Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 28.02.2018

Wordrap

135 Jahre Juwelier Dunky: Tradition trifft Trends – nach diesem Credo und mit viel Leidenschaft führt Daniela Kittel das Unternehmen in St. Pölten in vierter Generation. Die Powerfrau im Blitzinterview.

Bild 1802_N_.stefanjoham.com-0109.jpg
(© www.stefanjoham.com)

Ihr älterer Sohn war gerade drei Jahre alt, ihr jüngerer kam im selben Jahr auf die Welt, als Daniela Kittel von ihren Eltern Juwelier Dunky in St. Pölten übernahm. Wie ihr das gelang? „Mit dem Zusammenhalt der Familie, einer gut funktionierenden öffentlichen Kinderbetreuung, der Unterstützung meiner Mutter und einem Team, auf das ich mich verlassen konnte“, sagt sie. Mittlerweile hat Juwelier Dunky vier Filialen, die laufend erneuert und erweitert werden. Wir baten Daniela Kittel zum Blitzinterview.

Energie schöpfe ich … aus dem Zusammenhalt in der Familie und gemeinsamen Unternehmungen mit unseren Freunden.


Meine Eltern sind … eine wichtige Stütze für mich. Besonders schätze ich, dass sie mir immer zur Seite stehen und mir bei der Betriebsführung von Anfang an völlig freie Hand ließen.


So definiere ich Erfolg … Es ist eine gewisse Unabhängigkeit, beruflich seinen Traum zu leben.


Schmuck ist für mich … eines der schönsten Dinge im Leben. Es hilft die Persönlichkeit zu unterstreichen.


Mein Lieblingsstück ist … mein Weißgold Brillant Memoire Ring. Ich habe zu besonderen Ereignissen immer einen Brillant dazu gefasst bekommen.


Privat lebe ich … in einem gemütlichen alten Haus mit moderner Einrichtung. Besonders genieße ich es, dass ich mit dem Rad ins Geschäft fahren kann.


Das Geheimnis unserer fast 20-jährigen glücklichen Ehe ist, … dass wir viel Spaß miteinander und viele gemeinsame Interessen haben.


Wenn der Geschirrspüler fertig ist, … räume ich ihn aus ;-) Wenn ich Glück habe, hilft einer meiner Söhne.


Meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nennen mich … Daniela.


Montage sind … der erste Tag einer neuen aufregenden Woche. Ich versuche immer offen für Neuerungen beziehungsweise Neuigkeiten zu sein.


Der Quell meiner positiven Einstellung ist … mein Rückhalt in der Familie und eine offene Einstellung zum Leben.


Frausein bedeutet … es zu genießen, dass es einfach einen Unterschied zwischen Männern und Frauen gibt und dabei aber auch im Geschäftsleben voll anerkannt zu werden.


Wenn sich bei mir eine Mutter mit zwei Kleinkindern um einen Job bewirbt, …  freue ich mich, wenn es passt und ich würde versuchen, bei der Zeiteinteilung darauf Rücksicht zu nehmen.


Kraft tanke ich … in der Natur beim Sport, egal ob beim Laufen, Wandern, Rad- oder Skifahren – und am besten gemeinsam mit meinem Mann, Kindern, Hund und Freunden. Aber auch bei einem entspannten Abend zu Hause mit einem guten Buch.
Das wünsche ich meinen Söhnen …
Dass sie ihren  Platz im Leben finden und ihre Wünsche und Ziele in Erfüllung gehen.
Pst. Das schenke ich meinem Liebsten zum Valentinstag …
Ein romantisches Abendessen und ein schönes Lederarmband von Thomas Sabo, passend zu seiner Uhr.