Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 27.03.2019

Wordrap

Sehen, Hören, Uhren, Schmuck – Ulrike Huber führt mit ihrem Mann Concept Stores in Gföhl und Langenlois. Die stilsichere Dreifachmama im Blitztalk.

Bild 1903_N_Wordrap_UHuber_Optik .jpg
Immer in Bewegung. Ulrike Hubers Motto: „Wenn man was tut, dann tut sich was.“ (© Florian Werner Extra Krems)

Chanel, Jimmy Choo, Gucci und Burberry …

Wenn Ulrike Huber die Brillenmarken in ihren Stores auflistet, funkeln ihre Augen. Die Designermodelle sind eines ihrer Steckenpferde, seit sie bei ihrem Mann als Geschäftspartnerin einstieg. Ebenso profiliert sie sich als Erfinderin von schillernden Kunden­events. Ihr Motto: Wenn man was tut, dann tut sich was. Als die Marke Tom Ford eingeführt wurde, gab es Sekt mit Goldstaub und Roulette für den guten Zweck. Was wohl passiert, wenn heuer Valentino ins Boot geholt wird … ?

Sie führen sogenannte „Concept Stores“, die generell im Trend sind. Wie sieht das bei Ihnen aus?

Dieses Konzept verfolgen wir eigentlich schon seit 20 Jahren. Es ist auch in unserem Slogan verpackt: „Sehen Hören Uhren Schmuck – alles für Ihren scharfen Look“. Die Kombination bei uns besteht aus einem vielfältigen Sortiment, einem Markenmix sowie erlebnisreichem Einkaufen.

Ein Doppeljubiläum: Das Geschäft in Gföhl wird 20, die Filiale in Langenlois zehn Jahre alt. Wie werden Sie feiern?

Vor allem mit unseren Kunden, die uns dieses Jubiläum überhaupt ermöglichen! Wir werden uns 2019 mit zahlreichen Aktionen und Neupräsentationen bedanken.

Inspiration für die Auswahl unserer Modelle schöpfe ich … aus Gesprächen mit Kunden und meinem Team. Außerdem verfolge ich Trends, Blogger auf Social Media und aktuelle Mode. 

Eine Brille ist … ein stilvoller Begleiter in allen Lebenssituationen, ein Schmuckstück.

Erfolg bedeutet für mich … Freude an meiner täglichen Arbeit, Visionen verwirklichen und gesteckte Ziele erreichen zu können und glückliche, zufriedene Kunden. 

Eine Charaktereigenschaft, die ich an mir mag … Zielstrebigkeit.

… eine, auf die ich gerne verzichten würde … Ungeduld.

Das ärgert mich … Unehrlichkeit.

Wie gelingt Ihnen die Challenge Mamasein und Job?

Mit täglichem Management und einem gut funktionierenden Familienverband klappt das sehr gut. 

Wer schupft Ihren Haushalt?

Ich kann mich glücklich schätzen, eine wunderbare Perle gefunden zu haben, gemeinsam meistern wir das gut. 

Eine Frau als Chefin ist … für mich keine Frage des Geschlechts. Für mich zählen Engagement, Loyalität, Vertrauen, Teamwork. Ob das Schiff von einem Mann oder einer Frau gesteuert wird, macht keinen Unterschied. 

Wie gelingt die Arbeitsteilung in der Firma mit ihrem Mann?

Wir haben beide auf unsere Kompetenzen abgestimmte Bereiche und ziehen an einem Strang. Die Fachgebiete Optik, Hörakustik, Kontaktlinsen sind die Schwerpunkte meines Mannes. Uhren und Schmuck sowie Marketing, Management, Buchhaltung, Einkauf bzw. das Schiff in die richtige Richtung steuern, übernehme ich. 

Das baut mich auf, wenn es mir mal nicht so gut geht … mein Mann, meine Familie und meine Freunde. 

Was machen Sie zum Ausgleich?

Beim Laufen bekomme ich den Kopf frei, hole mir neue Inspirationen. Aber auch bei einem guten Essen und beim Plaudern mit Freunden. 

Der schönste Ort ist …  da wo meine Familie ist.

Das Wichtigste, das ich meinen Kindern mitgeben will, ist …

dass sie zielstrebig, aber dabei immer menschlich und fair, authentisch und ehrlich sein sollen.