Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 06.02.2019

Turbo für die Karriere

Bewerben Sie sich: Die LIMAK Austrian Business School und die NIEDERÖSTERREICHERIN vergeben Teilstipendien. Ihre Laufbahn motiviert: Wie und warum Barbara Schloyer Geschäfts- und Marketingleitung, Muttersein und Studium schupft.

Bild 1902_N_Leben01_Limak_MG_2807c_Philipp Lipiarski.jpg
WARUM SIE STUDIERT. Nach erfolgreichen Jahren Berufserfahrung wollte Barbara Schloyer mehr moderne Werkzeuge für unternehmerisches Denken und wissenschaftliche Grundlagen. (© Glatz / Philipp Lipiarski)

"Man schafft alles, wenn man es nur angeht“, winkt Barbara Schloyer das Staunen über ihre bisherige Laufbahn lachend ab. Seit fast 20 Jahren macht sie Marketing, Vertrieb und Kommunikation; den Großteil dieser Zeit in leitenden Positionen. Sie kennen vermutlich die Marke Nuri? Die Sardinen in der legendär gelben Dose, die weltweit über die Ladentische gehen, gehören zum Glatz-Konzern, wo sie nicht nur für die Marketingleitung verantwortlich zeichnet, sondern seit Kurzem auch Teil der Geschäftsleitung und Prokuristin ist. Und im November 2017 startete die zweifache Mutter an der LIMAK Austrian Business School  mit MBA Strategic Management and Corporate Entrepreneurship.

NIEDERÖSTERREICHERIN: In Führungsposition, zweifache Mutter und ein berufsbegleitendes Studium: Was hat Sie dazu bewegt?

Barbara Schloyer: Die Glatz-Gruppe ist ein traditionelles Familienunternehmen, das sich mit Lebensmittelproduktion und -vertrieb beschäftigt und außerdem Agrarspeicher und Silos betreibt. Seit 2015 habe ich die Leitung für Marketing und Kommunikation inne, später kam auch das Produktmanagement hinzu. Die Geschäftsleitung ist bis heute in Familienhand; der Eigentümer Jakob Glatz kam ganz bewusst auf mich zu, weil er frischen Wind in der Geschäftsleitung wollte. Ich habe viel Berufserfahrung, auch im internationalen Marketing, und kann darauf gut zurückgreifen. Doch für diesen Schritt wollte ich mehr Werkzeuge für unternehmerisches Denken, mehr Substanz und wissenschaftliche Grundlagen. Ich bekam seitens des Unternehmens die Unterstützung zur Weiterbildung.

Wieso an der LIMAK?

Ich habe mich sehr genau umgesehen, was für mich in meiner Position und als Mutter berufsbegleitend machbar ist. Obwohl ich in Wien zu Hause bin, habe ich das Studium an der LIMAK in Linz ganz bewusst ausgewählt. Der flexible Aufbau, dass ich Module etwa im vergangenen halben Jahr, wo viel Veränderung im Unternehmen passiert ist, verschieben konnte, kommt mir entgegen. Wenn ich dann etwa einmal im Monat zwei bis vier Tage ganz von zu Hause weg bin, kann ich mich komplett auf das Studium konzentrieren.

Sie sind mitten in der Ausbildung. Wie profitieren Sie davon?

Ich habe vor gut 15 Jahren einen Lehrgang an der Wirtschaftsuniversität für Werbung und Verkauf gemacht, aber das ist ein Feld, in dem sich durch die Digitalisierung alles schnell wandelt. An der LIMAK werden neue Methoden gezeigt, die man teilweise am nächsten Tag verwenden kann, es wird viel Hintergrundwissen geboten, hinzu kommt eine fundierte wissenschaftliche Aufbereitung. Ein Highlight ist der Austausch mit den Mitstudierenden: Persönlichkeiten aus vielen Branchen und mit ganz unterschiedlichen Managementzielen, wodurch spannende Diskussionen und Projekte entstehen können. So bekommt man auch die Chance, vieles mit anderen Augen sehen zu können.

Apropos Digitalisierung: Sie verfügen über eine herausragende Expertise im Online- bzw. Social Media-Bereich. Was ist Ihr Erfolgsgeheimnis?

Wenn man die digitale Welt verstehen will, muss man sich damit intensiv beschäftigen, besonders wenn es nachhaltig funktionieren soll. Es geht nicht darum, so und so viele Follower oder Likes zu haben; es kann sein, dass einem 1.000 folgen, aber die dafür aus Überzeugung, so dass sie auch wirklich entsprechende Botschaften weitertragen. 

 

Bild 1902_N_Leben02_Limak_MG_2740c_Philipp Lipiarski.jpg
"Ein Highlight ist der Austausch mit den Mitstudierenden", sagt Barbara Schloyer. (© Glatz / Philipp Lipiarski)

Sie sind heute in der Geschäftsleitung und Prokuristin, studieren berufsbegleitend und Ihre Kinder sind sechs und sieben Jahre alt. Wie klappt das?

Kinder brauchen Familie. Ich nehme mir jeden Abend Zeit, dass wir wirklich etwas miteinander machen. Wichtig ist außerdem eine gute Partnerschaft; wir ermöglichen uns abwechselnd Freiräume. Die Familie spielt überhaupt eine große Rolle. Wenn ich mehrere Tage weg bin, übernachtet beispielsweise mal die Oma oder die Tante bei uns. Ich bekomme viel Rückhalt und Verständnis.

Haben Sie ein Lebensmotto?

Ein Gedanke, der mich im Privatleben wie im Beruf leitet: Ich will das Unmögliche versuchen, damit das Mögliche passieren kann.

Wie tanken Sie Energie?

Vorrangig beim Laufen und im Fitnessstudio – damit ich den Kopf frei kriege, muss im Idealfall drei Mal in der Woche Sport sein.

Die LIMAK und die NIEDERÖSTERREICHERIN vergeben nun Teilstipendien an Frauen. Was meinen Sie: Warum brauchen gerade Frauenkarrieren diese Art von „Rückenwind“?

Wenn es um das Management von Familie geht, schaffen Frauen Unmögliches. Beim beruflichen Aufstieg trauen sich viele noch immer weniger zu. Es hat sich viel getan, aber es ist leider noch immer so, dass die Chefs mit Angeboten zum Aufstieg oder zur Weiterbildung vorrangig auf männliche Kollegen zukommen. Ich aber bin davon überzeugt, dass hinter einem gut funktionierenden Unternehmen im besten Fall ein diverses Team steht.

 


Die LIMAK und die NIEDERÖSTERREICHERIN vergeben im Jahr 2019 fünf Teilstipendien:

Gefördert werden fünf Universitätslehrgänge – das sind 15 Tage dauernde, in vier bis sechs Monaten absolvierbare Kurzformate, die bei Erfüllung der Zulassungsvoraussetzungen auf den LIMAK Management MBA angerechnet werden können. 

 

Folgende Universitätslehrgänge stehen zur Auswahl: 

• Sales Management Excellence (07.03.2019)

• Business Law (Start 14.03.2019)

• New Business Development in the Digital Economy (14.03.2019)

• Innovation and Product Management (27.03.2019)

• Strategic Management and Corporate Entrepreneurship (26.09.2019)

• Digital Marketing Strategy and 

Communication (03.10.2019)

• Digital Transformation and Change Management (10.10.2019)

 

Form der Förderung:

50 Prozent der Programmgebühr für den ausgewählten Universitätslehrgang. Dies bedeutet einen Förderbetrag in der Höhe von € 3.450 (exkl. Reise- und Aufenthaltskosten sowie Mittagsverpflegung / exkl. Anmelde- und Prüfungsgebühr, Literatur 

€ 490). Diese Förderung ist nicht mit anderen Aktionen kombinier- oder in bar ablösbar. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Bestehende Programm-Teilnehmerinnen sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Begrenzte Teilnehmerzahl: Eine Teilnahme ist nur möglich, sofern Plätze im gewünschten Universitätslehrgang verfügbar sind.

Zulassungsvoraussetzungen:

Die Bewerberinnen sollen entweder ein abgeschlossenes Studium mit mindestens drei Jahren Berufserfahrung oder eine Qualifikation durch Berufs- und
Praxiserfahrung, die mit einem Studium vergleichbar ist, vorweisen können.

 

Infos und Bewerbung unter:

www.limak.at/frauen-stipendium

Bewerbungsschluss: 17.02.2019

Hearingtermin: 26.02.2019 in Linz