Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 06.09.2016

Wordrap

Seit dem Hollywood-Streifen wurde der Begriff des „Pferdeflüsterers“ einen Hauch überstrapaziert. Bei Elke Summer ist es ohnehin umgekehrt: Ihre KlientInnen sind Menschen, die von ihren geliebten Pferden lernen dürfen. Vor zehn Jahren eröffnete die Vollblutgastronomin als Ausgleich einen Schulbetrieb; 60 Kinder ritten im Schnitt pro Woche ihre Pferde. Vor Kurzem ließ sie sich – unter anderem zur Mentaltrainerin – weiterbilden und sattelte um; heute bietet sie etwa Führungstrainings speziell für Frauen und Mütter. Elke Summer ist dreifache Mama und seit 22 Jahren verheiratet.

Bild Elke-Summer-6376.jpg
(© Barbara Moser)

Pferde sind für mich... meine Leidenschaft. Sie geben mir Kraft, begleiten mich mein ganzes Leben. Ich begann als Kind zu reiten, mit 20 kauften wir uns das erste Pferd. Für meine Töchter gehörte das Reiten einfach schon dazu. 

Sie bieten pferdegestützte Seminare für Frauen und Mütter, die ihre Führungskompetenzen vertiefen möchten. Wieso dieses Konzept?
Beobachtet man Pferdeherden, findet man immer die Leitstute, die alles führt. So ist es auch bei den Menschen: Frauen, Mütter managen, organisieren stets alles, haben den Überblick. Der Hengst schaut vor allem, dass er Rivalen vertreibt, Gefahren abwendet...

Ob nun Chefin oder Mama – wie trainiert frau ihr Durchsetzungsvermögen?Ein wichtiges Thema ist Authentizität; das kann man gut beim Pferd trainieren, denn ist man mit den Gedanken woanders, funktioniert nichts. Wichtig ist auch Klarheit; sage ich nicht, was ich will, klappt’s auch nicht.

Eine gute Mama ist...
Wenn wir auf unseren natürlichen Instinkt hören, unserem Herzen folgen sind wir alle gute Mütter.

Bild Elke Summer-6298.jpg
(© Barbara Moser)

Die „Leitstute“ als Vorbild für Führungskräfte: Was können wir von ihr lernen?
Die Konsequenz! Sie muss sich ihren Rang jeden Tag hart erarbeiten; da sind ständig andere, die die Führung übernehmen wollen. Für die Führung braucht es Energie und Disziplin. Aber auch Vertrauen – wie im Team mit Menschen. Wenn man den Mitarbeitern vertraut, haben sie weniger Druck und mehr Spaß.

Sie sprechen von „weiblichen Stärken“. Welche sind das?
Leidenschaft, Begeisterung und Disziplin.

Gibt es Frauen, die Sie bewundern?
Viele! Vor allem jene, die trotz eines harten Schicksals nicht aufgeben. Wie Barbara Pachl-Eberhart, die ihre Familie verloren und trotzdem weitergekämpft hat.

Haben Sie ein gutes Beziehungsrezept?
Immer an der Beziehung arbeiten – wie die Stute. Wichtig sind Wertschätzung, Dankbarkeit und das Reden.

Mit Handy und Internet kann man heute immer und überall arbeiten. Wie finden Sie das?
Sehr gut, wenn es nicht in Kontrollzwang ausartet. Prinzipiell bin ich auch fast immer und überall erreichbar. Nur bei Kursen lege ich das Handy weg.

Was ärgert Sie?
Ungerechtigkeit.

Was machen Sie vor dem Schlafengehen?
Die Guten-Abend-Fragen: Was habe ich heute geleistet? Was habe ich getan? Die Antworten schreibe ich regelmäßig auf; aber ausschließlich positive Dinge.

 

Info

Elke Summer,

Winkling 10, 3142 Perschling.

Tel. 0664/27 29 988

www.gestuethaspelwald.at