wenn ganz unerwartet verlorenen Stücke auftauchen, die wir gar nicht erst vermisst haben. In der Mode kommt ja bekanntlich jeder Trend einmal wieder. Da liegt es doch auf der Hand, dass es uns schon beim Wort "Ausmisten" die Haare im Nacken aufstellt. Trotzdem sollten wir uns von einigen Sachen trennen, um unseren Schrank von altem Balast zu befreien und letztendlich auch uns selbst. Marie Kondō hat mit ihrer Netflix-Serie unsere Motivation geweckt und zeigt, wie befreiend das Ausmisten sein kann.

 

Wir weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass dieser Inhalt von einem Drittanbieter zur Verfügung gestellt wird. Durch den Aufruf des Inhaltes besteht die Möglichkeit, dass der Anbieter auf Daten in Ihrem Browser zugreifen kann. Dazu können auch personenbezogene Daten gehören. Nähere Infos dazu finden Sie in den Datenschutzbestimmungen des Anbieters.


Da sich das erfolgreiche Ausmistens aber immer wieder als schwierig gestaltet, haben wir nun ein paar simple Tricks für euch, wie der Kleiderschrank-Detox dieses Mal erfolgreich über die Bühne geht.

 

Bild giphy-5.gif
Ausmisten kann auch Spaß machen! Hol deine Girls mit ins Boot & dress up! © Giphy

Diese 6 Dinge solltest du JETZT aus deinem Schrank verbannen:

Socken, die nicht zusammenpassen

Ach, manchmal hat unsere liebe Waschmaschine einfach Hunger und verschlingt ohne Vorwarnung ein paar einzelne Söckchen. Das einsame Überbleibsel dann irgendwo in den Tiefen unseres Kleiderschranks zu horten, hat aber keinen Sinn. Also weg mit den Einzelgängern.

Verfärbte T-Shirts

RAUS damit! Hier hilft auch das allbekannte ,,Aber ich verbinde so viele Erinnerungen damit." Alte, ausgewaschene Shirts haben ihren Dienst erfüllt. Gönn' ihnen ihre Ruhe!

Enge und knappe Teile

Erwischt! In unser aller Kleiderschränke tummeln sich Stücke in den falschen Größen. Sicherlich hast auch du das ein oder andere Teil trotzdem gekauft, obwohl es nie so richtig gesessen hat. Vielleicht hängt ja sogar noch das Etikett daran.

Fakt ist: Fehlkäufe nehmen dir nur wichtigen Platz weg. Schlussendlich wirst du bestimmt nicht glücklicher, wenn du diese Teile immer und immer wieder vor dir siehst und trotzdem nicht tragen kannst. Also Augen zu und durch: Sortiere die Schrankhocker endlich aus! Vielleicht kannst du einer deiner Freundinnnen damit eine Freude bereiten.

Bild iStock-537515746.jpg
Mit einem georndeten Kleiderschrank und einem Überblick über das, was man hat, fällt auch das Kombinieren stylischer Outfits leichter. © iStock by Getty Images

High Heels, in denen du nicht laufen kannst

Der böse Sale und verlockende Rabatt-Aktionen verleiten uns oft dazu Schuhe kurzerhand in einer falschen Größe zu kaufen. Manchmal wirkt aber auch der Absatz auf den ersten Blick gar nicht so hoch oder die Schuhe erweisen sich erst nach dem Kauf als extrem unbequem. Es gibt vielerlei Gründe dafür, warum oft ungetragene High-Heels unseren Schuhschrank füllen. Schweren Herzens werden wir uns wohl auch von ihnen trennen müssen...

Sachen, die du nur Zuhause anziehst

Verwaschen, zu klein, zu groß oder einfach nicht dein Stil - So bequem die alten Sachen auch sein mögen, wenn du dich damit nicht aus dem Haus traust, können sie einfach nicht schön sein. Spätestens wenn die Hälfte deines Kleiderschranks mit gemütlicher Homewear gefüllt ist, solltest du einem Teil davon Lebewohl sagen. Denn einen Schrank voller Sachen zum Chillen auf der Couch braucht nun wirklich Niemand.

 

 

Sachen mit schlechter Qualität

Vor allem durch das Online-Shop-Zeitalter sammeln sich oft Fehlkäufe mit schlechter Qualität bei uns Zuhause. Vom Kleid aus Polyester, das sich ständig elektrisch auflädt, bis zum extrem-kratzigen Rollkragenpulli haben wir uns schon alles nach Hause liefern lassen. Zurückschicken Fehlanzeige! Jetzt wird es endlich Zeit die Sachen, die uns ständig nerven, aus unserm Kleiderschrank zu verbannen. auf Nimmerwiedersehen Kratze-Pullis und Fusselmonster!

Bild giphy-4.gif
Carrie Bradshaw's Ausmist-Regel Nr. 1: Boyfriend-freie Zone! © Giphy

Grundsätzlich wollen wir nachdem wir unseren Schrank endlich aussortiert haben, gar nicht erst wieder damit beginnen, unnötige Dinge zu kaufen. Nun da wir einen guten Überblick darüber haben, was sich in unserem Schrank befindet, können wir auch gezielter Shoppen und wissen genau, was wir NICHT brauchen. Ab sofort wollen wir lieber auf Qualität und Langlebigkeit setzen. Nicht nur unserem Stil zu Liebe, sondern letztendlich auch für unsere Umwelt.

Erkundigt euch, was ihr mit euren ausgemisteten Sachen tun könnt. Es gibt mittlerweile unzählige Möglichkeiten alte Kleidungsstücke zu spenden oder gar im Netz zu Geld zu machen. Wirf deine Sachen nicht gedankenlos in eine Tonne, sondern suche lieber nach einer passenden Alternative.