Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 01.06.2015

Mein Mann ist mein Superstar

Kathrin Glock. Seit elf Jahren ist die Kärntnerin Kathrin mit dem Top-Unternehmer Gaston Glock zusammen, seit vier Jahren sind die beiden verheiratet. look! führte mit ihr das erste Interview.

Bild IMG_3593.JPG
Ladies-Talk. Kathrin Glock lud look!- Herausgeberin Uschi Pöttler-Fellner ins Glock Horse Performance Center. © Studiohorst/Eggenberger/GHPC, Studiohorst/GHPC

Treffen bei Villach. Eine verschlafene 4.000-Einwohner-Gemeinde, in der sich regelmäßig die Superstars dieser Welt einfinden. Robbie Williams, Sir Andrew Lloyd Webber, Naomi Campbell, Mariah Carey. Sie geben Privat-Konzerte, laufen über den Catwalk. Manche vermutlich ohne zu wissen, wo sie sich hier genau befinden. Die exakte Location? Unwesentlich. Man jettet per Privatjet ein. Wichtig sind allein die Gastgeber. Er, der 85-jährige „Patriarch“ Gaston Glock. In bescheidenen Verhältnissen geboren, ausgebildeter Maschinenbauingenieur, der 1963 in Deutsch-Wagram die heute weltbekannte Glock-Pistole ent­wickelte. Und damit den Grundstein zu einem Welt-Imperium legte.  Sie, seine um 52 Jahre jüngere Frau Kathrin, geborene Tschikof. Ein ganz normales Kärntner Mädel. Bildhübsch, Model-Figur, die mit respektabler Disziplin gehalten wird. Über 5o Kilogramm hat die überzeugte Tierschützerin Kathrin Glock in den letzten drei Jahren abgenommen. „Seit meiner Ernährungsumstellung auf vegane Kost fühle ich mich fit und voller Energie.“

Kathrin Glock, die zweite Ehefrau des millionenschweren Waffen-Produzenten, sitzt als engagierte Businessfrau an den Schalthebeln der Macht. Sie leitet die modernste Pferdesport-Anlage Österreichs, das Glock Horse Performance Center, sowie das zweite Kompetenzzentrum in den Niederlanden. Sie ist auch Aufsichtsrätin im Waffen-Konzern. Die Bezeichnung „Charity Lady“, mit der die meist in stilvolles Schwarz-Weiß gekleidete Veldnerin häufig konfrontiert wird, ist eine grobe Unterschätzung ihrer Profession: Rund drei Millionen Euro pro Jahr spendet Familie Glock an Bedürftige – dies sei, sagt Kathrin Glock „uns ein Anliegen und eine Herzensangelegenheit, das sehe ich nicht als Arbeit.“

Interviews gelten im Hause Glock als Rarität, zu viel wurde gemutmaßt. Aus­löser mancher Gerüchte war der Schlag­anfall Gaston Glocks vor sieben Jahren. Der damals 78-Jährige kehrte danach nicht nur auf die Kommandobrücke zurück, sondern ordnete sein Leben neu. Er ließ sich scheiden, fand seine Exfrau und die damals im Unternehmen tätigen erwachsenen Kinder großzügig ab. Er heiratete seine langjährige Lebenspartnerin Kathrin, gründete neue Unternehmen in den Bereichen Gesundheit und alternative Energien. Und er entwickelte gemeinsam mit seiner jungen Frau Antennen für die gesellschaftliche Pflicht. Zahlreiche hoch dotierte Spendenschecks wechselten bei Treffen in Villach die Besitzer, Gaston und Kathrin Glock sind mittlerweile die großzügigsten und geachtetsten Spender Österreichs.

Business Lady. Zum Interview im Glock Horse Performance Center kommt Kathrin Glock auch auf die Minute pünktlich. Ihr Tag ist strukturiert. Viele Business-Termine, aber auch Zeit, die sie ausschließlich ihrem Mann widmet: „Er ist die Liebe meines Lebens und mein bester Freund“, sagt sie. „Die absolute Nummer eins in meinem Leben.“

Bild IMG_3591.JPG
Dream Team. Gaston und Kathrin Glock sind die prominentesten Großspender des Landes. © Studiohorst/Eggenberger/GHPC, Studiohorst/GHPC

 

look: Frau Glock, wir sitzen hier in einem Reitsport-Juwel, dem GHPC. Sie haben das Center zur Top-Adresse für internationale Reiter gemacht und gleichzeitig zum gesellschaftlichen Hotspot. Was war der Grund dafür? Reiten Sie selbst gerne?

Kathrin Glock: Mein Mann und ich lieben Pferde. Wir haben uns vor elf Jahren kennengelernt und schon damals beschlossen, dass wir den Reitsport fördern wollen und etwas daraus machen, woran wir Freude haben. Ich selbst hatte vor Jahren einen schweren Reitunfall, seitdem reite ich nicht mehr, aber die Pferde sind noch immer meine Leidenschaft. Im Jahr 2010 hat mir dann mein Mann die Verantwortung für die internationale Positionierung des GHPC übergeben. Der direkte Kontakt zu den Tieren ist mir aber nach wie vor sehr wichtig. Ich brauche die gemeinsame Zeit mit unseren vierbeinigen Lieblingen.

 

look: Die sportlichen Turniere und begleitenden Promi-Galas mit Weltstars werden aber nicht nur aus Tierliebe veranstaltet, oder?

Glock: Natürlich wollen wir sportlich erfolgreich sein! Und wir wollen im Reitsport an die Weltspitze. Das gehört zu meinen Aufgaben. Zum Beispiel: GLOCK’s Undercover ist seit kurzem das erfolgreichste Dressurpferd der Welt und GLOCK Rider Edward Gal ist mittlerweile auf Platz 2 der Weltrangliste. Hans Peter Minderhoud, Nicole Werner und Gerco Schröder vervollständigen zusammen mit unseren GLOCK Pferden das Erfolgsteam im Reitsport. Eine meiner weiteren Aufgaben ist die Organisation der Turniere im GHPC Austria. Hier öffnen wir dreimal im Jahr die Pforten für die Gäste und machen etwas für die Öffentlichkeit. Damit unterstützen wir die Reiter und den Pferdesport. Für mich ist das auch immer das Eintauchen in eine andere Welt, etwas ganz Besonderes. Hervorzuheben ist, dass im GHPC Aus­tria jene Pferde, die nicht mehr im Sport aktiv sind, ihren Lebensabend mit liebevoller Pflege genießen dürfen.

 

look: Sind Sie aufgeregt, wenn die Superstars zu Ihnen nach Treffen kommen? Oder wird es irgendwann zum Normal­zustand, dass die Top-Stars bei Ihnen aus- und eingehen?

Glock: Ich bin immer aufgeregt, wenn Gäste kommen, aber ich mache keinen Unterschied zwischen Robbie Williams und zum Beispiel Ihnen. Die Stars kommen zu uns, weil sie sich wohlfühlen, viele sind persönliche Freunde meines Mannes, der aufgrund seiner Laufbahn in Amerika eine „living legend“ ist. Alle unsere Gäste sind besondere Menschen. Wir leben privat sehr zurückgezogen und die Stars schätzen unsere Diskretion. Ein Besuch bei uns ist für sie wie Urlaub bei Freunden.

 

look: Also Robbie Williams, Nicole Scherzinger oder Sharon Stone sind für Sie nichts Besonderes?

Glock: Jeder Mensch, der meinen Mann schätzt und der Tiere liebt, ist für mich etwas Besonderes. Natürlich freue ich mich sehr, wenn unsere prominenten Gäste kommen, aber mein Mann sagt immer: „Maus, reg dich nicht auf!“ Er ist cool. Und das überträgt sich dann auf mich. Sonst müsste ich eigentlich jeden Tag nervös sein, denn ich habe in meinem Mann täglich einen Superstar neben mir.

 

Bild IMG_3594.JPG
© Studiohorst/Eggenberger/GHPC, Studiohorst/GHPC

 

look: Das müssen Sie jetzt genauer erklären. Sie leiten sehr erfolgreich große Unternehmen, sind als Businessfrau von null auf hundert gestiegen. Und Sie sind, wie Sie selbst sagen, mit einer lebenden Legende verheiratet. Hat man da noch Zeit, um ganz normal zu sein?

Glock: Absolut. Ich bin ein ganz normales Mädchen von nebenan, das die große Chance bekommen hat, von einem besonderen Menschen lernen zu dürfen. Mein Mann hat einen unglaublich scharfen Verstand, ein großes Herz, und er ist immer fünf Schritte voraus. Ich muss mich fit halten, um da mit­halten zu können.

 

look: Reden Sie privat viel über das Geschäft?

Glock: Wenn man verheiratet ist und zusammen arbeitet, kann man geschäftlich eigentlich nie abschalten. Meinen Mann gibt es nicht alleine, denn die Firma ist sein Lebenswerk und immer präsent. Das Unternehmen hat ihn geformt, und so formt es auch mich. Tagtäglich. Wir sind jetzt seit elf Jahren zusammen, und ich sehe die großen Schritte, die ich an seiner Seite machen durfte. Da kann ich nur jeden Tag danke sagen.

 

look: Als Sie Ihren Mann vor elf Jahren kennengelernt haben, waren Sie ...

Glock: Ein ganz normales Mädel, wie es Millionen auf der Welt gibt. Keine Krankenschwester, keine Pflegerin – wie oft fälschlicherweise geschrieben wird. Mein Mann und ich sind seit 2004 ein Paar und 2008 ist leider sein Schlag­anfall passiert. Da war es selbstverständlich, dass ich mich um meine große Liebe gekümmert habe, immer an seiner Seite war.

 

look: Beschreiben Sie uns Ihren Alltag? In der Wahrnehmung vieler Menschen führen Sie das Leben einer Millionärsgattin, dirigieren eine Flotte an Bediensteten ...

Glock: Ich bin keine Prinzessin, ich arbeite jeden Tag, in der Firma und zu Hause. Haushalt steht auch auf der
Tagesordnung. Wir haben keinen Koch. Ich liebe es, meinen Mann zu bekochen und ich mag auch meine Hausarbeit. Wir leben einen ganz normalen Alltag, gepaart mit viel Business – natürlich mit einem Business, das nicht alltäglich ist. So viele Waffenproduzenten gibt es ja auch nicht.

 

look: Haben Sie gewusst, was Ihr Mann beruflich macht, als Sie ihn kennengelernt haben?

Glock: Nein, ich hatte keine Ahnung. Er war damals schon ein charismatischer, kecker, liebenswürdiger und einfach auftretender Mensch. Alterslos, das ist bis heute so geblieben. Er interessiert sich für alles, er weiß alles. Auch nach seinem Schlaganfall war klar: Da gibt es kein Sich-Hängenlassen. Er ist ein Kämpfer. Mein Vorbild. Und mein wirklicher Star.

 

Bild IMG_2709.JPG
Big Love. „Mein Mann ist die Liebe meines Lebens“, sagt Kathrin Glock. © Studiohorst/ GHPC

look: War der Schlaganfall Ihres Mannes der Grund, warum er danach sein Leben neu geordnet hat? Mit Scheidung und Neubeginn?

Glock: Nein, er hat die Weichen schon davor gestellt. Er hat von Anfang an gesagt, ich sei sein rettender Engel und dass er wüsste, mit mir würde alles gut.

 

look: Wie fühlt es sich an, wenn der eigene Mann auch der Boss ist?

Glock: Ich bin stolz darauf, ein Teil der GLOCK Gruppe zu sein, die mittlerweile weltweit mehr als 1.000 Mitarbeiter beschäftigt. Was mich von Anbeginn an fasziniert hat, ist, dass mein Mann für die Mitarbeiter eine Ikone ist und sie stolz
darauf sind, für GLOCK zu arbeiten.

 

look: Tierschutz ist Ihnen besonders wichtig?

Glock: Ja. Die Menschen müssen sich einfach bewusst werden, wie wichtig es ist, dass wir mit Tieren gut umgehen. Ich liebe Tiere, von klein auf, die Tierliebe hat mir mein Vater mitgegeben, er hat mir beigebracht, dass man allen Lebewesen gegenüber eine Verantwortung trägt. Das ist tief in mir drinnen, ich kann sprichwörtlich wirklich keiner Fliege etwas
zuleide tun.

 

look: Welche Projekte fördern Sie im Tierschutz?

Glock: Wir fördern Institutionen, die sich um kranke und verletzte Tiere kümmern. Im Bereich Artenschutz unterstützen wir Stationen für Greifvögel, Fledermäuse, Igel und viele mehr.

 

look: Gibt es ein Lieblingstier?

Glock: Ich liebe alle Tiere. Und alle Tiere verdienen ein friedvolles und art­gerechtes Leben. Füchse liegen mir besonders am Herzen. Unvergesslich war heuer die Eröffnung des Gut Aiderbichl- Fuchsgeheges in Gänserndorf. Ich konnte ganz nah ran an diese schönen und sensiblen Tiere. In den letzten beiden Jahren wurden dort auch Gehege für Papageien und Schimpansen errichtet.

 

look: Sie führen ein Leben zwischen Kärnten, Holland und den USA. Wo fühlen Sie sich zu Hause?

Glock: Dort, wo mein Mann gerade ist, ist auch mein Zuhause. Ich bin im Reinen mit mir selbst, bin angekommen. Und ich liebe meinen Mann, so einfach ist das.

Bild Attachment-1.jpeg
Family Affair. Gäste des vergangenen Reitturniers im GHPC waren u. a. Robbie Williams mit Ehefrau Ayda, Jason Statham, Königin Noor und Franco Nero (von links nach rechts). © Studiohorst/ GHPC