Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 25.01.2019

Oscar-Nominierung mit österreichischem Spirit

Designerin Julia Körner schuf die "afro-futuristische" 3D-Krone und Schultermantel für "Black Panther". Der Film ist für sieben Oscars nominiert.

Bild Julia Körner mit Kostüm Designerin Ruth Carter_Black Panther_Photographie_Marvel_Disney_2018_1.jpg
Szene aus "Black Panther": Das 3D-Kostüm inklusive Krone schuf Ruth Carter mit der Österreicherin Julia Körner © Matt Kenneda/Marvel Studios 2018 – Costume Design Ruth Carter

Innovative Designerin

Sie möge die saloppe Beschreibung verzeihen: Unsere Chefredakteurin Angelica Pral-Haidbauer bewies mal wieder ein Näschen für spannende Menschen mit großem Potenzial, als sie bereits im vergangenen Frühjahr eine Story über die 3D-Designerin Julia Körner aus Los Angeles organisierte (hier könnt Ihr die Geschichte nachlesen).

"Black Panther" gilt als einer der erfolgreichsten Film des Jahres; er ist allein für sieben Oscars nominiert – unter anderem auch in der Kategorie "Bestes Kostümdesign". Eben hier kommt die innovative Salzburgerin ins Spiel: Die nominierte Kostümdesignerin Ruth Carter hatte gemeinsam mit Julia Körner die 3D gedruckte Krone und den Umhang der Hauptdarstellerin Angela Bassett kreiert. 

Bild Julia Körner_Photographie von Ger Ger_3.jpg
Innovative Designerin Julia Körner (© Ger Ger)

"Take nothing for granted"

"Im Leben ist nichts selbstverständlich", sagt Julia Körner. ",Black Panther' hat sämtliche Rekorde gebrochen, das hätte ich mir nie erträumt." Sie gilt als einer der besten in ihrer Branche, mit ihrer Spezialisierung auf 3D-Modelle setzt sie neue Maßstäbe in der Mode- und Filmwelt. "Diese Technologie bringt Couture in eine neue Dimension, in der komplexe, aufwendige Strukturen geschaffen werden, die von Hand gar nicht realisierbar wären", erklärt sie. Die Kostümdesignerin Ruth Carter, die für alle Kostüme in "Black Panther" verantwortlich ist, hatte Julia Körner mit dem Umhang und der Krone der Hauptdarstellerin beauftragt. Es galt, eine Symbiose aus afrikanischer Ästhetik und moderner Technologie zu schaffen. Vier Monate lang hatte sie an den "afro-futuristischen" Modellen gearbeitet.

Julia Körner stets bewegt: "Am Anfang hatte ich keine Idee, für welchen Film meine Designs waren. Alles war streng geheim. Ich wusste nur den Codenamen ,Motherland'. Erst als ich meine Kreationen auf der großen Leinwand sah und die Verkaufszahlen bekannt wurden, begann ich die unglaubliche Tragweite von ,Black Panther' zu realisieren."

Wir drücken alle Daumen! 

Bild Julia Körner_3D gedrucktes Kleid_Venus Dress_2016_Photographie von Tom Oldham.JPG
Mode abseits des Films: Kreation von Julia Körner (© Tom Oldham)