Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 24.06.2020

Sommerfrische wie damals!

Saftige Almen, blühende Sommerwiesen, majestätische Bergwelten und glasklare Seen. Prominente Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher erinnern sich an die schönsten Orte, die sie als Kind erkundet haben und an unvergessliche Anekdoten.

Bild 2006_Menschen_Babsi.jpg

Mini-Babs an der Donaupromenade in Weißenkirchen in der Wachau

(c) privat

Bild 2006_N_Menschen_Kaudelka.jpg
 

Gesammelt von Angelica Pral-Haidbauer & Viktória Kery-Erdélyi

„Ich habe sehr viele, wundervolle Erinnerungen an meine geliebte Wachau, für mich der schönste Ort dieser Erde. Ich habe früher jede freie Minute dort verbracht, seitdem ich denken kann. Ich hab dort Sommer verbracht, als Kind, als Jugendliche, als Erwachsene … Sandburgen bauen am Donauufer, in den Weinbergen spazieren gehen, in die Donau hüpfen zur Abkühlung, mit Freunden aus dem Ort beim familiengeführten Heurigen sitzen, das alles sind wunderschöne Erinnerungen. Meine Familie war früher in Weißenkirchen in der Wachau ansässig, daher hat es sich stets wie ein „nach Hause kommen“ angefühlt. Nirgends kann mein Geist so entspannen, kann ich meine Energie so sehr auftanken und das Herzerl so heilen, wie in den Weinbergen. Gerade in Tagen wie diesen ist das Gold wert.“

Barbara Kaudelka
Schauspielerin, Serienstar und Sprecherin

Bild 2006_N_FR_Urlaub_Aufmacher08.jpg

Ehrensache. Straf-Outfit nach verlorener Wette

(c) privat

Bild 2006_N_FR_Urlaub_Aufmacher07.jpg

(c) Lupi Spuma

Dem leidenschaftlichen Radsportler Michael Strasser gelingen spektakuläre Touren: wie etwa 2018, als er – mit seiner Partnerin Kerstin Quirchmayr im Begleitfahrzeug – in 84 Tagen von Alaska nach Patagonien radelte. Ein Guiness-­Weltrekord! Als junger Mann auf dem Foto anbei mussten er (links im Bild) und seine Freunde sich jedoch bei einer Wette geschlagen geben, verriet er uns. Die Gegenleistung im Sommerlager der Katholischen Jungschar Trautmannsdorf, seiner Heimatgemeinde: ein Tanzauftritt in den Badeanzügen der Mädels. Stattgefunden hat das unvergessliche Camp südlich vom Dachstein.

Michael Strasser
Radsportler

Bild 2006_N_FR_Urlaub_Aufmacher01.jpg

Am Feuerkogel. Die besten Song-Ideen hat Alex Eder bis heute, wenn er unterwegs ist, sagt er.

(c) privat

Bild 2006_N_FR_Urlaub_Aufmacher09.jpg

(c) Viktória Kery-Erdélyi

Erst kürzlich brachte der Sänger mit der unvergleichbar kraftvollen, tiefen Stimme seine dritte Single „Alles wird vergehen“ heraus (zu sehen und zu hören unter anderem auf YouTube). Noch für diesen Sommer ist ein Album-Release des Mostviertler Shootingstars der TV-Show „The Voice of Germany“geplant. „Schon seit meiner Kindheit bin ich wahnsinnig gerne in der Natur“, erzählt Alexander Eder. „So wie auf dem Foto in den Bergen am Feuerkogel in Hallstatt in Oberösterreich. Damals habe ich noch keine eigenen Songs geschrieben und doch kommen mir bis heute die besten Ideen, wenn ich unterwegs bin.“

Alexander Eder
Sänger

Bild 2006_N_Menschen_Nina_Blum.jpg

(c) privat

„Ich wache auf, es duftet nach Kuh und Berg. Die Sonne scheint, es ist warm, aber nicht zu heiß. Beim Anziehen meiner Bergschuhe muss ich grinsen – so groß ist die Vorfreude auf  den Tag. Ich packe meinen Rucksack, Äpfel, Schokolade, Knabbernossi, Gurken – und auch ein warmer Tee darf nicht fehlen. Wir wandern los. Meine Eltern halten meine Wanderlust mit diversen Spielen aufrecht. Von „Ich seh‘, ich seh‘, was du nicht siehst“ über Tiere entdecken und Kühe zählen. Nach zweistündiger Wanderung erstes Picknick auf einer wunderschönen Almwiese. Ein Schmetterling setzt sich auf mein Knie, ich bin glücklich. Vom mir aus könnten wir hier bleiben – noch lange. 40 Jahre später sitze ich mit Mann und Kind auf einer Alm in Osttirol, das Feuer knistert – es gibt Würstel und meine Tochter Elsa zählt die Kühe um uns herum ...“

Nina Blum
Schauspielerin und Regisseurin, Intendantin Märchensommer NÖ und Sommernachtskomödie Rosenburg

Bild 2006_N_FR_Urlaub_Aufmacher04.jpg

In geheimer Mission? Klein-Manuel im Garten in Wiener Neudorf

(c) privat

Bild 2006_N_FR_Urlaub_Aufmacher03.jpg

(c) Vanessa Hartmann

Manuel Rubey wuchs in Wiener Neudorf auf. Ebendort im idyllischen Garten – siehe Foto – wurde auch mal geurlaubt, wenn das Geld zum Verreisen nicht gereicht hat, erzählt der Schauspieler, Kabarettist und Sänger. Wir müssen uns in Geduld üben: Der Spielfilm „Wir waren einmal Revoluzzer“, zu dem er mit Johanna Moder und Marcel Mohab selbst das Drehbuch verfasste, sollte just zum Ausbruch der Covid-19-Pandemie ins Kino kommen, ebenso wie Manuel Rubeys brandneues Soloprogramm „Goldfisch“. Neue Termine gibt es bereits auf der Website www.manuelrubey.com.

Manuel Rubey
Schauspieler, Kabarettist und Sänger

Bild 2006_N_FR_Urlaub_Aufmacher06.jpg

Am Schwarzensee. Ein bewährter Eltern-Trick: bitte lächeln, dann gibt‘s ein Eis!

(c) Privat

Bild 2006_N_FR_Urlaub_Aufmacher05.jpg

(c) Stephan Mussil

Die virtuose Harmonikaspielerin aus dem Schneeberggebiet tritt sowohl mit Soloprogrammen als auch mit der großartigen Formation „Alma“ auf. „Urlaub auf den Dahamas – das war in meiner Kindheit auch oft angesagt“, erinnert sich Marie-Theres Stickler, als sie uns dieses Bild anbei schickt. Es entstand 1994 am Schwarzensee in der Steiermark. „Was auf dem Bild nicht ganz zu erkennen ist: Der ewig weite Fußmarsch durchs Kleinsölktal und die Bestechungsversuche meiner Eltern, damit ich mich ruhig auf den Baumstamm setze und ein braves Lächeln aufsetze. Aber dann! Meine Belohnung: Ein Eis in der nächsten Hütte. Mhhh!“

Marie-Theres Stickler
Musikerin, Musikpädagogin

Bild 2006_N_UrlaubDaheim_Vasicek1.jpg

Premiere. In Aderklaa verbrachte die damals etwa Elfjährige ihr erstes Feriencamp. Im Bild mit Bruder Martin, die Familie kam sie besuchen.

(c) privat

Bild 2006_N_UrlaubDaheim_Vasicek2.jpg

(c) Emmerich Mädl

Natur pur und Freiheitsgefühl: Nach der ersten Klasse Gymnasium ging es für den heutigen Musicalstar Caroline Vasicek nach Aderklaa zum Reitcamp. „Das war mein erster Urlaub ganz allein“, schwärmt die heute zweifache Mama. Einen Familienbesuch empfing sie dann aber doch gerne: Auf dem Foto ist sie mit ihrem Bruder Martin zu sehen. „Das Schöne war, dass mir für eine ganze Woche ein Pferd – es hieß Pascha – zugeteilt wurde. Ich durfte mit ihm reiten und mich um ihn kümmern, ihm die Hufe säubern.“ Das idyllische Finale war dann ein halbtägiger Tagesausritt mit Jause, erinnert sich die Künstlerin. Caroline Vasicek sollte heuer auf Schloss Weitra „Wiener Blut“ spielen; die Produktion wurde auf 2021 verschoben.

Caroline Vasicek
Musicaldarstellerin und Schauspielerin