Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 24.09.2019

Meine beste Entscheidung

Strahlende Moderatorin, Familienmensch mit Tiefgang, glücklich verliebt – wir treffen Sasa Schwarzjirg, die ein lang verschwiegenes Kapitel ihres Lebens als facettenreiches Testimonial öffentlich macht.

Bild 1909_N_ME_Sasa7_Gabriele_Iaz.jpg
(© Marlene Rahmann/Gabriele Iazzetta) Heilende Steine. Moderatorin Sasa Schwarzjirg präsentiert die neue Kollektion von Schmuckdesignerin Gabriele Iazzetta

Das ist die Kroatin in mir, ich kann nicht anders“, strahlt sie mich mit zwei Tellern voll beladen mit Melone, Rohschinken, Käse und Süßem an. Eigentlich hatte ich nur um ein Glas Wasser gebeten. Aber dann konnte ich auch nicht anders und musste zugreifen. Vor allem, weil die strahlende Person namens Sasa Schwarzjirg solch eine herzliche Interviewpartnerin ist, dass ich nach etwa eineinhalb Minuten vergesse, dass wir uns zuvor noch nie begegnet sind.
Umso charmanter die Anekdote, dass sie als Schulkind so schüchtern war, „dass ich nicht mal eine Wurstsemmel im Supermarkt bestellen konnte. Das erzählt mir Mama bis heute“, lacht sie. Sie ist übrigens auch jene, von der sie die eingangs erwähnte Gastfreundschaft geerbt hat.  Ihre kroatisch-italienische Mama hatte ihre Ausbildung zur Krankenschwester in Österreich gemacht und sich dabei in ihren Papa verliebt, erzählt sie. Sie, mittlerweile Psychotherapeutin, ist die beste Freundin. Er, der seit er 20 ist, selbstständig ist und heute Herr über zwei Druckereien, der Berater in allen Lebenslagen. Mit der um sechs Jahre älteren Bianca, selbst erfolgreiche Puls4-Moderatorin, sind die Schwarzjirgs komplett.
Aufgewachsen waren die schönen Fixsterne vor der Kamera in Tullnerbach; unweit von dort begann Sasa mit dem Reiten, das ihr damals zumindest einen Hauch an Selbstbewusstsein eingeflößt haben soll. Doch bis die Bühne zur Heimat wurde, bedurfte es eines Sprungs ins kalte Wasser: „Ich bin mit meinen Freundinnen zum ,Bühnenspiel‘, der Theatergruppe an unserer Schule; eine Mutprobe für mich.“ Dann passiert etwas, das ihr Leben für immer verändert: „Ich hab‘ gesehen, wie schön es ist, Applaus zu bekommen.“
Fortan hält sie gerne Referate, glänzt bei der mündlichen Matura. Das Casting für den Musiksender MTV – da ist sie Anfang 20 – legt ihr Bianca ans Herz, damals schon Moderatorin. „Ich hatte keine Erfahrung, keine Sprachausbildung – und dann habe ich dieses Casting gewonnen! Die fanden mich einfach lustig und spontan“, schmunzelt sie. Sie dreht eine Mini-­Soap, startet daraufhin beim Schwesternsender voll durch: zuerst mit der Jugendsendung VIVA Pur, dann mit VIVA Top 20. „Das war die Zeit des Musikfernsehens: Die Chartshow war die Königsdisziplin! Damals haben wir uns die Modetrends nicht von Fashion Weeks, sondern von Musikvideos abgeschaut“, verrät sie. Das sympathische Energiebündel interviewt Stars auf zahlreichen Festivals europaweit, plaudert sich über die TV-Schirme in die Herzen junger Leute.

Bild 1909_N_ME_Sasa5_Gabriele_Iaz.jpg
(© Marlene Rahmann/Gabriele Iazzetta) "Ich bin keine Strategin, ich entscheide aus dem Bauch heraus." - Sasa Schwarzjirg

Glücklich. Während es mit der Karriere immer hübsch bergauf ging, wollte es mit der Liebe nicht klappen. „Am Anfang fanden das immer alle super: eine selbstständige Frau, die alles selbst macht, keine Hilfe braucht. Aber nach einem halben Jahr begannen die meisten, sich entmannt zu fühlen, wenn ich etwa beim Urlaub mehr gezahlt habe und suchten die Bestätigung woanders, weil sie nicht ständig von mir hörten, wie toll sie sind“, ärgert sie sich. Aber nur für einen Moment: „Seit mehr als einem Jahr bin ich in einer glücklichen Beziehung. Christian ist Bulgare, etwas jünger, studiert Jus – und hat als Mutter eine wunderschöne Karrierefrau!“, triumphiert sie. Er hat Verständnis, wenn sie mal beim Essen das Handy abhebt oder in der Nacht am Laptop sitzt. „Es gibt keine Diskussionen um solche Dinge, deswegen funktioniert es so gut – abgesehen von seinem Humor, dass ich ihn liebe und dass er der schönste Mann ist.“ Zudem verbindet sie die Leidenschaft für das Reisen: „Ich kaufe mir keine teuren Handtaschen oder Schuhe; bei mir geht alles auf ein Extrakonto und dann schaue ich immer, wohin ich will.“
Am liebsten nach Australien. Zum ersten Mal war sie mit 17 dort, vergangenen Winter reiste sie mit ihrem Freund erstmals in ihr „Traumland“. „Hätte ich dort berufliche Möglichkeiten und wäre es nicht so weit von meiner Familie entfernt, würde ich sofort hinziehen“, sagt Sasa. Das Sparschwein wird bereits für den nächsten Trip dorthin gefüttert: Nach Inspiration von Starfotograf Manfred Baumann und Ehefrau Nelly wollen sie die Westküste mit dem Camper erkunden.

Sie ist Vollprofi. Die Öffentlichkeit sieht von Sasa Schwarzjirg die Facetten, die sie preisgeben will. Ausgerechnet jene, die sie lang verborgen hielt, gab ihrem Leben eine neue Wende. Die  33-Jährige ist seit Kurzem österreichisches Testimonial für die US-Kultmarke „IT Cosmetics“.
„Sie haben jemanden gesucht, die nicht perfekt ist, die eine Geschichte hat.“ Ihre begann vor Jahren mit kreisrundem Haarausfall, „zum Schluss hat mir ein Drittel meiner Haare gefehlt – und ich habe vor der Kamera mit Perücken gearbeitet.“ Sie nimmt Kortison, um entgegenzuwirken. Das setzt ihrer Haut stark zu: „Meine Spannkraft ließ nach, ich bekam Zellulite, Pigmentverschiebungen, extreme Augenringe und Akne im Gesicht und auf dem Rücken.“ Vor dem Spiegel rollen die Tränen, bis zu zwei Stunden braucht sie, um sich „ausgehtauglich“ zu schminken.

Bild 1909_N_ME_Sasa4_Sasa-Lifesty.jpg
(© Alexandre Weinberger) US-Kultmarke. Sasa Schwarzjirg als Testimonial für IT Cosmetics

Am liebsten igelt sie sich ein, schrammt an einer Depression vorbei; zudem plagt sie schlechtes Gewissen, „dass mir mein Aussehen so wichtig war, während sich eine Frau mit Brustkrebs täglich aufzurichten hat. Aber es ist, wie wenn du jemandem mit Liebeskummer sagst, dass es Schlimmeres gibt. Das hilft im Moment leider nicht.“
Die ersten, auf den kahlen Stellen wachsenden Haare begrüßt sie mit Freudentränen – und als sie zu „IT Cosmetics“ nach New York geladen wird, ergibt selbst dieses Kapitel ihres Lebens einen Sinn. „Ich habe dort für die Kampagne meine ganze Leidensgeschichte mit fremden Menschen aufgearbeitet; sie mussten ja wissen, was erzählt werden darf. Aber diese zwei Wochen waren wie eine Psychotherapie; es war ein Safe Place, um alles erzählen zu dürfen, alle hatten dort ihre Geschichte.“ Allen voran die Gründerin der Marke selbst, Jamie Kern Lima, die an der Hautkrankheit Rosacea leidet. „Ich weiß, wie das klingt, aber das ist ehrlich meine Guru-Marke; nach allem, was ich hinter mir habe, würde ich nicht für etwas werben, das mit meiner Haut nicht kompatibel ist.“
Überwältigend waren die Reaktionen Tausender Frauen. „Sie haben mir Mut gemacht, mir applaudiert. Viele haben es satt, eine Fassade aufrecht erhalten zu müssen. Sie haben mir ihr Leiden erzählt – von Scheidung, Krebs, Hautproblemen. Die meisten waren positiv fassungslos, dass es einer Frau mit vermeintlich perfektem Leben auch so geht. Es war meine beste Entscheidung, das zu teilen.“

Bild 1909_N_ME_Sasa2_201908124453.jpg

Liebesglück on tour. Sasa Schwarzjirg und ihren Christian verbindet auch die Reise-Leidenschaft.

Bild 1909_N_ME_Sasa1_c_Alexander .jpg

(© Alecander Tuma)

Happy Family.
Sasa, Daniela, Herbert und die hier noch schwangere Bianca Schwarzjirg; Rosa kam vergangenen Winter zur Welt.

Gabriele Iazzetta

… heißt die Schmuckdesignerin, für deren spirituelle Modelle die Krone TV-Moderatorin Sasa Schwarzjirg aktuell Testimonial ist. Das Besondere daran: Die Kollektion will auch Kraftspender sein, werden doch Edelsteine, denen heilende Wirkung nachgesagt wird, kunstvoll eingearbeitet. „Ich liebe Steine! Zu Hause habe ich Geoden als Deko, Achatscheiben als Glas­untersetzer – und ich glaube an Glücksbringer“, erzählt die Moderatorin. „So wie man seine Lieblingsbluse zum Vorstellungstermin anzieht, weil sie einem ein gutes Gefühl gibt, so wähle ich Schmuck aus. Mein Reichtumsring kommt als Glücksbringer zu Geschäftsterminen mit, meine Magnesit-Kette trage ich an stressigen Tagen, weil mich das Spielen mit den Steinen beruhigt.“
Infos: www.gabriele-iazzetta.com